Feurig und flammend

Pfingsten 2019: Drei Tage lang herrschte auf der Kölner Straße in Euskirchen Festival-Atmosphäre. Die Strecke zwischen evangelischer und katholischer Kirche bildete mit einer eigens aufgebauten Bühne das Zentrum des Open-Air-Events. Und Tausende kamen. Es war ein einmaliges Erlebnis, sagen die Verantwortlichen.

Cat Ballou, Sandra da Vina und ein „Abend der Lichter“ zählten zu den Höhepunkten des dreitätigen ökumenischen Stadtkirchenfestes in Euskirchen. Gottesdienste wurden vernetzt, alle Chöre sangen gemeinsam.

„Wo jemand Feuer und Flamme ist, da ist er nicht zu halten. Da ist Faszination, ein Staunen, Dankbarkeit über die Fülle und Möglichkeit des Lebens“, sagte Superintendent Mathias Mölleken in seinem Grußwort nach dem Gottesdienst. Die Ökumene habe in Euskirchen eine lange und bewährte Tradition. „Da wurde es geradezu Zeit dieses Miteinander fröhlich zu zeigen, folgerichtig auch zu feiern und auch neu anzustiften“, so Mölleken weiter.

„Ein voller Erfolg: Tausende Besucher bei Stadtkirchenfest in Euskirchener Innenstadt“ schrieben der Kölner Stadtanzeiger und die Kölnische Rundschau.

Hier einige fotografische Eindrücke (© JDFotoFilm):

 

 

 

 

Am Montagnachmittag: Pfarrer Max Offermann (Stadtpfarrei St. Martin), Pfarrer Edgar Hoffmann, Präses Manfred Rekowksi, Weihbischof Rolf Steinhäuser, Pfarrer Gregor Weichsel (v.l.n.r.)

Pfingsten feiern

„Feuer und Flamme“ in Euskirchen, eine neue Orgel in der Thomas-Kirchengemeinde und die Einweihung des erweiterten Gemeindehauses der Johannes-Kirchengemeinde: Pfingsten ist eine Menge los in Bad Godesberg und der Voreifel.

Cat Ballou, Sandra da Vina und ein „Abend der Lichter“ zählen zu den Höhepunkten des dreitätigen ökumenischen Stadtkirchenfestes in Euskirchen. Gottesdienste werden vernetzt, alle Chöre singen gemeinsam, nur beim Menschenkickerturnier treten die beiden Pastoralteams gegeneinander an. Das Fest findet vom Samstag, 8. Juni, bis Montag, 10. Juni 2019, in Euskirchen auf der Kölner Straße statt.

Alle Infos unter:
www.stadtkirchenfest-euskirchen.de
Facebook: Feuer und Flamme – Stadtkirchenfest Euskirchen
Instagram: feuer_und_flamme_2019

Gemeindefest
Mit einem großen Gemeindefest weiht die Johannes-Kirchengemeinde das sanierte und erweiterte Matthias-Claudius-Gemeindehaus ein. Beginn ist am Sonntag, 9. Juni, um 10.30 Uhr mit einem festlichen Pfingstgottesdienst in der Johanneskirche, Zanderstraße 51. Nach einem Sektempfang locken, Tanz, Gartenschach, Tombola und Kinderprogramm.

Orgelweihe
Zum ersten Mal erklingt die neue Winterhalter-Orgel im festlichen Pfingstgottesdienst. Mit dabei sind der Godesberger Posaunenchor und die Gemeindekantorei. Der frühere Bonner Kirchenmusikdirektor Johannes Geffert spielt die Orgel. Im Anschluss findet ein Empfang und Festreden statt. Beginn ist am Sonntag, 9. Juni, um 10.30 Uhr in der Christuskirche, Wurzerstraße 31. Johannes Geffert bestreitet am Abend ab 19 Uhr auch das erste Festkonzert mit der neuen Orgel.

