„Poetry Slam“

Wettstreit der Worte:

Am 15. September 2018 findet der nächst Poetry Slam im Drehwerk in Wachtberg-Adendorf statt. Egal, ob selbst geschriebene Texte oder Geschichten, Verse oder Gedichte, frei Erfundenes oder gar selbst Erlebtes, Lyrisches oder Poetisches. Es kann humorvoll oder ernst vorgelesen, gerappt oder einfach frei vorgetragen werden. Ob alleine oder in einer Gruppe – alles ist möglich. Für diesen Abend haben sich fünf junge Slammer angemeldet, die schon immer mal auf einer Bühne stehen und vor einem Publikum etwas vortragen wollten. Kurzentschlossene können noch dazu stoßen.

Da es zwei Runden gibt, wird jeder Slammer, jede Slammerin zwei Texte in deutscher Sprache dabei haben. Die maximale Vortragslänge beträgt sieben Minuten. Das Publikum ermittelt den besten Vortrag durch Abstimmung. Den Siegern winken Sachpreise.

Den Veranstaltern und vor allem den Slammern ist jeder Besucher willkommen, jede Stimme zählt. Noch sind Plätze frei, Tische können noch vorbestellt werden unter 02225 – 7081719 oder info@drehwerk-1719.de. Der Einlass im Drehwerk 17 I 19, Töpferstraße 17–19, Wachtberg-Adendorf, beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Essen und Getränke gibt es vor Ort zum kleinen Preis.

Veranstaltet wird der Poetry Slam von den Wachtberger Jugendfachkräften Claudia Schmidt (Gemeinde Wachtberg) und Frank Fongern (Jugendarbeit der Evangelischen Kirchengemeinde Wachtberg). Unterstützt wird er vom Drehwerk und vom Förderverein für Kunst und Kultur in Wachtberg e.V.

Bei Fragen und für kurzentschlossene Slammer: jugend@wachtberg.de oder Frank Fongern (0228 3697998, MO, MI, FR 16 – 18 Uhr) und Claudia Schmidt (0160 962870469).

EB

Ökumenischer Kreuzweg

Foto: Evangelische Kirchengemeinde Wachtberg

Ein fester Bestandteil der Ökumene in Wachtberg ist der gemeinsame Kreuzweg am Palmsonntag. Er beginnt in diesem Jahr am Sonntag, 25. März 2018, um 15 Uhr an der katholischen Kirche Heilige Drei Könige in Oberbachem, Dreikönigenstraße 24.

Nach einem kurzen Anstieg führt der Weg eben über die Felder und dann hinab nach Niederbachem zum Evangelischen Gemeindehaus. Der Kreuzweg dauert gut anderthalb Stunden. Interessierte können mit dem Kirchenbus von Niederbachem nach Oberbachem fahren (Treffpunkt 14.45 Uhr am Evangelischen Gemeindehaus Niederbachem, Bondorfer Straße). Auch für den Rücktransport von Niederbachem nach Oberbachem ist gesorgt.

EB

Von Jesus bis Konstantin

Sensationell und etwas rätselhaft: Die geschichte des frühen Christentums ist Thema in der Gnadenkirche Wachtberg-Pech. Foto: Meike Böschemeyer

Wie eine Sekte vom äußersten Rande des Römischen Reiches zur Staatskirche wurde, beleuchtet der Alt-Philologe Dr. Ulrich Junker. Das ist eine sensationelle und immer noch etwas rätselhafte Geschichte von hohem kirchenhistorischem Interesse. „Von Jesus bis zu Kaiser Konstantin“ lautet der Titel seines Vortrags in Wachtberg.

Junker stellt heraus, wie sich das Christentum in den ersten Jahrhunderten ausbreitete, weil es sich mit dem Hellenismus verband. Das war vor allem das Werk von Paulus. Aber war schon Jesus hellenistisch gebildet? Konnte er Griechisch? Worin lag die Anziehungskraft des frühen Christentums im Römischen Riesenreich? Wie konnte es die Christenverfolgungen überleben? Weshalb trat Kaiser Konstantin im Jahre 325 zum Christentum über?

