Tobias Möllleken wird eingeführt

Startete Gründonnerstag: Tobias Mölleken. Foto: privat

In einem Festgottesdienst am 9. Mai wird Pfarrer Tobias Mölleken in der Johannes-Kirchengemeinde Bad Godesberg eingeführt. Assessor un Pfarrkollege Norbert Waschk nimmt die Einführung in die erste Pfarrstelle vor. Mölleken hat seinen Dienst bereits am 1. April angetreten.

Der Gottesdienst beginnt am Sonntag, 9. Mai 2021, um 10.30 Uhr, in der Johanneskirche, Zanderstraße 51 in Bad Godesberg.

Anmeldung unter Telefon: 0228 / 20 77 88-0 oder per E-Mail: isabel.fischer@johannes-kirchengemeinde.de.

Mehr über Pfarrer Tobias Mölleken: „Ein Netzwerk knüpfen“

„Rassistisch? – Ich doch nicht!“

Sami Omar spricht über Rassismus. Foto: Menasse Gebregzi

Oder vielleicht doch? Rassismus erkennen, verstehen und entgegentreten ist Thema einer Reihe des Schulreferats. Den Auftakt macht Sami Omar am 4. Februar in einer Online-Veranstaltung.

Sami Omar ist Autor und Moderator, er schreibt und arbeitet zu den Themen Migration, Integration, Rassismus und Diskriminierung und kommt zu diesen Themen auch in Schulen. 2018 erschien sein drittes Buch „Sami und die liebe Heimat – 18 Artikel gegen Gleichgültigkeit und Rassismus“.

Sein Vortrag mit anschließendem Gespräch zum Thema „Rassismus macht Schule – Schule macht Rassismus“  findet am Donnerstag, 4. Februar 2021, von 19 bis 20.30 Uhr statt. Es sind noch einige Plätze verfügbar.

Anmeldung unter info[at]schulreferatbonn.de.

Die #blacklivematters-Bewegung hat auch in Deutschland die Debatte um Rassismus in unserer Gesellschaft weiter befördert. Der Kampf gegen Rassismus ist nicht allein eine Aufgabe der Politik, sondern ein wichtiger Bildungsauftrag, auch für den Religionsunterricht. Kaum jemand würde sich als rassistisch bezeichnen, trotzdem verhalten wir uns möglicherweise so.

Welche Erfahrungen machen Menschen mit Ausgrenzung und Rassismus? Wie befördern gesellschaftliche Strukturen Rassismus und Ausgrenzung? Was muss ich wissen? Was kann ich tun? In dieser Fortbildungsreihe will das Schulreferat an vier Terminen diesen Fragen nachgehen und erkunden, wo Rassismus herkommt, wie er sich veränderte und wie er heute wirkt. Didaktisch-methodische Zugänge für den Religionsunterricht oder fächerübergreifende Projekte werden vorgestellt und können weiterentwickelt werden. Um konkret etwas gegen Rassismus tun zu können, lernen die Teilnehemden schließlich Handlungsoptionen und Akteure vor Ort und Möglichkeiten der Vernetzung kennen.

Die Reihe im Überblick

Mehr über sami-omar.de

Weihnachten 2020

Alle Kirchengemeinden feiern Weihnachten. Eine ganze Fülle von Weihnachtsgottesdiensten finden digital im Netz statt, live oder aufgezeichnet, in einem Fall sogar als Premiere. Außerdem gibt es dort Krippenspiele, Angebote zum Mitsingen oder den musikalischen Weihnachtsabend „Feliz Navidad“, unter anderem mit Dirk Kaftan, zu finden. Pandemiebedingt verzichten fast alle Gemeinden auf die geplanten Präsenzgottesdienste drinnen wie draußen. Hausandachten, geöffnete Kirchen, ein digitaler Adventstalk, die Christvesper auf DVD oder Balkonsingen zählen ebenfalls zum weihnachtlichen Programm. Außerdem hat die Suppenkirche „to go“ wie jeden Donnerstag geöffnet, diesmal mit einem Festtagsessen.

Digitale Gottesdienste bieten folgende Kirchengemeinden an:

Erlöser-Kirchengemeinde Bad Godesberg: www.erloeser-kirchengemeinde.de

Heiland-Kirchengemeinde Bad Godesberg: heilandkirche.de

Johannes-Kirchengemeinde Bad Godesberg: www.johannes-kirchengemeinde.de

Thomas-Kirchengemeinde Bad Godesberg: www.thomas-kirchengemeinde.de

Kirchengemeinde Euskirchen: ev-kirche-euskirchen.de

Evangelische Kirchengemeinde Flamersheim: www.kirchengemeinde-flamersheim.de

Kirchengemeinde Meckenheim: meckenheim-evangelisch.de

Kirchengemeinde Bad Münstereifel: www.badmuenstereifel.ekir.de

Kirchengemeinde Swisttal: ev-kirche-swisttal.de

Kirchengemeinde Rheinbach: www.ev-kircherheinbach.de

Kirchengemeinde Wachtberg: www.wachtberg-evangelisch.de

Kirchengemeinde Weilerswist: www.mlkw.de

Christus-Kirchengemeinde Zülpich: www.ev-christuskirche-zuelpich.de

 