1. Bonner Festival der Begegnungen

Talk mit Tiefgang, Konzerte mit Botschaft, Kabarett mit Biss und Gottesdienste mit Esprit verspricht das erste Bonner Festival der Begegnungen, das am Sonntag, 18. November, in der Pauluskirche Bad Godesberg, beginnt. Mit dabei sind prominente Künstlerinnen und Künstler wie heute-show-Moderator Oliver Welke, Generalmusikdirektor Dirk Kaftan oder Poetry-Slamerin Sandra Da Vina. Seyran Ates und Gesine Schwan halten Kanzelreden, Fulbert Steffensky predigt. An insgesamt acht aufeinander folgenden Tagen kommt es zu vielen spannenden Begegnungen. Für musikalische Höhepunkte sorgen Pianist Tord Gustavson, Chansonier Jean Faure oder die Blues Brothers Tribute Band.

„In Zeiten zunehmender Abschottung, wachsender Intoleranz und tobender Kulturkämpfe, wollen wir zu einem Klima des Respekts, der Weltoffenheit und multikulturellen Verständigung ermutigen, um Haltung zu zeigen in haltlosen Zeiten“, formuliert Pfarrer und Organisator Siegfried Eckert das Anliegen des Festivals. Ganz im Geiste des jüdischen Religionsphilosophen Martin Buber und seines Credos „Alles wirkliche Leben ist Begegnung“. Schirmherr des Festivals ist NRW-Integrationsminister Joachim Stamp. Er ist beim Eröffnungsgottesdienst dabei und spricht anschließend ein Grußwort.

Das 1. Bonner Festival der Begegnungen findet von Sonntag, 18. November, bis Sonntag, 25. November 2018, in der Pauluskirche, In der Maar 7, Bonn-Friesdorf, statt. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Spenden sind erwünscht und kommen der Evangelischen Thomasstiftung Bad Godesberg zu gute.

Flyer mit ausführlichen Informationen

Sonntag, 18. November
10.30 Uhr Gottesdienst zum Volkstrauertag

„Selig sind, die Frieden stiften.“ Mt 5,9
Liturgie: Pfr. Siegfried Eckert
Kanzelrede: Seyran Ates (Ibn Rushd Goethe Moschee/Berlin)
Musikalische Mitwirkung: Schirin Partowi (Gesang)
18 Uhr Französische Chansons mit Jean Faure & Band

Montag, 19. November
20 Uhr Welke trifft Kaftan. Was mir heilig ist – Haltung zeigen im Beruf

Moderation: Christiane Florin (Deutschlandfunk)

Dienstag, 20. November
20 Uhr 1517 trifft 2017. Luther wollte mehr – wie Reformation weiter geht?

Diskussion mit Prof. Dr. Thomas Kaufmann (Göttingen) und Prof. Dr. Jörg Lauster (München)
Moderation: Matthias Drobinski (SZ)

Mittwoch, 21. November
18 Uhr Gottesdienst zum Buß- und Bettag: Politik trifft Kirche – Jazz meets Church

„Vergib uns unsere Schuld“ Mt 6,12
Liturgie: Pfr. Siegfried Eckert / Pater Innocent
Kanzelrede: Prof. Dr. Gesine Schwan (SPD/Berlin)
Musikalische Gestaltung: Männerchor Friesdorf
Sacred Concert: Tord Gustavsen (Oslo), Uwe Steinmetz (Berlin/Saxophon), Simin Tander (Köln/Gesang)

Donnerstag, 22. November
20 Uhr Politisches Kabarett trifft Poetry Slam

mit Sandra Davina und Benjamin Eisenberg

Freitag, 23. November
20 Uhr Rosa trifft Schleske. „Resonanz und Herztöne“

Mit dem Soziologen Prof. Dr. Hartmut Rosa (Jena) und Geigenbauer und Autor Martin Schleske

Samstag, 24. November
20 Uhr HEART & SOUL • The Blues Brothers Tribute Band

Soul-Preacher-Night. Unterwegs im Auftrag des Herrn

Sonntag, 18. November
10.30 Uhr Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag. Mit Fulbert Steffensky

