Heribert Prantl spricht über Menschenrechte

Der bekannte Journalist und Publizist Heribert Prantl spricht im Rahmen der Reihe „Freiheit.Gleichheit.Würde“ in Bonn (Foto: Jürgen Bauer)

Unter dem Motto „Freiheit.Gleichheit.Würde“ spricht der bekannte Publizist, Jurist und Journalist Heribert Prantl am Freitag, 7. Februar 2020, um 19 Uhr, im Haus der Bildung Bonn auf Einladung der Evangelischen Kirche über die Bedeutung der Menschenrechte.

Dabei wird es auch über den Beitrag und Auftrag der Kirchen zu diesem Grundthema des menschlichen Zusammenlebens gehen.

Der langjährige Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung und Autor zahlreicher Bücher spricht im Rahmen der Themenwoche Menschenrechte auf Einladung des Evangelischen Forum Bonns, dem Referat für Menschenrechte, Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland und dem Evangelischen Schulreferat Bonn und Region in Kooperation mit der Stadtbibliothek. Sein Vortrag bildet den Höhepunkt der Themenwochen im Januar und Februar 2020, die vom Evangelischen Forum Bonn koordiniert werden.

Pfarrer Martin Engels: „Menschenrechte nicht nur fordern, sondern auch leben lernen“

„Menschenrechte gelten für alle Menschen“, betont Pfarrer Martin Engels, Leiter des Evangelischen Forms Bonn. „Das was so leicht gesagt ist, macht sie aber auch unbequem. Sie stehen allen Menschen zu und sind unabhängig von Kultur, Volkszugehörigkeit und Zeit. Sie sind ein Recht, das jedem Menschen, dem millionenschweren Steuerbetrüger wie dem illegalen Flüchtling auf dem Mittelmeer, dem uns fernen und uns sehr nahen Menschen, dem Anderen und dem uns Gleichen zusteht. Das kann man nicht nur postulieren, dass muss man lernen.“ Hierzu will dieser Abend beitragen.

Der Eintritt ist frei.

Ort: Haus der Bildung Bonn (Mülheiner Platz 1, 53111 Bonn-Zentrum)

Weitere Infos: www.evforum-bonn.de

Joachim Gerhardt / bonn-evangelisch.de

 

Womit werden wir uns kleiden?

Titelbild der VEM Menschenrechtskampage 2019 / Foto: Media Company

Der Eine-Welt-Gottesdienst am 21. Juli fragt: „Womit werden wir uns kleiden?“ Das Zitat aus dem Matthäus-Evangelium (6,31) ist eine von vielen Stellen im Alten und Neuen Testament, in denen es um Kleidung geht. Mal handeln sie vom Lebensnotwenigen, mal vom Prachtvollen. Das uralte Thema ist gleichzeitig hochaktuell. Denn: Wie kann es sein, dass Kleidung so billig zu kaufen ist? Wo und von wem mal diese Kleidung hergestellt werden? Unter welchen Bedingungen wird produziert? Diese Fragen stehen im Zentrum des Gottesdienstes, der die Menschenrechte in der Textilindustrie thematisiert und damit die diesjährige Menschenrechtsaktion der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) aufgreift.

Der Eine-Welt-Gottesdienst der Erlöser-Kirchengemeinde beginnt am Sonntag, 21. Juli 2019, um 10 Uhr, im Historischen Gemeindesaal, Kronprinzenstraße 31.

VEM Menschenrechtsaktion 2019

EB/gar