Mehr Details – sofern bekannt:

Kirchengemeinde Swisttal: ev-kirche-swisttal.de

Ab 13 Uhr kann Heiligabend über die Webseite die musikalische Christvesper aus der Maria-Magdalena-Kirche mit gefeiert werden. Dort ist auch eine Aufzeichnung des  Familiengottesdienstes mit Krippenspielmusical aus dem Jahr 2017 in mehreren Teilen zu finden. Im Netz wird es außerdem Gedanken zur Christvesper von Pfarrer i.R. Dr. Wengenroth und in den nächsten Tagen zum zweiten Weihnachtsfeiertag von Prädikant Arno Dornauf geben. Das Heft „Stern über Bethlehem“ für die Weihnachtsfeier zuhause kann hier abgerufen werden. Weitere Exemplare liegen nachmittags an der Maria-Magdalena-Kirche bereit.

Alle drei evangelischen Kirchen in Swisttal sind – vor allem nachmittags –  geöffnet. Pfarrer Ernst Edelmann, Pastor Karsten Matthis und Pfarrerin Claudia Müller-Bück sind auch an den Feiertagen erreichbar.

Evangelische Kirchengemeinde Euskirchen: ev-kirche-euskirchen.de

Zwei Gottesdienste sind am Heiligen Abend als Streaming-Angebot über die Homepage zu sehen und können zu Hause mitgefeiert werden: Ab 16.30 Uhr eine Familien-Christvesper für Groß und Klein und ab 18.15 Uhr die Christmette mit dem Vokal-Ensemble TON-ART. Außerdem erscheint ein Heft mit einer Hausandacht, das zum Beispiel in der Adventskerze vor der Kirche abgeholt, auf der Homepage heruntergeladen oder auf Wunsch zugeschickt werden kann. Am 1. und 2. Weihnachtstag wird ein Gottesdienst live aus der Kirche übertragen ohne dort anwesende Gemeinde. In den vergangenen Wochen nutzten rund 70 Haushalte bereits dieses Angebot aufgrund der stark reduzierten Plätze in der Kirche. Aktuelle Informationen erscheinen auf der Homepage.

„Weihnachtsessen to go“ in Euskirchen
In der Kirchengemeinde Euskirchen können sich Bedürftige im Rahmen der „Suppenkirche to go“ Braten, Rotkohl und Klöße sowie eine „bunte Tüte“ mit Nüssen und Süßem abholen. Die Suppenkirche blieb auch während der Corona-Pandemie stets offen. Seit März wurden dabei jeden Donnerstag bis zu 90 Mahlzeiten frisch zubereitet und verteilt.

Kirchengemeinde Wachtberg
www.wachtberg-evangelisch.de

Am 24. Dezember gibt es einen kleinen Familiengottesdienst mit Krippenspiel aus dem Gemeindehaus in Niederbachem und eine Christvesper aus der Gnadenkirche in Pech. Beide Gottesdienste können auf Youtube abgerufen werden. Um 17.00 Uhr wird live aus Niederbachem eine Christvesper gesendet. Von 14.00 und 18.00 Uhr ist die Gnadenkirche geöffnet. Wer möchte, findet dort einen Moment der Stille bei weihnachtlichen Texten und Melodien. Ab dem 25. Dezember bis 17. Januar einschließlich werden an den Sonn- und Feiertagen die Gottesdienste digital gefeiert. Die Zugangsdaten zu allen hier genannten Gottesdiensten sind auf der Webseite der Gemeinde.

Evangelische Kirchengemeinde Flamersheim
www.kirchengemeinde-flamersheim.de

Neben einem Online-Gottesdienst (15 Uhr) werden an Heiligabend und Weihnachten weitere Präsenz-Gottesdienste angeboten.

Evangelische Kirchengemeinde Meckenheim
meckenheim-evangelisch.de

Heiligabend gibt es ab 14 Uhr eine weihnachtliche Predigt und weihnachtliche Musik online zu sehen und zu hören.
1. Weihnachtsfeiertag: Gottesdienst Friedenskirche 11.15 Uhr (aufgezeichnet) – ohne Besucher*innen
2. Weihnachtsfeiertag: Gottesdienst Arche mit Solo-Trompete und Klavier 11.00 Uhr (aufgezeichnet) ohne Besucher*innen
Sonntag, 27. Dezember: Gottesdienst Friedenskirche 10.00 Uhr Livestream – ohne Besucher*innen

Schon jetzt kann man sich mit einem Advents- und Weihnachtstalk aus der Friedenskirche auf das fest einstimmen. Zudem produziert die Gemeinde die Christvesper auf DVD für alle, die das Internet nicht nutzen können oder wollen.

