Pfarrer Radomír Nosek geht nach Köln

Freut sich auf eine neue Aufgabe in Köln: Radomír Nosek. Foto: privat

Pfarrer Radomír Nosek verabschiedet sich von der Kirchengemeinde Meckenheim. Er wechselt nach Köln, wo er in Porz an einem Berufskolleg Evangelischen Religionsunterricht erteilen wird. Am 2. Februar wird ihn Mathias Mölleken, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Bad Godesberg-Voreifel, offiziell von seinen Aufgaben entpflichten. Der Gottesdienst beginnt um 11.15 Uhr in der Friedenskirche.

Radomír Nosek kam 2011 nach Meckenheim. Der Theologe entlastete den damals noch stellvertretenden Superintendenten Mathias Mölleken in Meckenheim und leistete Vertretungsdienste für Pfarrerinnen und Pfarrer für die Zeit eines Kontaktstudiums. 2015 wählte ihn das Presbyterium auf die zuvor frei gewordene halbe Stelle in der Friedenskirche. „Mit jeweils 50 Prozent haben Pfarrerin Ingeborg Dahl und ich die letzten Jahre vertrauensvoll und mit Freude zusammengearbeitet“, so Nosek. Ganz besonders gefallen hat ihm der bereichernde Gedankenaustausch mit jungen Menschen im Konfirmandenunterricht und deren Familien.

Jetzt hat Radomír Nosek die Möglichkeit ergriffen, in eine volle Pfarrstelle zu wechseln. Ab Februar 2020 wird er am Berufskolleg mit vielen Hundert jungen Menschen unterschiedlichen Glaubens zu tun haben. „Es ist ein wichtiges Arbeitsfeld für unsere Kirche und eine große Verantwortung für mich. Ich freue mich darauf, in diesem ganz anderen Umfeld arbeiten zu dürfen.“

Der 45-jährige Radomír Nosek stammt aus Třinec im Nordosten Tschechiens. Er studierte Theologie in Prag und Straßburg. Das Vikariat absolvierte er in Essen-Kray, den Probedienst an der Kirchlichen Hochschule in Wuppertal und in der Erlöser-Kirchengemeinde Bad Godesberg. Der Gottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrer Radomír Nosek beginnt am Sonntag, 2. Februar 2020, um 11.15 Uhr, in der Friedenskirche, Markeeweg 7. Im Anschluss findet ein Empfang statt.

Geschrieben von Dr. Uta Garbisch am 29. Januar 2020