Himmelsenergie bei Kirche im WDR

Umweltbeauftragte Annette Unkelbach. Foto: Uta Garbisch

In der WDR2-Andacht von heute erzählt Annette Unkelbach von ihrem Engagement für die „Himmelsenergie“. Als Umweltbeauftragte der Thomas-Kirchengemeinde setzt sie sich für den Einsatz von Solarenergie bei ihrer Kirche ein. Herausgekommen ist die größte Anlage im Bereich der rheinischen Landeskirche. Sie findet: „Wir müssen zeigen, wofür wir stehen. Der Beitrag ist zu finden bei Kirche im WDR.

Autorin Uta Garbisch zählt seit 2019 zum Team von „Kirche zum Hören“. Das sind meist Theolog:innen, die regelmäßig Andachten für den WDR-Rundfunk schreiben und produzieren. Zu hören war der Beitrag morgens um 5.55 Uhr. Wer das verpasst hat, kann alle Beiträge im Autor:innen-Archiv nachhören oder nachlesen.

Die aktuelle Andacht von Donnerstag, 19. Mai 2022: „Himmelsenergie“

Am Freitag folgt „Schlachtfeld“, am Samstag „Gnade vor Recht“.

Der erste Kreative

Knut Dahl-Ruddies an seinem Arbeitsplatz: der Gefängniskirche Euskirchen. Foto: privat

Früher war alles besser. Die Rede von der „guten alten Zeit“ scheint überall präsent. Auf dem Wochenmarkt, in der Kneipe, auf Gesundheitsdemos sowieso, ja sogar in der Kirche, berichtet Knut Dahl-Ruddies in seiner heutigen Morgenandacht auf WDR 2. Auch wenn Fakten, etwa zur Lebensqualität früherer Generationen, dem widersprechen.

Dabei müsse es gerade die Kirche besser wissen, findet Dahl-Ruddies. Denn dass Gott Neues schaffen kann, ist ein elementar christlicher Gedanke. Gott ist sozusagen der erste Kreative.

Der Pfarrer gehört seit 2017 zum Team von „Kirche zum Hören“. Das sind Theologinnen und Theologen, aber auch andere, die regelmäßig Andachten für den WDR-Rundfunk schreiben und produzieren. Zu hören ist Dahl-Ruddies jeweils um 5.55 Uhr. Gestern ging es um „Leon im Homeoffice“. Morgen folgt ein dritter Beitrag. Wer das verpasst, kann alle Beiträge im Autoren-Archiv nachlesen oder -hören.

Dahl-Ruddies (Jahrgang 1967) ist Gefängnisseelsorger in der JVA Euskirchen und Landessynodaler der Evangelischen Kirche im Rheinland. Der Social-Media-Experte betreibt einen eigenen Blog. „Pastorenstückchen“ heißt die Seite. Bisweilen findet er dort deutliche Worte. Auch zu Entwicklungen in der Kirche. So wurde die Evangelische Rundfunkarbeit auf den Pfarrer aufmerksam.

Die aktuelle Andacht von Dienstag, 17. November 2020

Andacht von Montag, 16. November: Möge die Macht mit Dir sein

Andacht von Dienstag, 18. November: Muss nur noch kurz die Welt retten

Kirche im WDR

Kirche im Radio: Terminübersicht aus der Region Bad Godesberg-Voreifel

Pastorenstückchen

„Jetzt ist Schluss!“

Donnerstag früh aktuelle Andacht mit Präses Rekowski im WDR-Hörfunk: „Die Bilder von den Schutzsuchenden Frauen, Männern und Kindern im brennenden Flüchtlingslager von Moria machen mich wütend. Wir haben sie in den Nachrichten gesehen. Jetzt ist Schluss. Jetzt ist Zeit zu handeln. Jetzt!“ Angesichts der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos fordert Präses Manfred Rekowski die Europäische Union zu einem sofortigen Kurswechsel ihrer Politik auf. Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer müsse endlich seine Blockadehaltung aufgeben, so der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland in der Morgenandacht, die morgen früh in vier Programmen des WDR-Hörfunks ausgestrahlt wird.