Evangelische Kirchengemeinde Bad Münstereifel
www.badmuenstereifel.ekir.de

An Heiligabend sendet die Kirchengemeinde erstmals via Youtube: Um 15 Uhr hat der Familiengottesdienst Premiere, um 18.30 Uhr folgt die Christvesper.

Evangelische Christus-Kirchengemeinde Zülpich
www.ev-christuskirche-zuelpich.de

Alle geplanten Gottesdienste wird es per Livestream oder vorherige Aufzeichnung über den Youtubekanal zum Mitfeiern geben.
Heiligabend: Das Krippenspiel wird aufgezeichnet und für Groß und Klein über die Website abzurufen sein. Die Christvesper wird ebenfalls in einer etwa 20minütigen Kurzform zum Mitfeiern zu Hause abzurufen sein. Die Meditative Christmette um 23 Uhr wird online stattfinden.

Thomas-Kirchengemeinde Bad Godesberg:
www.thomas-kirchengemeinde.de

Mehrere Gottesdienste sind auf den Youtube-Kanälen der Kirchengemeinde zu finden (alles über die Webseite erreichbar); 10-14 Uhr Offene Pauluskirche: Mit weihnachtlicher Musik, Weihnachtslichter und Krippenbild zum Mitnehmen; ab 10 Uhr ONLINE: Krippenspiel „Die Lichtbringer“ (selbstgeschriebenes Krippenspiel von K. Ebel, J. Buch, A. Buch): Als digitale Familienvesper; ab 12 Uhr Kinderkrippenspiel der Christuskirche, Leitung: Barbara Dünne: Die Notenknacker führen auf: Drei Engel auf dem Dach; 19 Uhr gemeinsames Balkonsingen; 20 Uhr
ONLINE: Ein musikalischer Weihnachtsabend „Feliz Navidad“: ab 20 Uhr mit Fred Prünte, Jiggs Whigham, Lullu Gaviria, Dirk Kaftan, Viktoria Grandlund, Alva Kaftan, Friesdorfer Kammerorchester unter Leitung von Angelika Buch.

Programm Pauluskirche als pdf

Lieber sicher und solidarisch

Die Tanne war schon ausgesucht: Mit Wehmut hat die Kirchengemeinde Euskirchen ihre großen Open Air - Gottesdienste abgesagt. Foto: Michael Bork

Immer wieder anders. Das ist in diesen Tagen und Wochen auch bei Kirche so. Jetzt haben die Presbyterien entschieden, wie sie ab sofort mit den Gottesdiensten vor allem an Weihnachten umgehen. Das Ergebnis: Ganz überwiegend werden die Präsenzgottesdienste drinnen wie draußen bis zum 10. Januar ausgesetzt. Stattdessen setzen die Protestanten auf Online-, Video- und andere bewährte Angebote. Also heißt es trotz allem: Frohe Weihnachten!

Achten Sie am besten aktuell auf die Informationen Ihrer Kirche und Gemeinde vor Ort, da weitere Veränderungen nicht ausgeschlossen sind.

Analyse und Mut gefragt

Superintendent Mathias Mölleken hatte sich am Mittwoch an die Gemeinden gewandt. Mit Blick auf die hohen Inzidenzzahlen in Bonn, dem Rhein-Sieg-Kreis und im Kreis Euskirchen betont er:
„Auch wenn die Kirchenordnung die Versammlung der Gemeinde zum Gottesdienst vorsieht, gebietet die Vernunft die genaue Analyse der Situation vor Ort und auch gegebenenfalls den Mut, an diesen hohen Feiertagen zum Schutz von Menschenleben auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Auch ich möchte Sie dazu ermutigen, alternative Formen der Weihnachtsgottesdienste zu feiern, wenn Sie der Überzeugung sind, dass die Lage vor Ort keine Präsenzgottesdienste zulässt.“ Die Erfahrungen der letzten Monate habe gezeigt, dass auch Gottesdienste im Internet, Podcasts, Küchentisch-Andachten oder alternative Zusammenkünfte der Gemeinde, etwa in Form einer Videozusammenkunft, insbesondere in dieser Situation sehr wertgeschätzt werden.

Sicherheit und Solidarität gehen vor

Vor diesem Hintergrund haben die Presbyterien beraten und entschieden. Sicherheit und Solidarität sind dabei entscheidende Kriterien. Folgende Kirchengemeinden verzichten bis mindestens 10. Januar 2021 auf Präsenzgottesdienste in ihren Kirchen: Erlöser-, Heiland-, Johannes- und Thomas-Kirchengemeinde Bad Godesberg, Euskirchen, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal, Wachtberg, Weilerswist und Zülpich.