Der Vortrag beginnt am Mittwoch, 14. März 2018, um 19 Uhr, in der Gnadenkirche Wachtberg-Pech, Am Langenacker.

EB/gar

Start ins Festjahr: 500 Jahre Reformation

Festgottesdienst, Kabarett, Bibellese-Aktion, Jazzvesper – am 31. Oktober 2016 starten die evangelischen Gemeinden mit vielfältigem Programm in das 500. Jubiläumsjahr zur Reformation. Hier eine Auswahl der Veranstaltungen, weitere Informationen finden sich auf den Internetseiten der jeweiligen Gemeinde.

Festgottesdienst und Kabarett in Bad Godesberg

„Ich bin vergnügt, erlöst, befreit“ – In der Stadthalle Bad Godesberg eröffnet der Godesberger Konvent das Jubiläumsjahr mit Festgottesdienst und Kabarett. Der gemeinsame Gottesdienst der vier evangelischen Bad Godesberger Kirchengemeinden beginnt am 31. Oktober 2016 um 19 Uhr. Beteiligt sind die Big Band des Amos-Comenius-Gymnasiums und der Posaunenchor. Ab 18 Uhr (Einlass) zeigen Schülerinnen und Schüler des Amos Ergebnisse ihres Projekttages „Reformation“. Nach einem Empfang (20.30 Uhr) präsentiert Okko Herlyn sein Programm „Hier stehe ich und kann auch anders“ (ab 21 Uhr). Eintritt frei. Die Adresse: Koblenzer Straße 80, 53177 Bonn.

„Gespräch im Himmel“: Zentraler Gottesdienst der Oberlandgemeinden in Euskirchen

Alle evangelischen „Oberland“-Gemeinden feiern am Reformationstag einen gemeinsamen Gottesdienst zur Eröffnung des Jubiläums. Die Pfarrerinnen und Pfarrer aus Euskirchen, Flamersheim, Bad Münstereifel, Weilerswist und Zülpich halten eine Dialogpredigt. Dabei lassen sie Luther, Calvin und andere Protagonisten der Reformation beim „Gespräch im Himmel“ zu Wort kommen. Zudem sind alle dortigen Chöre beteiligt. Im Anschluss folgen persönliche Begegnung und ein Kölsch-Imbiss. Beginn ist am Montag, 31. Oktober 2016, um 19.30, in der Evangelischen Kirche Euskirchen, Kölner Straße 41.

„Vergnügt, erlöst, befreit. 500 Jahre Reformation“ ist das Thema der anschließenden November-Gespräche in Euskirchen, jeweils 19.30 Uhr: „Luther reloaded – Impuls und Diskussion“ (Montag, 7. November), Talkshow „500 Jahre Reformation – was gibt’s da zu feiern“ (Dienstag, 8. November), Film „Martin Luther“ (Mittwoch, 9. November) sowie „Deftig-nahrhaft-Gnade: Luthers Tischreden“ (Donnerstag, 10. November).

Nächtliche ökumenische Bibellese-Aktion in Wachtberg

Mit einer ökumenischen Bibellesenacht startet die Evangelische Kirchengemeinde Wachtberg gemeinsam mit der Katholischen Pfarrgemeinde St. Marien ins Reformationsjubiläumsjahr. Beginn ist mit einem Abendmahlsgottesdienst zum Reformationstag um 19 Uhr im Gemeindehaus Niederbachem, Bondorfer Straße. Im Anschluss lesen Menschen aus beiden Kirchengemeinden die ganze Nacht hindurch fortlaufend aus der Bibel (Teile des Pentateuch und Psalmen). Das Gemeindehaus ist die ganze Nacht geöffnet. Zuhörerinnen und Zuhörer sind jederzeit willkommen. In den Nebenräumen ist ein Austausch miteinander möglich. Die Bibellesenacht schließt am 1. November mit der Allerheiligenmesse um 9.45 Uhr in St. Gereon Niederbachem.

