Klavier zu vier Händen

Solistin Zamira Kumarzhanova. Foto: Kirchengemeinde

Das nächste Konzert im Rahmen der Weilerswister Kammerkonzerte ist ein Konzert für Klavier zu vier Händen. Dort sind Originalkompositionen für diese Besetzung von Franz Schubert, Wolfgang Amadeus Mozart, Johannes Brahms und Claude Debussy zu hören.

Die beiden Solistinnen Zamira Kumarzhanova und Nika Afazel sind Absolventinnen der Klavier-Hochschulklasse an der Musikhochschule Köln und blicken bereits auf eine große Konzerttätigkeit zurück.

Beginn ist am Sonntag, 19. Juni 2022, um 17 Uhr in der Martin-Luther-Kirche Weilerswist, Martin-Luther-Straße 27-29. Der Eintritt zum Konzert ist frei. Um eine großzügige Spende für die Musikerinnen wird gebeten.

EB/gar

Kammerkonzertreihe wird fortgesetzt

Konstantin Paganetti. Foto: Michael Wegener, LiedWeltRheinland

In dem Liederabend für Bariton und Klavier am 27. Juni mit Liedern von Beethoven (An die ferne Geliebte) und Schumann (aus „Dichterliebe Op. 48“ und „Fantasiestücke Op.12“) stellt sich dem Publikum in Weilerswist ein besonders talentierter Absolvent der Hochschule für Musik und Tanz in Köln dem Publikum vor.

Konstantin Paganetti begann früh mit Cello- und Klavierunterricht. Später nahm er zusätzlich Gesangsunterricht bei seinen Eltern. Erste Wettbewerbserfolge bei Jugend-Musiziert und die Möglichkeit, bereits in seiner Schulzeit Meisterkurse bei Klaus Mertens und Emma Kirkby zu belegen, festigten den Wunsch, Gesang studieren zu wollen. Seit dem Wintersemester 2015/16 studiert er an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Christoph Prégardien. Ausgezeichnet mit bereits vielen Preisen und internationalen Auftritten debütierte er in der Liederabendreihe des Beethoven Hauses Bonn zusammen mit der Sopranistin Sheva Tehoval, dem Tenor Christoph Prégardien und dem Pianisten Christoph Schnackertz und gestaltete einen Liederabend mit dem Pianisten Michael Gees. Aber auch im oratorischen Bereich ist Konstantin Paganetti zuhause. So musiziert er zum Beispiel regelmäßig in Konzerten und CD-Produktionen mit der Kölner Akademie und den Dommusiken in Speyer, Mainz und Köln. In Letzterer ist er zusätzlich als Stimmbildner für die Mädchen-, Knaben- und Herrenstimmen tätig.

Am Klavier: Nika Afazel. Foto: EB

Die in dieser Kammermusikreihe bereits vielfach aufgetretene Pianistin Nika Afazel wurde 1994 in Teheran geboren. Mit 18 Jahren kam sie nach Deutschland und wurde an der Hochschule für Musik und Tanz in der Klasse von Prof. Jacob Leuschner aufgenommen. Meisterkurse bei Alexander Lonquich, Claudio Martinez Mehner, Alan Weiss, John Perry, Robert Levin, Felix Gottlieb ergänzten ihre Klavierausbildung. Weiterhin trat sie sowohl als Solistin als auch im kammermusikalischen Rahmen auf. Zum Wintersemester 2015 hin wechselte sie in die Klasse von Prof. Sheila Arnold. Seit 2016 nimmt sie Liedgestaltungsunterricht bei Prof. Stefan Irmer und tritt zum Wintersemster 2017 ihr Liedgestaltungsstudium bei Prof. Ulrich Eisenlohr an. Seit Wintersemester 2018 studiert sie weiter als Erasmusstipendiatin an der Conservatoire national supérieur de musique et de danse in Paris. Desweiteren ist sie Sonderpreisträgerin des Rhein‐Ruhr‐Liedduowettbewerb 2017, Preisträgerin des Chance Festival in München 2018, Baldowski Preis in Baldham 2018 und Gourani-Akademie Preis in München 2018.

Diese Fortsetzung der Konzertreihe der letzten Jahre beginnt am Sonntag, 27. Juni 2021, um 17 Uhr, in der Martin-Luther-Kirche Weilerswist, Martin-Luther-Straße 27-29.