Die  Kirchengemeinde Weilerswist hat ihren Heiligabendgottesdienst draußen auf der Pfarrwiese abgesagt, feiert an den Weihnachtstagen aber mehrere Gottesdienste. Flamersheim und Bad Münstereifel halten an ihren Angeboten fest. Wo Gottesdienste gefeiert werden, ist in jedem Fall eine Anmeldung erforderlich.

Das bedeutet für die Gottesdienste in den einzelnen Gemeinden (wird fortlaufend ergänzt):

Bad Godesberg und Wachtberg

Alle evangelischen Kirchengemeinden in Bad Godesberg und Wachtberg sagen ab sofort ihre Gottesdienste ab. Dies gilt für Feiern in den Kirchen, also Präsenz-Gottesdienste ebenso wie für Open Air-Gottesdienste. Sie verlegen ihre Verkündigung bis mindestens 10. Januar auf andere Formate wie Video-Gottesdienste, Anleitungen für Andachten zu Hause und ähnliches. Nähere Informationen dazu finden sich jetzt oder in den nächsten Tagen auf den Homepages der Kirchengemeinden.

„Es ist ein Gebot der Vernunft, auf Versammlungen von Menschen noch grundsätzlicher zu verzichten und Gefährdungen in weitgehenstem Maße zu vermeiden. Darin erkennt die Kirche, wie es in einer Verlautbarung der westfälischen Kirche heißt, ‚den Auftrag der Liebe Gottes zu den Menschen zu entsprechen'“, erklärt Pfarrer Daniel Post, Vorsitzender des Evangelischen Godesberger Konvents.

www.erloeser-kirchengemeinde.de

heilandkirche.de

www.johannes-kirchengemeinde.de

www.thomas-kirchengemeinde.de

www.wachtberg-evangelisch.de

Evangelische Kirchengemeinde Meckenheim
meckenheim-evangelisch.de

Die Kirchengemeinde wird ab sofort auf alle Präsenzgottesdienste Kirchen verzichten. Ab dem 4. Advent bis zum 10. Januar werden alle Gottesdienste live im Internet übertragen, ohne Besucher*innen. Auch die geplanten Open Air-Gottesdienste an Heiligabend fallen aus.

Evangelische Kirchengemeinde Rheinbach
www.ev-kircherheinbach.de

Auch in Rheinbach finden vorerst keine Präsenzgottesdienste mehr statt. Das Presybterium: „Gerne hätten wir mit Ihnen Gottesdienste in der Gnadenkirche oder draußen gefeiert, halten aber angesichts der gegenwärtigen Lage unsere gestern getroffene Entscheidung für verantwortungsvoller.“

Evangelische Kirchengemeinde Swisttal
ev-kirche-swisttal.de

Bis zum 10. Januar werden keine Gottesdienste in Präsenz gefeiert werden. Die Versöhnungskirche und die Maria-Magdalena-Kirche sind tagsüber für persönliche Einkehr und Gebet Einzelner geöffnet.  Zu Weihnachten und zu Silvester sind Streaminggottesdienste aus der Maria-Magdalena-Kirche geplant, die über die Homepage abrufbar sind. Hier gibt es  auch weitere Andachten in Schriftform, sowie Hinweise auf Fernsehgottesdienste und Angebote für Kinder.

In den Tagen zwischen dem vierten Advent und Heiligabend wird an alle Haushalte der Kirchengemeinde ein Weihnachtsgruß mit Anregungen für eine Feier zu Hause verteilt.

„Weihnachten 2020 wird ohne Gottesdienste mit Gemeinde und lautem Gesang von „O du fröhliche …“ in unseren Kirchen völlig anders werden, als wir es gewohnt sind. Auch auf Besuche und gemeinsames Feiern müssen wir größtenteils verzichten. Wir tun das, um andere und uns selbst zu schützen“, erläurtet Pfarrerin Claudia Müller-Bück.

Evangelische Kirchengemeinde Euskirchen
ev-kirche-euskirchen.de

Für die Zeit des „harten Lockdowns“ verzichtet die Kirchengemeinde auf Gottesdienste: „Die sich weiter zuspitzende Lage hat uns veranlasst, nun alle Gottesdienste für die Zeit des harten Lockdowns abzusagen und so auf Nummer sicher zu gehen. Damit stellen wir uns auch an die Seite der Gastronomen, Kulturschaffenden, Einzelhändler und vieler anderer, die vergleichbare Hygienekonzepte haben. Wir verzichten auf unser Privileg.“ begründet Pfarrer Weichsel die Entscheidung des Presbyteriums.

Stattdessen: Zwei Gottesdienste sind am Heiligen Abend als Streaming-Angebot über die Homepage zu sehen und können zu Hause mitgefeiert werden: Ab 16.30 Uhr eine Familien-Christvesper für Groß und Klein und ab 18.15 Uhr die Christmette mit dem Vokal-Ensemble TON-ART. Außerdem erscheint ein Heft mit einer Hausandacht, das zum Beispiel in der Adventskerze vor der Kirche abgeholt, auf der Homepage heruntergeladen oder auf Wunsch zugeschickt werden kann. Am 1. und 2. Weihnachtstag wird ein Gottesdienst live aus der Kirche übertragen ohne dort anwesende Gemeinde. In den vergangenen Wochen nutzten rund 70 Haushalte bereits dieses Angebot aufgrund der stark reduzierten Plätze in der Kirche. Aktuelle Informationen erscheinen auf der Homepage.