„Herr bleib bei uns: Begegnung mit einem tot Geglaubten“ Lk 26,29
Liturgie: Pfr. Siegfried Eckert
Predigt: Fulbert Steffensky
Musikalische Leitung: Angelika Buch
18 Uhr Inklusion trifft Depression. Kabarett für Herz und Geist
Mit Rainer Schmidt und Willibert Pauels

Sandra Da Vina: „Ich war Jona im Wal“

Sandra Da Vina: Poetry Slma vom Feinsten (Foto: Anna-Lisa Konrad)

Ein Top-Act der Bonner Kirchennacht am Freitag, 8. Juni, ist der Poetry Slam-Star Sandra Da Vina. Bekannt aus diversen Fernsehauftritten tritt sie bei der Kirchennacht in Bonn gleich zwei Mal auf: 20 Uhr in der Uni sowie 21.30 Uhr in der Trinitatiskirche.

Um 20.00 Uhr in der Schlosskirche in der Universität gerahmt von der studentischen Jazz/Blues-Formation „Smooth´n´ Crazy“ sowie zum Chill-Out der Kirchennacht ab 21.30 Uhr in der Trinitatiskirche in Endenich (Brahmsstraße).

Im Gespräch mit der Kirchenzeitung PROtestant gab Sandra Da Vina, die in Meckenheim vor den Toren Bonns aufwuchs, im Vorfeld der Kirchennacht bemerkenswerte Einsichten zu ihrer Haltung zu Religion und Glauben:

Für viele eine der großen Entdeckungen bei der fulminanten Bonner Reformationsgala vergangenes Jahr im Telekom Dome: Sandra Da Vina im Talk mit Eckart von Hirschhausen (Foto: Michael Bork)

PRO: Was ist geblieben von ihrer evangelischen Jugend in Meckenheim?

Sandra Da Vina: Die Erinnerung an die Kinder- und Jugendarbeit Meckenheim ist für mich immer verbunden mit besonderen Menschen. Ich habe Freundschaften aus meiner Zeit in der Kirche, die mich bis heute im Leben begleiten. Und gemeinsam kann man sehr gut zurückschauen auf Ausflüge, Sommerfreizeiten oder Jugendtreffs. Ich erinnere mich gerne an die vielen Gespräche, Spiele und sogar an das gemeinsame Geschirrspülen auf Freizeiten. Oder das eine Mal als ich in die Rolle des Jona geschlüpft bin aus Jona und der Wal. Eine Sternstunde der Schauspielerei! (lacht) Aber sicher hat mich gerade dieses Spielerische sehr beeinflusst.

PRO: Warum sollten junge Menschen etwas von Religion mitbekommen?

Sandra Da Vina: Religion ist zunächst einmal ein spannender und auch konfliktreicher Teil der Weltgeschichte. Die Beschäftigung damit verrät einem viel über die Menschheit an sich und auch über die eigene Identität. Welchen Platz das Thema im eigenen Leben einnimmt, darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.   Daher würde ich „sollten“ ersetzen durch „können“ und eher sagen: Was können junge Menschen für sich mitnehmen? Und die Antwort darauf ist so vielfältig und individuell wie der Glaube selbst. Aus dem Bauch heraus: Toleranz, Offenheit und Neugierde.

PRO: Luther war vor 500 Jahren. Was sagt er Ihnen heute?

Sandra Da Vina: Martin Luther ist eine durchaus streitbare Figur der Geschichte, daher stellt sich für mich vor allem die Frage, wie die Reformation unser Leben noch heute beeinflusst. Ich glaube, es ist wichtig, Dinge zu hinterfragen. In Zeiten von Fake News ist beispielsweise die Frage danach, wem oder was wir glauben, besonders wichtig. Da gilt es zu prüfen, was nur Gerücht und was tatsächlich Fakt ist. Damit nicht wieder nur mit den Ängsten von Menschen gespielt wird.

Siehe auch: www.sandradavina.de / www.bonnerkirchennacht.de

 

 

Kirchenkreis Bonn / 04.06.2018