Der Eintritt zum Konzert ist frei. Um eine großzügige Spende für die Musiker:innen wird gebeten. Wegen der noch gültigen Zugangsbeschränkung wird um eine Anmeldung per E-Mail an klaus@heiwolt.name gebeten.

EB/gar

Klavier trifft Violoncello

Am Klavier: Nika Afazel. Foto: EB

Kammerkonzert am 23. August in Weilerswist: Niko Afazel und Jakob Mitterer geben ein Duokonzert für Klavier und Violoncello. Sie präsentieren Werke von von Josef Haydn,
Claude Debussy, Franz Schubert, Johann Sebastian Bach, Robert Schumann und Ludwig van Beethoven.

Nika Afazel wurde 1994 in Teheran geboren. Mit 18 Jahren kam sie nach Deutschland und wurde an der Hochschule für Musik und Tanz in der Klasse von Professor Jacob Leuschner aufgenommen. Meisterkurse bei Alexander Lonquich, Claudio Martinez Mehner, Alan Weiss, John Perry, Robert Levin, Felix Gottlieb ergänzten ihre Klavierausbildung. Weiterhin trat sie sowohl als Solistin als auch im kammermusikalischen Rahmen auf. Zum Wintersemester 2015 hin wechselte sie in die Klasse von Professorin Sheila Arnold. Seit 2016 nimmt sie Liedgestaltungsunterricht bei Professor Stefan Irmer und tritt zum Wintersemster 2017 ihr Liedgestaltungsstudium bei Professor Ulrich Eisenlohr an. Seit Wintersemester 2018 studiert sie weiter als Erasmusstipendiatin an der Conservatoire national supérieur de musique et de danse in Paris. Desweiteren ist sie Sonderpreisträgerin des Rhein‐Ruhr‐Liedduowettbewerb 2017, Preisträgerin des Chance Festival in München 2018, Baldowski Preis in Baldham 2018 und Gourani-Akademie Preis in München 2018.

Jakob Mitterer spielt Cello. Foto: EB

Jakob Mitterer wird 1995 in Bozen geboren und wächst in der Nähe von Meran auf. Im Alter von acht Jahren erhält er den ersten Violoncellountericht an der lokalen Musikschule durch Maria Tutzer. Seit 2010 studiert er bei Wolfgang Aichinger an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und besucht das Schottengymnasium in Wien. Meisterkurse bei Josef Luitz und Patrick Demenga erweitern seine Kenntnisse am Violoncello. Im Laufe der Jahre gewinnt er sowohl als Kammermusiker als auch als Solist diverse Preise und wirkt bei internationalen Musikfestivals wie den Gustav-­Mahler-­Festwochen in Toblach oder dem Kammermusikfestival Allegro Vivo in Horn mit.

Seit der Anschaffung eines neuen Konzertflügels hat die Kirchengemeinde diese Kammerkonzertreihe ins Leben zu gerufen. Hier sind junge Musiker, die noch im oder kurz nach dem Musikstudium stehen, eingeladen, sich mit ihrem Examensprogramm oder in Vorbereitung auf einen Wettbewerb in der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Die Fortsetzung der Weilerswister Konzertreihe findet am Sonntag, 23. August 2020, um 17 Uhr, in der Martin-Luther-Kirche in Weilerswist, Martin-Luther-Straße 27-29, statt. Da der Zugang beschränkt ist, wird um eine Anmeldung per E-Mail an klaus@heiwolt.name gebeten.
Der Eintritt zum Konzert ist frei. Um eine großzügige Spende für die Musiker wird gebeten.

EB/gar

Klavier und Cello im Duo

Am Klavier: Nika Afazel. Foto: EB

Fünftes Kammerkonzert am 29. September in Weilerswist: Niko Afazel und Jakob Mitterer geben ein Duokonzert für Klavier und Violoncello. Sie präsentieren Werke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms.

Nika Afazel wurde 1994 in Teheran geboren. Mit 18 Jahren kam sie nach Deutschland und wurde an der Hochschule für Musik und Tanz in der Klasse von Professor Jacob Leuschner aufgenommen. Meisterkurse bei Alexander Lonquich, Claudio Martinez Mehner, Alan Weiss, John Perry, Robert Levin, Felix Gottlieb ergänzten ihre Klavierausbildung. Weiterhin trat sie sowohl als Solistin als auch im kammermusikalischen Rahmen auf. Zum Wintersemester 2015 hin wechselte sie in die Klasse von Professorin Sheila Arnold. Seit 2016 nimmt sie Liedgestaltungsunterricht bei Professor Stefan Irmer und tritt zum Wintersemster 2017 ihr Liedgestaltungsstudium bei Professor Ulrich Eisenlohr an. Seit Wintersemester 2018 studiert sie weiter als Erasmusstipendiatin an der Conservatoire national supérieur de musique et de danse in Paris. Desweiteren ist sie Sonderpreisträgerin des Rhein‐Ruhr‐Liedduowettbewerb 2017, Preisträgerin des Chance Festival in München 2018, Baldowski Preis in Baldham 2018 und Gourani-Akademie Preis in München 2018.