Evangelische Kirchengemeinde Flamersheim
www.kirchengemeinde-flamersheim.de

Präsenz-Gottesdienste werden an Heiligabend und Weihnachten angeboten. Die Gottesdienste sind höchstens 30 Minuten lang.  Außerdem gibt es einen Online-Gottesdienst.

Evangelische Kirchengemeinde Bad Münstereifel
www.badmuenstereifel.ekir.de

Der angekündigte Familiengottesdienst am 24. Dezember um 15 Uhr im Gemeindegarten in Arloff findet nicht statt. Stattdessen gibt es einen Videogottesdienst auf dem Youtubekanal.

Evangelische Kirchengemeinde Weilerswist
www.mlkw.de

Nun sind auch in Weilerswist alle Präsenz-Gottesdienst bis zum 10. Januar abgesagt (Stand Montag). Die Kirchengemeinde wird einen Videogottesdienst für den Heiligen Abend auf ihrer Homepage einstellen. Familien mit Kindern empfiehlt sie die Angebote im Fernsehen.

Evangelische Christus-Kirchengemeinde Zülpich
www.ev-christuskirche-zuelpich.de

Ab sofort bis einschließlich 10. Januar werden keine Präsenzgottesdienste gefeiert. Diese werden durch Livestream oder vorherige Aufzeichnungen ersetzt. „Wir hoffen, durch diesen Verzicht die allgemeinen Bemühungen zu unterstützen und so ein Zeichen der Solidarität zu setzen“, so Pfarrer Ulrich Zumbusch.

Advents-Podcast

Anlaufpunkt am Gemeindezentrum: Fensterbild mit dem Esel Elias. Foto: Kirchengemeinde

Er heißt Elias, sagt ganz schön oft „I-A“ und trägt Maria nach Bethlehem. Der kleine Esel spielt die Hauptrolle in einer Geschichte, die an allen Adventstagen auf der Webseite der Erlöser-Kirchengemeinde zu hören ist.

Parallel werden die großen Fenster des Gemeindezentrums Erlöserkirche passend gestaltet. Sie illustrieren die Geschichten auf dem Weg zur Krippe mit ausgeschnittenen Figuren und zeigen, wie sich die Positionen der einzelnen Figuren verändern. „Esel Elias auf dem Weg nach Betlehem“ heißt die Buchvorlage dazu.

Kinder können Elias‘ Abenteuer mit Smartphone und Kopfhörer hören, vor dem Fensterbild bei einem Spaziergang oder in Ruhe zu Hause.

Der Podcast zum Hören

Segen zum Mitnehmen

Foto: Jens Schramm

Vier Meter hoch und nicht zu übersehen: Große hölzerne Kerzen stehen in Euskirchen vor der Evangelischen Kirche und der katholischen Herz-Jesu-Kirche. Wer an den Kerzen vorbeikommt, kann sich aus einer Öffnung im Kerzensockel eine Klappkarte mit kurzen Texten und Impulsen mit nach Hause nehmen. Das gemeinsame Projekt haben die Evangelische Kirchengemeinde und die katholische Stadtpfarrei St. Martin für die Adventszeit initiiert und damit ein sichtbares ökumenisches Zeichen in die Stadt gebracht.

„Die Menschen sollen aufmerksam werden und einen Moment innehalten“, sagt Diakon Jens Schramm von der Kirchengemeinde Euskirchen. „In der zumeist hektischen Adventszeit sind Haltepunkte und Ruhepole Balsam für die Seele“, so der Diakon. Die Karten wechseln an den vier Adventssonntagen ebenso wie die kleinen Überraschungen, die zusätzlich in den Karten zu finden sind. „Der Zusammenbau der Kerzen hat viele Tage gedauert, jede Menge Holz, Schrauben und literweise Farbe wurden verarbeitet“, sagt Jakob Opitz, der seinen Bundesfreiwilligendienst in der Gemeinde absolviert und die Bauleitung übernommen hat. „Wir freuen uns, den Menschen ein wenig Wärme und positive Gedanken in den Advent zu bringen“, so Opitz.

Die Kerzen (hier ein großes Bild) stehen bis zum 23. Dezember vor den Kirchen, bevor sie wieder abgebaut werden. Im nächsten Jahr könnte sich die Aktion fortsetzen.

