#teuflischgut ausverkauft

„Luther – teuflisch gut“ das ist das Motto zum Reformationsfest 2017. Der Evangelische Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel feiert 500 Jahre Reformation. Im Telekom Dome Bonn findet am 31. Oktober abends eine große Reformationsgala statt. Die Karten zu diesem Abend sind ausverkauft. Darüber freuen wir uns sehr!

Wer nicht live dabei sein kann, muss aber nichts verpassen. Das WDR Fernsehen zeichnet die Veranstaltung auf. Man kann das Geschehen im Livestream verfolgen und den zweiten Teil ab 21 Uhr auch im Fernsehen anschauen. Auch im Dritten werden die Protestanten die kulturelle, gesellschaftliche und religiöse Relevanz der Reformation an diesem einmaligen Feiertag unterhaltsam beleuchten. Auf dem Programm stehen viel Musik, Comedy und Talk. Die bundesweit größte Reformationsfeier erwartet etwa 5.000 teilnehmende Gäste und mehrere hundert Mitwirkende.

Prominente Gäste

Als prominente Gäste werden Präses Manfred Rekowski, Ministerpräsident Armin Laschet, Benediktinerpater Anselm Grün, Monika Hauser von Medica Mondiale, Moschee-Gründerin Seyran Ateş, Fernsehmoderator Ralph Caspers, Fußballtrainer Heiko Herrlich, Diaclown Willibert Pauels, Slam Poetin Sandra Da Vina und viele andere erwartet. Inhaltlich geht es dabei um Themen wie „Haltung zeigen“, „Vorbilder“ und das „Friedenspotential der Religionen“. Die Journalistin Sabine Scholt (WDR) und der Kabarettist Eckart von Hirschhausen moderieren den Abend. Musikalisch sind das Beethoven Orchester Bonn, Judy Bailey & Band, Schirin Partovi sowie Wise-Guy Eddi Hüneke dabei. Außerdem treten der ein großer „Gala-Chor“ und die „Bläser von Jericho“ auf. Für die Regie sorgt die Bonner Regisseurin Molly Spitta.

Motto mit Augenzwinkern

Ganz im Sinne des Reformationsmottos der Evangelischen Kirche im Rheinland soll die Feier „vergnügt, erlöst, befreit“ geschehen: „Mit fröhlichem Selbstbewusstsein wie der Fähigkeit zur Selbstkritik, geistlich und ernsthaft, aber von Fall zu Fall auch mit einem Augenzwinkern“, unterstreicht Superintendent Mathias Mölleken von Veranstalterseite. Daran erinnern das Motto und der blaue Tintenklecks auf der Einladung: Der Legende nach soll der Teufel den Reformator auf der Wartburg in Thüringen beim Übersetzen der Bibel gestört haben. Luther warf mit seinem Tintenfass nach ihm, um ihn zu verscheuchen. Das Motto für diesen Abend „Luther – teuflisch gut“, nimmt – auch augenzwinkernd – eine umgangssprachliche Redewendung auf und markiert als Botschaft: Luther ist „gut“: Er gilt im Land der Reformation weiterhin als Vorbild für den christlichen Glauben.

WDR überträgt

Die Reformationsgala „Luther – teuflisch gut“ findet am Dienstag, 31. Oktober 2017, ab 18.30 Uhr im Telekom Dome Bonn, Basketsring 1, statt. Das WDR Fernsehen zeichnet die Veranstaltung auf. Man kann das Geschehen im Livestream verfolgen und den zweiten Teil ab 21 Uhr auch im Fernsehen anschauen.

Veranstalter sind die Evangelischen Kirchenkreise Bad Godesberg-Voreifel und Bonn. Vom Kartenverkauf fließt pro Stück ein Euro an den Hilfsfonds „Robin Good“ und den Kinderladen „Kunterbunt“ in Euskirchen zur Bekämpfung von Kinderarmut.

„Luther – teuflisch gut“

Reformationsgala im Telekom Dome Bonn am 31. Oktober 2017

Unter dem Motto „Luther – teuflisch gut“ feiert die evangelische Kirche den 500. Geburtstag der Reformation mit viel Musik, Comedy und Talk. Am 31. Oktober 2017 begehen Bonn und die Region den Abend des 500-jährigen Jubiläums in Form einer großen Gala im Telekom Dome Bonn. Unterhaltsam werden die Protestanten die kulturelle, gesellschaftliche und religiöse Relevanz der Reformation an diesem einmaligen Feiertag beleuchten. Die bundesweit größte Reformationsfeier erwartet etwa 5.000 teilnehmende Gäste und mehrere hundert Mitwirkende.