Jakob Mitterer spielt Cello. Foto: EB

Jakob Mitterer wird 1995 in Bozen geboren und wächst in der Nähe von Meran auf. Im Alter von acht Jahren erhält er den ersten Violoncellountericht an der lokalen Musikschule durch Maria Tutzer. Seit 2010 studiert er bei Wolfgang Aichinger an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und besucht das Schottengymnasium in Wien. Meisterkurse bei Josef Luitz und Patrick Demenga erweitern seine Kenntnisse am Violoncello. Im Laufe der Jahre gewinnt er sowohl als Kammermusiker als auch als Solist diverse Preise und wirkt bei internationalen Musikfestivals wie den Gustav-­Mahler-­Festwochen in Toblach oder dem Kammermusikfestival Allegro Vivo in Horn mit.

Seit der Anschaffung eines neuen Konzertflügels hat die Kirchengemeinde diese Kammerkonzertreihe ins Leben zu gerufen. Hier sind junge Musiker, die noch im oder kurz nach dem Musikstudium stehen, eingeladen, sich mit ihrem Examensprogramm oder in Vorbereitung auf einen Wettbewerb in der Öffentlichkeit zu präsentieren.
So konnten bereits in der ersten Jahreshälfte vier sehr gut besuchte Kammerkonzerte auf sehr hohem künstlerischem Niveau erlebt werden.
Die Fortsetzung der Weilerswister Konzertreihe findet am Sonntag, 29. September 2019, um 17 Uhr, in der Martin-Luther-Kirche in Weilerswist, Martin-Luther-Straße 27-29, statt. Der Eintritt zum Konzert ist frei. Um eine großzügige Spende für die Musikerin wird gebeten.

EB

Nika Afazel im Konzert

Am Klavier: Nika Afazel. Foto: EB

Viertes Kammerkonzert am 30. Juni in Weilerswist: Niko Afazel spielt als Klavier-Solistin Werke von Joseph  Haydn (Klaviersonate Nr. 33 Hob.XVI:20 in c-Moll), Johannes Brahms (Variationen über ein Thema von Paganini, Heft 1) und Franz Schubert (Klaviersonate a-moll, D 845) – ein sehr virtuoses Programm der schönsten Klaviermusik aus der Klassik und Romantik.

Nika Afazel wurde 1994 in Teheran geboren. Mit 18 Jahren kam sie nach Deutschland und wurde an der Hochschule für Musik und Tanz in der Klasse von Professor Jacob Leuschner aufgenommen. Meisterkurse bei Alexander Lonquich, Claudio Martinez Mehner, Alan Weiss, John Perry, Robert Levin, Felix Gottlieb ergänzten ihre Klavierausbildung. Weiterhin trat sie sowohl als Solistin als auch im kammermusikalischen Rahmen auf. Zum Wintersemester 2015 hin wechselte sie in die Klasse von Professorin Sheila Arnold. Seit 2016 nimmt sie Liedgestaltungsunterricht bei Professor Stefan Irmer und tritt zum Wintersemster 2017 ihr Liedgestaltungsstudium bei Professor Ulrich Eisenlohr an. Seit Wintersemester 2018 studiert sie weiter als Erasmusstipendiatin an der Conservatoire national supérieur de musique et de danse in Paris. Desweiteren ist sie Sonderpreisträgerin des Rhein‐Ruhr‐Liedduowettbewerb 2017, Preisträgerin des Chance Festival in München 2018, Baldowski Preis in Baldham 2018 und Gourani-Akademie Preis in München 2018.

Die Fortsetzung der Weilerswister Konzertreihe findet am Sonntag, 30. Juni 2019, um 17 Uhr, in der Martin-Luther-Kirche in Weilerswist, Martin-Luther-Straße 27-29, statt. Der Eintritt zum Konzert ist frei. Um eine großzügige Spende für die Musikerin wird gebeten.

EB