EB/gar

Einführung im Livestream

Adventsandacht: Superintendent Mathias Mölleken in der Meckenheimer Friedenskirche. Foto: Uta Garbisch

Eine Hoffnungsmelodie stand im Zentrum der Adventsandacht von Superintendent Mathias Möllken: der Lobegsang des Zacharias aus dem Lukas-Evangelikum. „Wir alle warten, hoffen und bangen“, so Mölleken. Jetzt ging es darum, Hoffnungsspuren zu teilen, auch wenn diese noch so klein seien. „Wir gehen nicht alleine, Gott lässt diese Welt nicht allein.“

Hier geht es zur Advents-Andacht am Samstag, 12. Dezember. Sie kann kann auch später noch im Video angeschaut werden.

In dieser Advents-Andacht am 12. Dezember werden sieben Mitglieder im Vorstand des Evangelischen Kirchenkreises Bad Godesberg – Voreifel eingeführt beziehungsweise wiederverpflichtet: Der Meckenheimer Pfarrer Mathias Mölleken wurde als Superintendent wiedergewählt, die Swisttaler Pfarrerin Claudia Müller-Bück als Skriba.

Der Segen gehört dazu: Pfarrer Norbert Waschk bei der Einführung. Foto: Uta Garbisch

Synodalassessor Norbert Waschk übernimmt die Einführung, die Andacht hält Mathias Mölleken.

Zudem werden Gerlinde Habenicht aus Wachtberg, bislang stellvertretendes Mitglied, und Hendrik Reinfeld aus Zülpich als Synodalälteste, Magdalena Winchenbach-Georgi (Bad Godesberg), Karl-Heinz Carle (Rheinbach) und Dr. Manfred Brede (Bad Godesberg) als deren Stellvertretung eingeführt.

Alle waren auf der Kreissynode am 7. November 2020 als Mitglieder des Kreissynodalvorstandes (wieder)gewählt worden. Gleichzeitig werden die bisherigen Synodalältesten Juliane Röhrig (Kalinna) und Dr. Klaus Graf sowie Stellvertreterin Ortrun Althof entpflichtet.

Livestream aus Meckenheim

Die Andacht zur Einführung und Wiederverpflichtung beginnt am Samstag, 12. Dezember 2020, um 17 Uhr, in der Friedenskirche Meckenheim. Coronabedingt wird die Andacht live auf der Webseite des Kirchenkreises www.bgv.ekir.de gestreamt.

Neu oder wiederverpflichtet: Hendrik Reinfeld (v.l.n.r.), Dr. Manfred Brede, Claudia Müller-Bück, Karl-Heinz Carle, Mathias Mölleken, Gerlinde Habenicht, Norbert Waschk als Einführender und Magdalena Winchenbach-Georgi. Foto: Uta Garbisch

Der Kreissynodalvorstand besteht aus insgesamt sieben Personen und entscheidet zwischen den Tagungen der Kreissynode über die Belange des Kirchenkreises. Neben Superintendent und Skriba sind dies der stellvertretende Superintendent (Assessor) und vier Frauen und Männer aus den Kirchengemeinden. Traditionell nehmen auch die Stellvertreter und Stellvertreterinnen an den Sitzungen teil.

Video-Botschaft aus Estland

Dreharbeiten für eine Online-Mini-Andacht der Evangelischen Militärseelsorge zum 4. Advent. ©Bundeswehr/Martin Wiemann

Ein einfaches Kreuz steht auf dem mit Schilfgras bewachsenen Weiher auf der Ämari Airbase in Estland. Daneben Silke Röcher-Hoffmann. Die Militärseelsorgerin aus Rheinbach dreht dort eine Video-Andacht. Es war ihre erste Einsatzbegleitung. Das Video entstand im November und ist ein Beitrag zum Adventskalender der Militärseelsorge. In einem Bericht erzählt sie von ihren Erfahrungen im Ausland . Röcher-Hoffmann ist sonst im Militärpfarramt in Rheinbach tätig. Ihr Beitrag für den Adventskalender der Militärseelsorge wird am 4. Advent freigeschaltet.

Militärpfarrerin Silke Röcher-Hoffmann am improvisierten Altar in Estland.
© Bundeswehr/Daniel Redell

Der digitale Adventskalender der Militärseelsorge hält eine Botschaft bereit, die wohl das größte Geschenk ist: „Weihnachten findet statt!“ Unter diesem Motto werden per E-Mail-Newsletter täglich geistliche Impulse mit passenden Bildern geliefert. Auf der Website www.weihnachtenfindetstatt.de werden dazu täglich vertiefende Inhalte sowie „Biblisches und Kurioses“ veröffentlicht. Also lassen Sie sich überraschen. Eine Anmeldung zum Newsletter ist über die Webseite noch möglich.

ekir.de/gar

Schwerpunkt nachhaltig

Das Kursprogramm im Haus der Familie für die erste Jahreshälfte 2021 ist erschienen. Ein Schwerpunkt wird das Thema „Nachhaltigkeit“ sein. Da können Kinder testen, wie es klappt, einen Tag ohne Strom auszukommen. Oder Neues aus Plastik machen. Außerdem stehen Umweltschutz im Haushalt und regionales wie saisonales Kochen auf dem Programm.