Prominente Gäste

Als prominente Gäste werden Präses Manfred Rekowski, Ministerpräsident Armin Laschet, Benediktinerpater Anselm Grün, Monika Hauser von Medica Mondiale, Moschee-Gründerin Seyran Ateş, Fernsehmoderator Ralph Caspers, Fußballtrainer Heiko Herrlich, Diaclown Willibert Pauels, Slam Poetin Sandra Da Vina und viele andere erwartet. Inhaltlich geht es dabei um Themen wie „Haltung zeigen“, „Vorbilder“ und das „Friedenspotential der Religionen“. Die Journalistin Sabine Scholt (WDR) und der Kabarettist Eckart von Hirschhausen moderieren den Abend. Musikalisch sind das Beethoven Orchester Bonn, Judy Bailey & Band, Schirin Partovi sowie Wise-Guy Eddi Hüneke dabei. Außerdem treten der ein großer „Gala-Chor“ und die „Bläser von Jericho“ auf. Für die Regie sorgt die Bonner Regisseurin Molly Spitta.

Motto mit Augenzwinkern

Ganz im Sinne des Reformationsmottos der Evangelischen Kirche im Rheinland soll die Feier „vergnügt, erlöst, befreit“ geschehen: „Mit fröhlichem Selbstbewusstsein wie der Fähigkeit zur Selbstkritik, geistlich und ernsthaft, aber von Fall zu Fall auch mit einem Augenzwinkern“, unterstreicht Superintendent Mathias Mölleken von Veranstalterseite. Daran erinnern das Motto und der blaue Tintenklecks auf der Einladung: Der Legende nach soll der Teufel den Reformator auf der Wartburg in Thüringen beim Übersetzen der Bibel gestört haben. Luther warf mit seinem Tintenfass nach ihm, um ihn zu verscheuchen. Das Motto für diesen Abend „Luther – teuflisch gut“, nimmt – auch augenzwinkernd – eine umgangssprachliche Redewendung auf und markiert als Botschaft: Luther ist „gut“: Er gilt im Land der Reformation weiterhin als Vorbild für den christlichen Glauben.

WDR überträgt

Die Reformationsgala „Luther – teuflisch gut“ findet am Dienstag, 31. Oktober 2017, ab 18.30 Uhr im Telekom Dome Bonn, Basketsring 1, statt. Das WDR Fernsehen zeichnet die Veranstaltung auf. Man kann das Geschehen im Livestream verfolgen und den zweiten Teil ab 21 Uhr auch im Fernsehen anschauen.

Veranstalter sind die Evangelischen Kirchenkreise Bad Godesberg-Voreifel und Bonn. Karten kosten 18 Euro, ermäßigt 14, plus Vorverkaufsgebühr. Davon fließt ein Euro an den Hilfsfonds „Robin Good“ und den Kinderladen „Kunterbunt“ in Euskirchen zur Bekämpfung von Kinderarmut. Vorverkauf über bonnticket.

Einstimmung auf die Gala

Volle Kraft zum Kreide-Sprayen: die Superintendenten Eckart Wüster (rechts) und Mathias Mölleken (links) sowie Pfarrer Siegfried Eckert, Gerlinde Habenicht und Friederike Heiwolt (v.l.) in Aktion (Foto: Matthias Kehrein)

500 Jahre Reformation. Am Abend des 31. Oktober  steigt in Bonn eine der bundesweit größten Veranstaltungen für die es nur noch wenige hundert Karten gibt. Die heiße Phase der Einstimmung hat jetzt mit einer einzigartigen „Stencil-Aktion“ begonnen.

Die Superintendenten Mathias Mölleken (Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel) und Eckart Wüster (Bonn) sprühten das Lutherzitat „Hier stehe ich und kann nicht anders!“ sowie das Motto der Gala „Luther – teuflisch gut.“ auf das Pflaster unserer Stadt. Die Sprühschablonen sind künstlerische Unikate, die Luthers Tintenfleck abbilden, und eigens für diesen Anlass hergestellt worden. Die „Stencil-Aktion“ soll in den nächsten Wochen in der Region an vielen Stellen zwischen Bonn, Meckenheim und Euskirchen wiederholt werden.