Der zentrale Reformationsgottesdienst in Swisttal beginnt um 19 Uhr in der Versöhnungskirche in Buschhoven, Vogtstraße. Ebenfalls ab 19 Uhr feiert die Kirchengemeinde Rheinbach in der Gnadenkirche, Ramershovener Straße 6, einen Gottesdienst mit Abendmahl. Die Kirchengemeinde Meckenheim feiert ihren Reformationsgottesdienst um 19 Uhr in der Friedenskirche, Markeeweg 7.

12. Jazzvesper Bonn mit dem Marcus Schinkel Trio: „FREE“

Am Vorabend des beginnenden Reformationsjubiläums, Sonntag, 30. Oktober, um 18.00 Uhr, feiert die Pauluskirche in Bad Godesberg-Friesdorf ihre beliebte „Jazzvesper“, es ist inzwischen die zwölfte, unter dem reformatorisch passenden Motto „FREE“ mit dem Marcus Schinkel Trio. Pfarrer Siegfried Eckert sorgt für eine reformatorische Predigt, Prof. Dr. Gotthard Fermor hält eine lyrische Liturgie und wird mit dem Saxophonisten Jürgen Hiekel den Gemeindegesang anheizen.

Protest als Ausgangspunkt

Ob Luther seine Thesen tatsächlich eigenhändig an das Portal der Wittenberger Schlosskirche schlug, ist historisch nicht gesichert. Nageleinschläge im Tor zeugen aber bis heute von dem legendären Ereignis. Unbestritten ist aber, dass mit der Veröffentlichung der Thesen eine Erneuerungsbewegung der Kirche begann, die grundlegend von Martin Luther geprägt wurde.

EB/gar

Hilfsaktion

Brauner Schlamm, erhöhter Pegel: Der Godesberger Bach nach den schweren Regenfällen. Foto: Archiv

Spendenaufruf der Kirchen, Stadt Bonn, Caritas und Diakonie für die Opfer der Regenflut

Die Kirchen in Bonn starten in Abstimmung mit dem Oberbürgermeister und der Stadt Bonn einen Spendenaufruf für eine Hilfsaktion für die Opfer der jüngsten Regenflutkatastrophe in Bad Godesberg und Wachtberg. Hier Aufruf und Spendenkonto:

Die flutartigen Regenfälle und das darauf folgende Hochwasser haben in Teilen von Bonn und dem angrenzenden Rhein-Sieg-Kreis in den ersten Junitagen 2016 viele Familien in Existenznot gestürzt. Schlamm und Wasser in Kellern und Erdgeschossen haben in vielen Häusern Möbel und Elektrogeräte wie Herd, Waschmaschine oder Kühlschrank zerstört. Es fehlt an den täglichen Dingen des Lebens. Die Schäden sind zum Teil sehr hoch und die Menschen verzweifelt.

Unter dem Titel „Regenflut-Hilfe“ starten die beiden christlichen Kirchen und ihre Wohlfahrtsverbände jetzt eine Hilfsaktion für notleidende Familien. Die evangelische und die katholische Kirche rufen gemeinsam mit Caritas und Diakonie sowie der Stadt Bonn zu Spenden für die von der Regenflut betroffenen Menschen auf.

„Viele Menschen sind dadurch unverschuldet in Not geraten. Wir möchten sie nicht im Stich lassen“, heißt es in dem gemeinsamen Aufruf der Katholischen und Evangelischen Kirche in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. „Wir hoffen schnell auf viele Spenden, um kurzfristig und unbürokratisch helfen zu können“, erklären Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher sowie die Superintendenten Mathias Mölleken und Eckart Wüster.

Alle Informationen auch unter: www.katholisch-bonn.de und www.bonn-evangelisch.de

Spendenmöglichkeiten

Überweisung – Sonderkonto
Gemeindeverband Bonn, Konto-Nummer 60400, Sparkasse KölnBonn, „Regenflut-Hilfe“
IBAN DE14 3705 0198 0000 0604 00 – BIC COLSDE33XXX

Online-Spendenkonto bei der DKM-Bank Münster
https://www.dkm-spendenportal.de/m/projekt/regenflut-hilfe.html

Ökumenischer Kreuzweg

Foto: Evangelische Kirchengemeinde Wachtberg

In Wachtberg findet am Palmsonntag, 20. März, der Ökumenische Kreuzweg statt. Er führt von Ober- nach Niederbachem. Die katholische Gemeinde St. Marien und die Evangelische Kirchengemeinde Wachtberg laden wie in den vergangenen Jahren gemeinsam dazu ein.

