Ein Notfallseelsorge-Koffer für unsere Schule

Ein Teddybär im Gewand der Notfallseelsorge gehört zum Kofferinhalt. Erste Hilfe für die Seele ist das Anliegen des Notfallseelsorge-Koffers den Lehrerinnen und Lehrer am Mittwoch, 11. Dezember, im Evangelischen Schulreferat Bonn kennen lernen können.

Aber auch Briefvorlagen und Listen, Gegenstände und Adressen, die sofort weiterhelfen sollen, sind in dem Koffer enthalten. Im Entscheidungsdruck akuter Trauerfälle, aber auch in ihrer Nachbereitung sind die Handlungskonzepte des Notfallseelsorge-Koffers (NFS-Koffer) gereift. Gleichzeitig werden die wichtige Leitfragen besprochen: Was sind die ersten Schritte, wenn Lehrer erfahren, dass zum Beispiel eine Schülerin tödlich verunglückt ist oder Familienangehörige verloren hat? Wie können sich Unterrichtende auf ein Erstgespräch in der betroffenen Klasse schnell und präzise vorbereiten? Was ist ihre Aufgabe als Schule und wo liegen die Grenzen der Verantwortung? Wie und wo lässt sich ein schlichter Raum der Trauer gestalten? Wie formuliere ich einen Kondolenzbrief? Welche Mitwirkungsmöglichkeiten haben die Schule, eine Klasse und das Kollegium im Blick auf eine Beerdigung oder Trauerfeier?

Der NFS-Koffer beantwortet nicht alle Fragen, enthält aber sehr konkrete Materialien und Ideen. Außerdem ist der Koffer selbst ein wichtiges Medium in der unterrichtlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Tod, Sterben und Trauer(arbeit).

Referenten sind Martin Autschbach, Schulreferent aus Altenkirchen und Entwickler des NFS-Koffers, sowie Dr. Uwe Rieske, Landespfarrer Notfallseelsorge. Die Moderation übernimmt Schulreferatsleiter Friedrich Talmon. Die Fortbildung für Lehrende aller Schulformen findet am Mittwoch, 11. Dezember, von 15.30 bis 17.45 Uhr im Haus der Evangelischen Kirche Bonn, Clubraum, Adenauerallee 37, statt und kostet 4 Euro. Anmeldung unter info@schulreferatbonn.de.

Das Evangelische Schulreferat in Bonn unter der Regie von Friedrich Talmon und Beate Sträter ist Anlaufstelle für alle evangelischen Religionslehrkräfte an den allgemein bildenden Schulen in den Kirchenkreisen An Sieg und Rhein, Bad Godesberg-Voreifel und Bonn. Es ist unter anderem zuständig für die Fort- und Weiterbildung von Religionslehrerinnen und Religionslehrern in den drei Kirchenkreisen. Ferner berät das Team Eltern, Schulen und kirchliche Einrichtungen zu allen Fragen des Religionsunterrichts. Es hält Kontakt zu Schulaufsichtsbehörden und Schulleitungen der 330 allgemein bildenden Schulen in der Stadt Bonn, dem östlichen Bereich des Kreises Euskirchen und im Rhein-Sieg-Kreis. Mediothek und Supervisionsangebote für Lehrkräfte runden das Angebot ab.

 
 

 

EB/gar / 05.12.2013

© 2015, Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel – Ekir.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

Geschrieben von Pressereferat BGV am 05. Dezember 2013