Am 13. Januar 2021 startet das neue Semester im Haus der Familie. Mit knapp 400 Kursen aus den Bereichen Familie mit Kindern, Persönlichkeitsbildung, Gesundheit und Bewegung, Ernährung, Kochen, Nähen, Kultur und Kunst, Sprachen und dem Mehrgenerationenhaus bietet die Familienbildungsstätte plus Mehrgenerationenhaus der Evangelischen Thomas-Kirchengemeinde ein vielfältiges Programm an, das zum Stöbern und Entdecken einlädt.

Das Programm ist online und ab sofort buchbar und liegt in gedruckter Form in den Geschäften und Einrichtungen in und um Godesberg aus.

Zum Zeitpunkt der Drucklegung hat das Team neun Monate Erfahrung mit den Anstrengungen, die es bedeutet, das Kursangebot an die Pandemie-Bedingungen immer wieder anzupassen – und dass das gelingt. In unterschiedlichen Formaten, mit reduzierter Teilnehmerzahl und unter Wahrung der Abstands- und Hygienemaßnahmen bringt das HDF Menschen in Austausch. Natürlich hat dabei der Gesundheitsschutz oberste Priorität. Die Homepage und ein Instagram-Account informieren über mögliche Abweichungen zum geplanten Programm.

www.hdf-bonn.de

@hausderfamilie.bonn

Drei Fragen an …

War bislang stellvertrtende Synodaläteste: Gerlinde Habenicht. Foto: privat

…  Gerlinde Habenicht und Hendrik Reinfeld. Die beiden sind die neuen Synodalältesten im Kreissynodalvorstand und werden am Samstag, 12. Dezember 2020, eingeführt. bgv.ekir.de fragt Sie nach ihren Motiven, im Leitungsgremium mitzuwirken.

Vom Besuchsdienst bis zum großen Reformationsjubiläum 2017: Sie haben in den letzten 25 Jahren schon fast alles bei Kirche gemacht. Woher kommt die Energie dafür?

Gerlinde Habenicht: Mein Glaube und mein Vertrauen auf Jesus tragen mich und spenden Kraft und Energie. Zudem habe ich das große Glück, mit einer wunderbaren Familie gesegnet zu sein und eine Beschäftigung gefunden zu haben, die mir viel Spaß macht und die mir kreativen Freiraum bietet. Dieser Rückhalt ist unerschöpflich.

Beruflich sind Sie als Gesprächstherapeutin unterwegs. Wie sieht es eigentlich mit der Gesprächskultur bei uns aus?

Diese Gesprächskultur in kirchlichen Gremien ist auch ein wesentlicher Treiber meines Engagements. Bei Menschen, die den Rückhalt der Kirche und des Glaubens pflegen, finde ich eine Augenhöhe, die ein entspanntes Miteinander und einen achtbaren Umgang praktizieren. Auch in kontroversen Auseinandersetzungen, die durchaus vorkommen, erlebe ich ein aktives Zuhören und eine würdige Akzeptanz der Argumente.

Was reizt Sie, weiter in der Leitung des Kirchenkreises mitzuwirken?

Viele Jahre habe ich den Kirchenkreis aus der Perspektive einer Presbyterin beobachten können. Inzwischen traue ich mir zu, Strukturen des Kirchenkreises zu kennen und ihn unterstützend mitgestalten zu können.
Es treffen hier unterschiedliche Menschen aufeinander, die ein gemeinsames Fundament haben und für es eintreten. Den Glauben zu schützen und den Geist bei allen kirchlichen Entscheidungen zu bewahren, ist eine lebenslange Aufgabe, die ich gerne annehme.

Gerlinde Habenicht (65) arbeitet als Sport- und Gesprächstherapeutin. Seit über 25 Jahren hat sie sich in Wachtberg für ihre Gemeinde und darüber hinaus engagiert, als Presbyterin, Kreissynodale und Vorsitzende der Arbeitsgruppe Reformationsjubiläum.

Neu in den KSV gewählt: Hendrik Reinfeld. Foto: Kirchengemeinde

“ … hoffe, dass es reizvoll wird“

Herr Reinfeld, wenn man Sie googelt, stößt man schnell auf Ihren Vorschlag, den Zülpicher Karnevalsumzug klimaneutral zu machen. Welche Rolle spielt das Thema für Sie?

Hendrik Reinfeld: Das war eine Idee von meiner Frau und mir, wo wir eigentlich drei Dinge zusammengebracht haben: Belebung des Zülpicher Karnevalumzugs, Klimaschutz und demokratische Beteiligung – als Einwohnerantrag an den Stadtrat. Wir hatten dabei überhaupt nicht auf Öffentlichkeit abgezielt, in Presse, Rundfunk oder irgendwo.

