Menschen für Kirche interessieren

Ehrenamtlich auf die Kanzel: Meike Bayer wird Prädikantin in Wachtberg. Foto: privat

Als neue Prädikantin wird Meike Bayer ordiniert. Der Gottesdienst findet am Sonntag, 16. Mai, um 10 Uhr, in Wachtberg-Niederbachem statt. Meike Bayer ist Payroll Specialist in einer IT-Firma, kümmert sich also um Lohn- und Gehaltsabrechnungen. Zahlen prägten auch ihre vorherigen Stationen als Einzelhandelskauffrau und Steuerfachangestellte, inklusive einer Weiterbildung zur Fachassistentin Lohn und Gehalt.

Die Aufgabe der Prädikantin reizt sie dennoch: „Mir gefällt, dass ich meinen Glauben weitergeben kann, eventuell den ein oder anderen für Kirche interessieren kann und Gottes Wort verkündigen darf“, so die 49-Jährige. Sie ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.

Meike Bayer übt die neue Aufgabe ehrenamtlich aus. Der Ordination ging eine fast dreijährige Ausbildung durch die Landeskirche voraus. Pfarrerin Kathrin Müller hat sie als Mentorin begleitet. Prädikantinnen und Prädikanten sind in der Evangelischen Kirche im Rheinland durch die Ordination den Pfarrern und Pfarrerinnen geistlich gleichgestellt. So können Gemeindemitglieder, die in anderen als theologischen Berufen tätig sind oder waren, die Vielfalt der Auslegung des Wortes Gottes gewährleisten und das gottesdienstliche Leben bereichern.

Der Ordinationsgottesdienst mit Superintendent Mathias Mölleken beginnt am Sonntag, 16. Mai 2021, um 10 Uhr, im Gemeindehaus Wachtberg-Niederbachem. Dazu ist eine Anmeldung erforderlich.

 

Talente und Begabungen einbringen

Ehrenamtlich auf die Kanzel: Regina Uhrig. Foto: privat

Als neue Prädikantin wird Regina Uhrig am 10. Februar ordiniert. Regina Uhrig, geboren 1954, leitet seit gut sieben Jahren das Haus der Familie in Bonn-Plittersdorf. Für die studierte Religionspädagogin, Supervisorin und Mediatorin schließt sich gegen Ende ihrer Erwerbstätigkeit ein Kreis. Bereits in den ersten 15 Jahren ihres Berufslebens war sie im Bistum Freiburg als katholische Gemeindereferentin in der Seelsorge tätig. Heute, an Alter und Erfahrung gereift, und als evangelische Christin in die Thomas-Kirchengemeinde hineingewachsen, wird sie als Prädikantin ihre Talente und Begabungen einbringen. „Bedingt durch meine eigene Lebensgeschichte sind mir die Entwicklung in der Ökumene und die Entfaltung einer heilsamen Spiritualität zentrale Anliegen“, so Uhrig. Regina Uhrig singt gerne, interessiert sich für alle Ballsportarten und spielt leidenschaftlich gern Tennis.

Der Dienst als Prädikantin ist ein ehrenamtlicher Dienst und für Regina Uhrig eine sinnvolle Tätigkeit für den künftigen Ruhestand. Der Ordination ging eine zweijährige Ausbildung durch die Landeskirche voraus. Pfarrer Oliver Ploch von der Thomas-Kirchengemeinde hat sie als Mentor begleitet. 

Prädikantinnen und Prädikanten sind in der Evangelischen Kirche im Rheinland durch die Ordination den Pfarrern und Pfarrerinnen geistlich gleichgestellt. So können auch Gemeindemitglieder, die in anderen als theologischen Berufen tätig sind oder waren, die Vielfalt der Auslegung des Wortes Gottes gewährleisten und das gottesdienstliche Leben bereichern.

Der Ordinationsgottesdienst mit Superintendent Mathias Mölleken beginnt am Sonntag, 10. Februar 2019, um 14 Uhr, in der Evangelischen Christuskirche Bad Godesberg, Wurzerstraße 31.

Viele Jahre auf der Kanzel

Verabschiedet sich vom Predigtamt: Christina Manig. Foto: Uta Garbisch

90 Gottesdienste hat sie gefeiert, Andachten gehalten, getauft und beerdigt: Nun wird Christina Manig von ihrem Amt als Prädikantin entpflichtet. Seit 1997 bestieg sie regelmäßig die Kanzel, vor allem in der evangelischen Immanuelkirche auf dem Heiderhof in Bad Godesberg. Das können Sie doch auch mal machen, habe der damalige Pfarrer und Mentor Christian Werner von der Johannes-Kirchengemeinde sie gelockt.

„Ich stand viele Jahre sehr gern auf der Kanzel“, berichtet Christina Manig. Dabei hatte die Tochter des früheren Innen-, Außen- und Verteidigungsministers Gerhard Schröder nach eigenem Bekunden nie gerne in der ersten Reihe stehen wollen. Jetzt möchte die 76-jährige jedoch kürzer treten, um mehr Zeit für ihre Familie und die acht Enkel zu haben. In den zurückliegenden Jahrzehnten hatte sich Manig lange als Presbyterin, im Kreissynodalvorstand, in der Kreissynode des Kirchenkreises, in verschiedenen Gremien des Amos-Comenius-Gymnasiums und des Diakonischen Werkes Bonn und Region engagiert. Außerdem gründete sie Gruppen Grüner Damen und Herren.

Ganz verloren geht Christina Manig der Kirchengemeinde jedoch sicher nicht. Zweimal monatlich leitet sie einen Bibelgesprächskreis.

Prädikanten sind ehrenamtlich tätig. In der Evangelischen Kirche im Rheinland sind sie durch die Ordination geistlich den Pfarrern und Pfarrerinnen gleichgestellt. Sie sollen als Gemeindeglieder, die in anderen als theologischen Berufen tätig sind oder waren, die Vielfalt der Auslegung des Wortes Gottes gewährleisten und das gottesdienstliche Leben bereichern.

Der Entpflichtungsgottesdienst mit Superintendent Mathias Mölleken beginnt am Sonntag, 28. Oktober 2018, um 10.30 Uhr, in der Immanuelkirche Bad Godesberg, Tulpenbaumweg 2.