Segen zum Mitnehmen

Foto: Jens Schramm

Vier Meter hoch und nicht zu übersehen: Große hölzerne Kerzen stehen in Euskirchen vor der Evangelischen Kirche und der katholischen Herz-Jesu-Kirche. Wer an den Kerzen vorbeikommt, kann sich aus einer Öffnung im Kerzensockel eine Klappkarte mit kurzen Texten und Impulsen mit nach Hause nehmen. Das gemeinsame Projekt haben die Evangelische Kirchengemeinde und die katholische Stadtpfarrei St. Martin für die Adventszeit initiiert und damit ein sichtbares ökumenisches Zeichen in die Stadt gebracht.

„Die Menschen sollen aufmerksam werden und einen Moment innehalten“, sagt Diakon Jens Schramm von der Kirchengemeinde Euskirchen. „In der zumeist hektischen Adventszeit sind Haltepunkte und Ruhepole Balsam für die Seele“, so der Diakon. Die Karten wechseln an den vier Adventssonntagen ebenso wie die kleinen Überraschungen, die zusätzlich in den Karten zu finden sind. „Der Zusammenbau der Kerzen hat viele Tage gedauert, jede Menge Holz, Schrauben und literweise Farbe wurden verarbeitet“, sagt Jakob Opitz, der seinen Bundesfreiwilligendienst in der Gemeinde absolviert und die Bauleitung übernommen hat. „Wir freuen uns, den Menschen ein wenig Wärme und positive Gedanken in den Advent zu bringen“, so Opitz.

Die Kerzen (hier ein großes Bild) stehen bis zum 23. Dezember vor den Kirchen, bevor sie wieder abgebaut werden. Im nächsten Jahr könnte sich die Aktion fortsetzen.

EB/gar

Geschrieben von Dr. Uta Garbisch am 14. Dezember 2020