Es gibt Länder, die Schutzsuchende aufnehmen wollen und können

Seit Jahren schaue die Öffentlichkeit auf das Elend in den Lagern wie zum Beispiel Moria, wo mehr als 12.000 Schutzsuchende seit Jahren unter unmenschlichen Verhältnissen leben müssen, aber es ändere sich nichts. „Dabei gibt es europäische Länder, die die schutzsuchenden Menschen aufnehmen wollen und können“, so Rekowski, der auch Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist: „Wir bitten die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, umgehend eine europäische Lösung für die Verteilung der Schutzsuchenden auf aufnahmebereite Länder zu finden. Wir erwarten vom Bundesminister des Innern, sich den Angeboten von Bundesländern und Kommunen, Geflüchtete aus den griechischen Lagern aufzunehmen, nicht länger zu widersetzen. Unsere Unterstützung sagen wir zu.“

Jesus Christus weist den Weg

In seiner Morgenandacht erinnert Präses Rekowski an Jesus Christus, dessen wegweisende Worte in der Bibel überliefert sind: „Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ In diesem Sinne müsse jetzt endlich gehandelt werden, sagt Manfred Rekowski und macht deutlich, dass es hier nicht darum gehe, als Kirche Politik zu machen, sondern in Gottes Sinne und Auftrag für Menschen in Not einzutreten: „Wir sind Lobbyisten der Menschlichkeit. Eine Menschheitsfamilie.“

Zum Nachhören gibt es die aktuelle Andacht auf der Internetseite www.kirche-im-wdr.de.

Zur Person: Manfred Rekowski
Manfred Rekowski ist seit März 2013 Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. Der 62-jährige Theologe wurde in Polen (Masuren) geboren. Als er fünf Jahre alt war, verließ seine Familie ihren Bauernhof und siedelte in die Bundesrepublik über. Rekowski hat in Bethel, Marburg, Bochum und Wuppertal Theologie studiert. 1986 wurde er Pfarrer in Wuppertal

Nichts gegen Fragezeichen

Foto: Kirchengemeinde Swisttal

Leonie ist froh, dass ihre Konfirmation im Mai abgesagt worden ist. Und nachgeholt werden muss sie auch nicht. Da ist Leonie sich sicher. Warum das so ist, erzählt Knut Dahl-Ruddies in seiner heutigen Morgenandacht auf WDR 2. Kirche findet Leonie zwar gut, sie singt sogar seit kurzem im Jugendchor mit, aber bei Gott hat sie eben ein großes Fragezeichen. Doch auch wenn Leonie es sich im Moment nicht vorstellen kann: Gott hat nichts gegen Fragezeichen, erklärt Dahl-Ruddies.

Der Pfarrer zählt seit 2017 zum Team von „Kirche zum Hören“. Das sind Theologinnen und Theologen, aber auch andere, die regelmäßig Andachten für den WDR-Rundfunk schreiben und produzieren. Zu hören ist Dahl-Ruddies jeweils um 5.55 Uhr. Gestern ging es um „Star Wars“. Morgen folgt der dritte Beitrag. Wer das verpasst, kann alle Beiträge im Autoren-Archiv nachlesen oder -hören.

Dahl-Ruddies (Jahrgang 1967) ist Gefängnisseelsorger in der JVA Euskirchen. Der Social-Media-Experte betreibt einen eigenen Blog. „Pastorenstückchen“ heißt die Seite. Bisweilen findet er dort deutliche Worte. Auch zu Entwicklungen in der Kirche. So wurde die Evangelische Rundfunkarbeit auf den Pfarrer aufmerksam.

Die aktuelle Andacht von Dienstag, 5. Mai 2020

Andacht von Mittwoch, 6. Mai: Gott essen!
Andacht von Montag, 4. Mai: Möge die Macht mit Dir sein

Kirche im WDR

Kirche im Radio: Terminübersicht aus der Region Bad Godesberg-Voreifel

Pastorenstückchen

Aufräumen

Gestreamte oder Video-Gottesdienste, Kirche entdeckt ganz neue Formate. Daneben gibt es aber auch altbewährtes wie die täglichen Radio-Andachten im WDR. Heute geht es in WDR 2 ums Aufräumen. Uta Garbisch erzählt, wie es ihr dabei in der elterlichen Wohnung erging. Gesprochen wird der Beitrag von Petra Schulze, der Evangelischen Rundfunkbeauftragten beim WDR.

Pressereferentin Uta Garbisch zählt seit 2019 zum Team von „Kirche zum Hören“. Das sind meist Theologinnen und Theologen, aber auch andere, die regelmäßig Andachten für den WDR-Rundfunk schreiben und produzieren. Zu hören war der Beitrag morgens um 5.55 Uhr.  Wer das verpasst hat, kann alle Beiträge im Autoren-Archiv nachhören oder nachlesen.