Vorfreude auf ein großartiges Fest: Protestanten aus den Kirchenkreisen Bonn und Bad Godesberg-Voreifel werben für die Reformations-Gala am 31. Oktober im Teleom Dome (Foto: Matthias Kehrein)

Eckart von Hirschhausen und Sabine Scholt moderieren – WDR überträgt

Beim Auftakt Mitte September vor der Bonner Kreuzkirche am Kaiserplatz waren auch mit dabei Pfarrer Siegfried Eckert, Gerline Habenicht vom zentralen Vorbereitungskreis der großen Reformations-Gala, die Kreiskantorin aus dem Kirchenkreis Bad Godesberg.Voreifel Friederike Heiwolt und weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter vom Vorbereitungsteam der Gala aus den 25 Kirchengemeinden in Bonn und Region. Sie gaben am Rande der Aktion Auskunft, was sie zu „500 Jahre Reformation“ besonders beseelt sowie weitere aktuelle Hintergründe zu der Großveranstaltung: Die Reformations-Gala am Abend des Reformationstags 2017 im Telekom Dome wird vom WDR-Fernsehen übertragen. Dabei sind unter anderem Präses Manfred Rekowski, Pater Anselm Grün, Ministerpräsident Armin Laschet und viele Prominente und Aktiven aus Kultur und Gesellschaft, dazu 500 Chorsängerinnen und -sänger, Posaunen und das Beethoven Orchester Bonn, alles moderiert von Reformationsbotschafter Eckart von Hirschhausen und Sabine Scholt.

Im Telekom Dome werden insgesamt 5.000 Menschen erwartet. Noch etwa 500 Karten sind über Bonn-Ticket oder bei vielen Kirchengemeinden in Bonn, Bad-Godesberg und der Voreifel erhältlich. Die Reformations-Gala ist eine gemeinsame Veranstaltung der Kirchenkreise Bad Godesberg-Voreifel und Bonn mit Unterstützung unter anderem der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Joachim Gerhardt / 21.09.2017

Luther aufs Maul schauen

An fünf Abenden lässt die Kirchengemeinde Rheinbach Martin Luther persönlich zu Wort kommen. Nächster Termin: 24. November.

Anhand von ausgewählten, kurzen Passagen aus den Schriften des Reformators erkunden die Teilnehmenden exemplarisch sein Denken. Was treibt Luther an, und was davon ist uns heute noch wichtig?

Reicht die Behauptung, dass wir doch alle an den gleichen Gott glauben, heute schon zur Wiedervereinigung der Kirchen? Oder bleibt auch heute das „Wie“ unseres Glaubens eine ständige Herausforderung, Einheit in der Verschiedenheit zu suchen? Nur wer seine Wurzeln kennt, kann Zukunft Gestalten, sagt Pfarrer Dr. Diethard Römheld.

Er lädt ab September an insgesamt fünf Donnerstagen um 20 Uhr ins Gemeindehaus Rheinbach, Ramershovener Straße 6, ein:

8. September 2016, 20:00 Uhr
Die „95 Thesen“ (1517) und der Rückblick „Wider Hans Worst“ (1541). Was ist Gnade und wie bekomme ich sie? Welche Rolle spielt Kirche dabei?

22. September 2016, 20:00 Uhr
Ein Überblick über die Reformationsgeschichte mit einem Exkurs zur Bibelübersetzung

20. Oktober 2016, 20:00 Uhr
Das erste Gebot im „Großen Kathechismus“ (1529). Ist Glauben eine Herzenssache oder eine Frage der Erkenntnis?

3. November 2016, 20:00 Uhr
„Von der weltlichen Obrigkeit“ (1523). Wie steht Kirche zum Staat, und was hat die Bergpredigt in der Politik zu suchen?

24. November 2016, 20:00 Uhr
Die Kritik am Großkapital „Von Kaufhandlung und Wucher“ (1524). Luthers Haltung zu Handel und Kapital waren restriktiver als die Position des späteren Protestantismus.

EB/gar