Die Teilnehmenden folgen dem vorangetragenen Kreuz und halten auf dem Weg an zu Gebet und Meditation im Gedenken an Jesu Passion. Der Kreuzweg beginnt um 15 Uhr in der katholischen Pfarrkirche Heilige Drei Könige, Oberbachem. Er führt über den Rheinhöhenfriedhof, das Heiligenhäuschen und Cäcilienheidchen zum evangelischen Gemeindehaus in Niederbachem, wo um ca. 16.30 Uhr die Abschlussandacht stattfindet.

Der Kirchenbus bringt bei Bedarf Interessierte von Nieder- nach Oberbachem. Treffpunkt dafür ist 14.45 Uhr beim evangelischen Gemeindehaus Niederbachem, Bondorfer Straße 18.

EB

Eine Tonne gesammelt

Großer Sammelerfolg: Jugendliche sammelten in Wachtberg für die "Zugabe". Foto: Kirchengemeinde

Voller Erfolg: Konfis sammelten für die „ZUGABE“ in Wachtberg 20 Kisten Lebensmittel und Drogerieartikel. Das entspricht einem Warenwert von etwa 1.000 Euro oder einem Gewicht von einer Tonne. Konfirmandinnen und Konfirmanden waren am Samstag, 5. März 2016, ab 10 Uhr vor dem EDEKA in Wachtberg-Berkum präsent. Vier Stunden lang sammelten sie für Wachtberger Menschen in Not. Jugendliche Ehrenamtliche, Jugendleiter Frank Fongern und Pfarrerin Kathrin Müller unterstützten sie dabei.

Die Aktion ZUGABE der Katholischen Pfarrgemeinde St. Marien Wachtberg sammelt haltbare Lebensmittel und Mittel des täglichen Bedarfs und verteilt sie an Menschen in Not, unabhängig von Konfession oder Religion. 20 Kisten konnte Diakon Ludger Roos, der Rat und Tat zur Seite stand, ins Lager der ZUGABE mitnehmen.

Im Dezember hatten Diakon Roos und Andrea Neu von der Initiative den beiden Konfirmandenkursen in Niederbachem und Pech die Aktion ZUGABE vorgestellt. Nun sind die Jugendlichen selbst aktiv geworden. „Herzlichen Dank allen Spendern, aber auch ein großes Lob an die Jugendlichen für ihren Einsatz,“ unterstreicht Pfarrerin Kathrin Müller.

EB/gar

Sammeln für die Zugabe

Wachtberger Konfis sammeln am 5. März haltbare Lebensmittel und Drogerieartikel für die Aktion „Zugabe“: Die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Evangelischen Kirchengemeinde Wachtberg sind am Samstag, 5. März 2016, in der Zeit zwischen 10 und 14 Uhr am EDEKA in Wachtberg-Berkum präsent. Die Aktion „Zugabe“ ist eine Aktivität der Katholischen Kirchengemeinde Wachtberg, die von der evangelischen Kirchengemeinde unterstützt wird. Sie sammelt haltbares wie Mehl, Nudeln und Reis sowie Schampoo und andere Artikel des täglichen Bedarfs. Diese gibt sie an bedürftige Bewohner Wachtbergs weiter, unabhängig von Konfession oder Religion.

Im Rahmen der Themeneinheit Diakonie haben Diakon Ludger Roos und Andrea Neu von der Katholischen Pfarrgemeinde St. Marien Wachtberg diese Aktion im Konfirmandenunterricht vorgestellt. Das hat die Jugendlichen so beeindruckt, dass sie dem Vorschlag von Pfarrerin Kathrin Müller gefolgt sind und an diesem Samstag nun selbst eine Sammelaktion zu Gunsten der „Zugabe“ durchführen. Dazu hoffen sie natürlich auf reichlich Spenden.

Sankt Marien Wachtberg: Aktion Zugabe

EB/gar