Die aktuelle Andacht von Dienstag, 24. März 2020

Kirche im WDR

Termine 2020 aus BadGodesberg und der Voreifel

Verlorene Söhne

Von einem besonderen Besucher erzählt Knut Dahl-Ruddies in seiner heutigen Morgenandacht auf WDR 2. Denn Walter ist inzwischen 86 Jahre alt. Er steht aufgestützt auf zwei Walking-Stöcke an der Pforte der Justizvollzugsanstalt. Dahl-Ruddies ist Gefängnispfarrer und holt ihn dort ab.  Was dann passiert, erzählt der Beitrag „Verlorene Söhne“.

Der Pfarrer zählt seit 2017 zum Team von „Kirche zum Hören“. Das sind Theologinnen und Theologen, aber auch andere, die regelmäßig Andachten für den WDR-Rundfunk schreiben und produzieren. Zu hören ist Dahl-Ruddies von Donnerstag bis Samstag jeweils um 5.55 Uhr. Heute geht es um „Machen was ich will“. Morgen folgt der dritte Beitrag.Wer das verpasst, kann alle Beiträge im Autoren-Archiv nachlesen und teilweise nachhören.

Dahl-Ruddies (Jahrgang 1967) ist Gefängnisseelsorger in der JVA Euskirchen. Der Social-Media-Experte betreibt einen eigenen Blog. „Pastorenstückchen“ heißt die Seite. Bisweilen findet er dort deutliche Worte. Auch zu Entwicklungen in der Kirche. So wurde die Evangelische Rundfunkarbeit auf den Pfarrer aufmerksam.

Die aktuelle Andacht von Donnerstag, 30.01.2020

Kirche im WDR

Kirche im Radio: Terminübersicht aus der Region Bad Godesberg-Voreifel

Pastorenstückchen

Blau oder Rosa

Von einer Bestimmungsparty, Maria und dem Advent erzählt Knut Dahl-Ruddies in seiner gestrigen Morgenandacht auf WDR 2. Heute geht es um „Machen was ich will“. Morgen folgt der dritte Beitrag.

Der Pfarrer zählt seit 2017 zum Team von „Kirche zum Hören“. Das sind Theologinnen und Theologen, aber auch andere, die regelmäßig Andachten für den WDR-Rundfunk schreiben und produzieren. Zu hören ist Dahl-Ruddies von Montag bis Mittwoch jeweils um 5.55 Uhr. Wer das verpasst, kann alle Beiträge im Autoren-Archiv nachlesen und teilweise nachhören.

Dahl-Ruddies (Jahrgang 1967) ist Gefängnisseelsorger in der JVA Euskirchen. Zuvor teilte er sich mit seiner Frau eine Pfarrstelle in der Kirchengemeinde Meckenheim. Der Social-Media-Experte betreibt einen eigenen Blog. „Pastorenstückchen“ heißt die Seite. Bisweilen findet er dort deutliche Worte. Auch zu Entwicklungen in der Kirche. So wurde die Evangelische Rundfunkarbeit auf den Pfarrer aufmerksam.

Die aktuelle Andacht von Montag, 2.12.2019

Die aktuelle Andacht von Dienstag, 3.12.2019

Die aktuelle Andacht von Mittwoch, 4.12.2019

Kirche im WDR

Pastorenstückchen

Luft nach oben

„Mit Gott hab ich ja keine Probleme, aber sein Bodenpersonal, da ist viel Luft nach oben, sag ich mal.“ Solche Sätze, egal wo, egal in welchem Zusammenhang geäußert, finden immer viel Beifall. Was er dazu meint, erzählt Knut Dahl-Ruddies in seiner heutigen Morgenandacht auf WDR 2.

Der Pfarrer zählt seit 2017 zum Team von „Kirche zum Hören“. Das sind Theologinnen und Theologen, aber auch andere, die regelmäßig Andachten für den WDR-Rundfunk schreiben und produzieren. Zu hören ist Dahl-Ruddies auch am kommenden Freitag und Samstag, jeweils um 5.55 Uhr. Wer das verpasst, kann alle Beiträge im Autoren-Archiv nachlesen und teilweise nachhören.

Dahl-Ruddies (Jahrgang 1967) ist Gefängnisseelsorger in der JVA Euskirchen. Zuvor teilte er sich mit seiner Frau eine Pfarrstelle in der Kirchengemeinde Meckenheim. Der Social-Media-Experte betreibt einen eigenen Blog. „Pastorenstückchen“ heißt die Seite. Bisweilen findet er dort deutliche Worte. Auch zu Entwicklungen in der Kirche. So wurde die Evangelische Rundfunkarbeit auf den Pfarrer aufmerksam.

Die aktuelle Andacht

Kirche im WDR

Pastorenstückchen