Viele Jahre auf der Kanzel

Verabschiedet sich vom Predigtamt: Christina Manig. Foto: Uta Garbisch

90 Gottesdienste hat sie gefeiert, Andachten gehalten, getauft und beerdigt: Nun wird Christina Manig von ihrem Amt als Prädikantin entpflichtet. Seit 1997 bestieg sie regelmäßig die Kanzel, vor allem in der evangelischen Immanuelkirche auf dem Heiderhof in Bad Godesberg. Das können Sie doch auch mal machen, habe der damalige Pfarrer und Mentor Christian Werner von der Johannes-Kirchengemeinde sie gelockt.

„Ich stand viele Jahre sehr gern auf der Kanzel“, berichtet Christina Manig. Dabei hatte die Tochter des früheren Innen-, Außen- und Verteidigungsministers Gerhard Schröder nach eigenem Bekunden nie gerne in der ersten Reihe stehen wollen. Jetzt möchte die 76-jährige jedoch kürzer treten, um mehr Zeit für ihre Familie und die acht Enkel zu haben. In den zurückliegenden Jahrzehnten hatte sich Manig lange als Presbyterin, im Kreissynodalvorstand, in der Kreissynode des Kirchenkreises, in verschiedenen Gremien des Amos-Comenius-Gymnasiums und des Diakonischen Werkes Bonn und Region engagiert. Außerdem gründete sie Gruppen Grüner Damen und Herren.

Ganz verloren geht Christina Manig der Kirchengemeinde jedoch sicher nicht. Zweimal monatlich leitet sie einen Bibelgesprächskreis.

Prädikanten sind ehrenamtlich tätig. In der Evangelischen Kirche im Rheinland sind sie durch die Ordination geistlich den Pfarrern und Pfarrerinnen gleichgestellt. Sie sollen als Gemeindeglieder, die in anderen als theologischen Berufen tätig sind oder waren, die Vielfalt der Auslegung des Wortes Gottes gewährleisten und das gottesdienstliche Leben bereichern.

Der Entpflichtungsgottesdienst mit Superintendent Mathias Mölleken beginnt am Sonntag, 28. Oktober 2018, um 10.30 Uhr, in der Immanuelkirche Bad Godesberg, Tulpenbaumweg 2.

Geschrieben von Dr. Uta Garbisch am 16. Oktober 2018