In und nach der Krise

Infoabend am 23. November: Notfallseelsorger Albi Roebke kennt sich mit Krisen aus. Der Pfarrer ist Koordinator der Notfallseelsorge Bonn/Rhein-Sieg. Seit vielen Jahren begleitet er Menschen in Extremsituationen sowie Seelsorgende vor und nach den Einsätzen.

An diesem Informations- und Gesprächsabend wird er zwei Themenkomplexe miteinander verbinden: Was brauchen Menschen jetzt, da die Flut “schon” vier Monate hinter uns liegt, aber vielen noch in den Knochen steckt. Viele sind noch mit den Arbeiten unmittelbar beschäftigt. Andere werden immer wieder an die Ereignisse erinnert. Wenn sie einen Container oder einen Schutthaufen sehen. Was brauchen nicht nur direkt Betroffene, sondern auch die Menschen, die damals geholfen haben und bei jedem Gang durch die Stadt, bei jeder Fahrt an die Ereignisse erinnert werden?

In einem zweiten Durchgang wird Albi Roebke vorstellen, wie die Notfallseelsorge arbeitet und welche Lehren Menschen aus der Flut ziehen können, um in ihrem Umfeld für künftige Krisen besser gerüstet zu sein. Denn persönliche Katastrophen passieren jederzeit – unabhängig von solchen verheerenden Ereignissen wie im Juli.

Der Abend mit Albi Roebke beginnt am Dienstag, 23. November 2021, um 19 Uhr, im Gemeindesaal der Kirchengemeinde Euskirchen, Kölner Straße 41. Bitte einen Nachweis für die 3G-Regel mitbringen.

EB/gar

Leben ist mehr!

Pfarrer Albi Röbke, evangelischer Beauftragter der Notfallseelsorge. Foto: NFS

Am Buß- und Bettag im TV: Dokumentation mit Notfallseelsorger Albrecht Roebke – Schock, Ohnmacht und Verzweiflung damit haben Seelsorger:innen zu tun, die seit der ersten Stunde im Flut-Katastrophengebiet in der Eifel im Einsatz sind.

Zum Buß- und Bettag wird die Arbeit des evangelischen Pfarrers und Koordinators der Notfallseelsorge Bonn/Rhein-Sieg, Albrecht Roebke im Einsatzgebiet beobachtet. „Vor allem die Plötzlichkeit dieses Ereignisses hat bei vielen das Vertrauen in diese Welt zerstört. Dann haben viele alles verloren, auch jedes Erinnerungsstück, das reißt einem den Boden unter den Füßen weg“, so Albrecht Roebke, der seit mehr als acht Jahren Menschen durch Krisensituationen begleitet. Der Buß- und Bettag biete jedem die Gelegenheit, selbstkritisch auf die große Problematik der Bewahrung der Schöpfung zu blicken und zu fragen, was ist wichtig, was zählt?

Die Ereignisse im Juli haben viele schockiert und hat eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Auch diesen Menschen stehen die Seelsorger:innen beiseite. „Rettungskräfte und Helfer gehen seit Wochen bis an ihre Belastungsgrenze“, so Albrecht Roebke. „Sie haben schreckliche Dinge gesehen, die man sonst nur aus Kriegsgebieten kennt.“ Mehr als 180 Menschen verloren bei dem Jahrhunderthochwasser alleine in Deutschland ihr Leben, Dutzende werden noch immer vermisst. Die Flut riss alles mit, zerstörte binnen Stunden ganze Landstriche und vernichtete Existenzen. Die Sachschäden belaufen sich in Milliardenhöhe. Allein der Wiederaufbau wird Jahre dauern. Und Expert:innen warnen vor einer Häufung extremer Wetterereignisse.

Der Buß- und Bettag, ein Tag zum Nachdenken über individuelle und gesellschaftliche Irrtümer, auch über unsere Umweltzerstörung. Die Welt wieder in Ordnung bringen, das werden die Seelsorger:innen nicht schaffen, aber durch Zuhören, die Seele der Betroffenen entlasten, das gelingt ihnen immer wieder, so der Sender

Der Film „Leben ist mehr!“ steht am Sendetag, 17. November 2021, ab 8 Uhr, in der ZDFmediathek zur Ausstrahlung bereit. Um 17.45 Uhr wird er ausgestrahlt.

Senderinfo/gar

Podcast mit Notfallseelsorger

Pfarrer Albi Röbke, evangelischer Beauftragter der Notfallseelsorge. Foto: NFS

Im Crime-Podcast „Akte Rheinland“ des Bonner Generalanzeiger erzählt Notfallseelsorger Albrecht Röbke von seiner Arbeit und von den Fällen, die großen Eindruck bei ihm hinterlassen haben.Röbke ist der evangelische Koordinator bei der Notfallseelsorge Bonn/Rhein-Sieg, die unter anderem vom Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel getragen wird.

Pfarrer Röbke war schon am Abend der Flutkatastrophe am 14. Juli vor Ort. Er schildert, was für Opfer-Angehörige und Betroffene einer Katastrophe akut wichtig ist. Aber auch andere zurückliegende Einsätze sind Thema des Podcasts mit der Überschrift „Auf Mist wachsen Blumen“.

Der Podcast ist über Spotify, Apple Podcasts, Stitcher, Deezer und weitere Podcatcher abrufbar.

SWR-Nachtcafé mit Notfallseelsorger

Albrecht Röbke. Foto: Notfallseelsorge

Wenn kein Abschied möglich ist – so hieß das Thema der jüngsten Ausgabe des Nachtcafé im SWR-Fernsehen. Mit dabei: Pfarrer und Notfallseelsorger Albrecht Röbke, evangelischer Beauftragter der Notfallseelsorge Bonn-Rhein-Sieg.

Bei einem schweren Autounfall verunglückten Albrecht Roebkes Eltern mitsamt seinem Bruder. Der Notfallseelsorger kümmert sich beruflich selbst um Menschen in Notsituationen, doch der Vorfall stürzte ihn in ein großes Loch: „Nach diesem Unfall war ich im Schock. Da ist die Welt komplett stehengeblieben.“ Es begann für Roebke ein langer Weg voller Schmerz und Trauer.

Hier der Link zur Sendung vom 19. März 2021 in der ARD-Mediathek.

SWR-Senderinfo/gar

Link zur Notfallseelsorge Bonn-Rhein-Sieg