Und bei Kirche, gibt es da auch Handlungsbedarf?

Ohne Handlungsbedarf wären unsere Presbyterien und Synoden eigentlich arbeitslos. Wenn man in die Gemeinden fragt, hört man bestimmt von sehr vielen Ideen und Wünschen. Dazu kommen noch Fragen zwischen den Gemeinden, ein Beispiel hierfür ist die künftige Verteilung der Pfarrstellen bei gleichzeitiger Reduzierung der Stellenzahl.

Was reizt Sie, in der Leitung des Kirchenkreises mitzuwirken?

Das hoffe ich, dass es reizvoll wird. Gemäß meinen bisherigen Erfahrungen wird in den Gremien, Vertretungen, Synoden etc. anspruchsvolle Arbeit geleistet, und ich glaube, für die Kreissynode dazu beitragen zu können.

Hendrik Reinfeld (51) ist Mathematiker. Der Zülpicher arbeitet bei einem Kölner Telekommunikationsanbieter. Sein Herz gehört der Musik: Saxophon und Chor zählen zu seinen Leidenschaften.

 

40 Jahre Ökumene in Wachtberg

Engagiert ökumenisch: Dr. Günter Riße (v.l.n.r.), Pfarrer Michael Maxeiner, Pfarrer Günter Schmitz-Valadier und Pfarrerin Kathrin Müller. Foto: Kirchengemeinde

Ein kurzer Gottesdienst erinnerte an eine lange Geschichte: 40 Jahre Ökumene in Wachtberg. Am ersten Adventssonntag blickten Protestanten und Katholiken im Gemeindehaus Niederbachem auf die Anfänge zurück. Alles begann 1980 mit einer musikalischen Sommerandacht. Diese erste ökumenische gottesdienstliche Veranstaltung in Niederbachem initiierten der damalige Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Werner Heuer, Pfarrer Helmut Hofmann und Pfarrer Franz Anton Passmann. Im Laufe der 40 Jahre gab es neben ökumenischen Gottesdiensten und Bibelwochen eine Reihe von ökumenischen Veranstaltungen. Dazu zählen Gesprächsabende zu Fragen der zwischenkirchlichen Praxis, der traditionelle Kreuzweg von Ober- nach Niederbachem und zwei ökumenische Gemeindefeste.

Die Jubiläumspredigt hielt Dr. Günter Riße. Der Leiter der Diakonenausbildung des Erzbistums Köln erinnerte darin an die schmerzliche Tatsache, dass eine gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie noch immer nicht möglich ist.

Als Liturgen wirkten Pfarrer Michael Maxeiner, Pfarrerin Kathrin Müller und Pfarrer Günter Schmitz-Valadier. Für die Musik sorgte Julian Hollung. Im Schlussgebet wurde um Segen für weitere ökumenische Arbeit hier in Wachtberg aber auch weltweit gebeten.

Brigitte Uhl/gar

Advents-Andacht im Livestream

In einer Advents-Andacht am 12. Dezember werden sieben Mitglieder im Vorstand des Kirchenkreises Bad Godesberg – Voreifel eingeführt beziehungsweise wiederverpflichtet: Pfarrer Mathias Mölleken wurde als Superintendent, Pfarrerin Claudia Müller-Bück als Skriba wiedergewählt. Gerlinde Habenicht, bislang stellvertretendes Mitglied, und Hendrik Reinfeld werden als Synodalälteste, Magdalena Winchenbach-Georgi, Karl-Heinz Carle und Dr. Manfred Brede als stellvertretende Synodalälteste eingeführt.

Alle waren auf der Kreissynode am 7. November als Mitglieder des Kreissynodalvorstandes (wieder)gewählt worden. Gleichzeitig werden die bisherigen Synodalältesten Juliane Kalinna und Dr. Klaus Graf sowie Stellvertreterin Ortrun Althof entpflichtet.

Livestream aus Meckenheim

Der Gottesdienst zur Einführung und Wiederverpflichtung beginnt am Samstag, 12. Dezember 2020, um 17 Uhr, in der Friedenskirche Meckenheim. Weil daran nur wenige teilnehmen können, wird die Andacht live gestreamt unter https://youtu.be/ve1iURsV510.

Der Kreissynodalvorstand (KSV) ist außerhalb der Synodentagungen das wichtigste Entscheidungsgremium im Kirchenkreis. Die Amtszeit der Mitglieder beträgt acht Jahre, alle vier Jahre wählt die Kreissynode die Hälfte der Mitglieder neu. Der KSV hat die Aufsichtsfunktion gegenüber den Gemeinden und tagt monatlich. Die Leitung hat der Superintendent. Ihm zur Seite stehen Assessor und Skriba (Protokoll). Ferner gehören dem Gremium vier Synodalälteste an, Frauen und Männer aus den Presbyterien des Kirchenkreises. Sie haben jeweils eine:n gewählte:n Stellvertreter:in.