Wozu ein Clown?

Kann alles, weiß alles: Der Clown. Foto: Regina Uhrig

Stelle frei? Oder auch nicht? Ganz egal: initiativ und provokativ, kompetent und ambivalent bewirbt sich: der, die, das Clown. Und zwar im Online-Karnevalsgottesdienst am 14. Februar. Clown kann alles, weiß alles, macht alles. Im Zweifelsfalle: schlimmer. Aber was folgt aus der Erstverschlimmerung? Furcht und Schrecken? Oder Neuausrichtung und Freiheit? Wo gehört es hin, das Närrische, das sich aufdrängt und das das Rettungsboot sucht im Narrenschiff der Christuskirche? Wofür wird er wirklich gebraucht, der Clown? Und wo hat er nichts zu suchen?

Reimfreiheit mit keimfreier Netzpräsenz präsentieren: Prädikantin Regina Uhrig, die fragt, was Glaube und Clown miteinander haben und Konstanze Ebel, oder ihr Alter Ego, das ungefragt antwortet. Oder andersrum.

Der Online-Gottesdienst am Karnevalssonntag, 14. Februar 2021, beginnt um 10.30 Uhr und ist zu sehen auf dem YouTube-Kanal der Thomas-Kirchengemeinde, Bezirk Christuskirche.

Regina Uhrig sagt Adieu

Foto: HDF Bonn

Am 1. März geht die Leiterin des Hauses der Familie (HDF) in Bonn, Regina Uhrig, in Ruhestand. Die Thomas-Kirchengemeinde Bad Godesberg entpflichtet sie im Gottesdienst. Die ausgebildete Religionspädagogin, Supervisorin und Mediatorin hatte die Familienbildungsstätte neun Jahre lang geleitet. Auch davor war sie in der Familienbildung tätig. An ihre Stelle tritt Katharina Bete als kommissarische Leitung.

Regina Uhrig hinterlässt ein gut bestelltes Feld: Mit fast 10.000 Unterrichtsstunden und 700 Kursen im Jahr ist das HDF in der Plittersdorfer Friesenstraße ein wichtiger Ort der Bildung und Begegnung im Stadtteil. In die Zeit von Uhrig fallen der Ausbau des Mehrgenerationenhauses, die Gründung von Wellcome Bonn, die Organisation der Flüchtlingsarbeit und der Neuaufbau der Kleiderkammer in der Godesberger Allee.

„Es ist gut und macht auch frei, die Verantwortung abzugeben“ so Uhrig, die sich zwar als Leiterin des HDF verabschiedet, in der Thomas-Kirchengemeinde aber weiter als Prädikantin tätig sein wird. „Ich bin gespannt auf den Wechsel meiner Tagesplanungen – morgens Tennis, nachmittags Fahrradfahren oder endlich mehr Zeit zu haben, gute Bücher zu lesen.“ Regina Uhrig wird weiter freiberuflich als Supervisorin und Mediatorin tätig sein.

Der Gemeindegottesdienste mit der Entpflichtung von Regina Uhrig beginnt am Sonntag, 1. März 2020, um 10.30 Uhr, in der Christuskirche Bad Godesberg, Wurzerstraße 31. Danach lädt das HDF in die Friesenstraße 6 ein, um Regina Uhrig zu danken und Abschied zu nehmen.

EB/gar

Talente und Begabungen einbringen

Ehrenamtlich auf die Kanzel: Regina Uhrig. Foto: privat

Als neue Prädikantin wird Regina Uhrig am 10. Februar ordiniert. Regina Uhrig, geboren 1954, leitet seit gut sieben Jahren das Haus der Familie in Bonn-Plittersdorf. Für die studierte Religionspädagogin, Supervisorin und Mediatorin schließt sich gegen Ende ihrer Erwerbstätigkeit ein Kreis. Bereits in den ersten 15 Jahren ihres Berufslebens war sie im Bistum Freiburg als katholische Gemeindereferentin in der Seelsorge tätig. Heute, an Alter und Erfahrung gereift, und als evangelische Christin in die Thomas-Kirchengemeinde hineingewachsen, wird sie als Prädikantin ihre Talente und Begabungen einbringen. „Bedingt durch meine eigene Lebensgeschichte sind mir die Entwicklung in der Ökumene und die Entfaltung einer heilsamen Spiritualität zentrale Anliegen“, so Uhrig. Regina Uhrig singt gerne, interessiert sich für alle Ballsportarten und spielt leidenschaftlich gern Tennis.

Der Dienst als Prädikantin ist ein ehrenamtlicher Dienst und für Regina Uhrig eine sinnvolle Tätigkeit für den künftigen Ruhestand. Der Ordination ging eine zweijährige Ausbildung durch die Landeskirche voraus. Pfarrer Oliver Ploch von der Thomas-Kirchengemeinde hat sie als Mentor begleitet. 

Prädikantinnen und Prädikanten sind in der Evangelischen Kirche im Rheinland durch die Ordination den Pfarrern und Pfarrerinnen geistlich gleichgestellt. So können auch Gemeindemitglieder, die in anderen als theologischen Berufen tätig sind oder waren, die Vielfalt der Auslegung des Wortes Gottes gewährleisten und das gottesdienstliche Leben bereichern.

Der Ordinationsgottesdienst mit Superintendent Mathias Mölleken beginnt am Sonntag, 10. Februar 2019, um 14 Uhr, in der Evangelischen Christuskirche Bad Godesberg, Wurzerstraße 31.