Einführung im Livestream

Adventsandacht: Superintendent Mathias Mölleken in der Meckenheimer Friedenskirche. Foto: Uta Garbisch

Eine Hoffnungsmelodie stand im Zentrum der Adventsandacht von Superintendent Mathias Möllken: der Lobegsang des Zacharias aus dem Lukas-Evangelikum. „Wir alle warten, hoffen und bangen“, so Mölleken. Jetzt ging es darum, Hoffnungsspuren zu teilen, auch wenn diese noch so klein seien. „Wir gehen nicht alleine, Gott lässt diese Welt nicht allein.“

Hier geht es zur Advents-Andacht am Samstag, 12. Dezember. Sie kann kann auch später noch im Video angeschaut werden.

In dieser Advents-Andacht am 12. Dezember werden sieben Mitglieder im Vorstand des Evangelischen Kirchenkreises Bad Godesberg – Voreifel eingeführt beziehungsweise wiederverpflichtet: Der Meckenheimer Pfarrer Mathias Mölleken wurde als Superintendent wiedergewählt, die Swisttaler Pfarrerin Claudia Müller-Bück als Skriba.

Der Segen gehört dazu: Pfarrer Norbert Waschk bei der Einführung. Foto: Uta Garbisch

Synodalassessor Norbert Waschk übernimmt die Einführung, die Andacht hält Mathias Mölleken.

Zudem werden Gerlinde Habenicht aus Wachtberg, bislang stellvertretendes Mitglied, und Hendrik Reinfeld aus Zülpich als Synodalälteste, Magdalena Winchenbach-Georgi (Bad Godesberg), Karl-Heinz Carle (Rheinbach) und Dr. Manfred Brede (Bad Godesberg) als deren Stellvertretung eingeführt.

Alle waren auf der Kreissynode am 7. November 2020 als Mitglieder des Kreissynodalvorstandes (wieder)gewählt worden. Gleichzeitig werden die bisherigen Synodalältesten Juliane Röhrig (Kalinna) und Dr. Klaus Graf sowie Stellvertreterin Ortrun Althof entpflichtet.

Livestream aus Meckenheim

Die Andacht zur Einführung und Wiederverpflichtung beginnt am Samstag, 12. Dezember 2020, um 17 Uhr, in der Friedenskirche Meckenheim. Coronabedingt wird die Andacht live auf der Webseite des Kirchenkreises www.bgv.ekir.de gestreamt.

Neu oder wiederverpflichtet: Hendrik Reinfeld (v.l.n.r.), Dr. Manfred Brede, Claudia Müller-Bück, Karl-Heinz Carle, Mathias Mölleken, Gerlinde Habenicht, Norbert Waschk als Einführender und Magdalena Winchenbach-Georgi. Foto: Uta Garbisch

Der Kreissynodalvorstand besteht aus insgesamt sieben Personen und entscheidet zwischen den Tagungen der Kreissynode über die Belange des Kirchenkreises. Neben Superintendent und Skriba sind dies der stellvertretende Superintendent (Assessor) und vier Frauen und Männer aus den Kirchengemeinden. Traditionell nehmen auch die Stellvertreter und Stellvertreterinnen an den Sitzungen teil.

Geschrieben von Dr. Uta Garbisch am 10. Dezember 2020