Was für ein Segen

So oft wie möglich draußen: Gottesdienst im Garten der Christus-Kirchengemeinde Zülpich. Foto: Kirchengemeinde

In Meckenheim starten am Sonntag die Präsenzgottesdienste, die Kirchengemeinde Rheinbach feiert einen Feldgottesdienst in der Tomburgkaserne und die Heiland-Kirchengemeinde hat einen Kinderbibeltag im Angebot. Video-Gottesdienste werden weiter in etlichen Kirchengemeinden angeboten.

„Was für ein Segen“ heißt es am Dienstag, 9. Juni, auf dem Sportplatz der Tomburgkaserne. Eingeladen zu diesem Feldgottesdienst sind neben den Soldatinnen, Soldaten und den zivilen Mitarbeitenden der Bundeswehr auch alle anderen Interessierten. Für letztere ist eine Anmeldung erforderlich.

Eine Linkliste der Verkündigungs-Angebote:

  • Evangelische Erlöser-Kirchengemeinde Bad Godesberg
    www.erloeser-kirchengemeinde.de
    täglich 19.30 Uhr ökumenisches Glockenläuten
    freitags und samstags von 16 bis 18 Uhr „Offene“ Erlöserkirche
    seit 17. Mai Präsenzgottesdienste
    Kurz-Gottesdienst als Podcast auf der Homepage (s.o.) und auch unter Telefon 0228 – 76 38 47 81
  • Evangelische Heiland-Kirchengemeinde Bad Godesberg
    www.heilandkirche.de
    freitags  Video-Andachten
    sonntags Lesegottesdienste
    seit 10. Mai Präsenzgottesdienste
    6. Juni Kinderbibeltag zum Thema Schöpfung bewahren
  • Evangelische Johannes-Kirchengemeinde Bad Godesberg
    www.johannes-kirchengemeinde.de
    täglich Telefonandacht unter 0228 – 97 27 59 31
    dienstags um 19 Uhr und donnerstags um 19.30 Uhr Meditationskreis “Herzensgebet” per Telefonkonferenz (mit Anmeldung)
    Audioangebote für Kinder, Jugendliche und Musikinteressierte
    seit 31. Mai Gottesdienste in der Johanneskirche, auch als Video-Gottesdienst abrufbar
    Predigttexte zum Nachlesen
  • Evangelische Thomas-Kirchengemeinde Bad Godesberg
    www.thomas-kirchengemeinde.de
    ab Juni dienstags und donnerstags um 19 bis 19.30 Uhr im Kirchhof Pauluskirche offenes Singen für Herz und Seele mit Kantorin Angelika Buch
    „Offene“ Christuskirche: Di, Mi, Do, Fr, jeweils 10 bis 15 Uhr
    im Juni freitags 18 Uhr „Kultur.Abend.Segen“ in der Pauluskirche
    sonntags Präsenzgottesdienste, parallel Video-Gottesdienste und als Podcast
im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis
  • Evangelische Kirchengemeinde Meckenheim
    www.meckenheim-evangelisch.de
    Inklusive Online Mini-Andachten (im Video)
    ab 10. Mai Offene Kirchen:
    Christuskirche: sonntags 9.30 bis 13 Uhr und mittwochs 16 Uhr bis 18.30 Uhr
    Arche: sonntags 10-17 Uhr
    Friedenskirche: montags bis freitags 10-17 Uhr
    sonntags Andacht um den Küchentisch zum Download
    ab 7. Juni Präsenzgottesdienste mit Voranmeldung
  • Evangelische Kirchengemeinde Rheinbach
    www.ev-kircherheinbach.de
    Anleitung zum Hausabendmahl als Text und im Video
    virtueller Kindergottesdienst
    montags, mittwochs und samstags von 18 bis 19 Uhr „Offene Kirche“
    sonntags virtueller Gottesdienst
    Dienstag, 9. Juni, 10 Uhr, Feldgottesdienst auf dem Sportplatz der Tomburg-Kaserne ein.
  • Evangelische Kirchengemeinde Swisttal
    www.ev-kirche-swisttal.de
    täglich 18 Uhr Glockenläuten (auch im Video)
    Sonntags bis donnerstags, 9 bis 17 Uhr „Offene Kirche“ in Heimerzheim
    Videobotschaft an die Konfirmand*innen 2020 in Heimerzheim
    mittwochs, 18 Uhr, kurzes Abendgebet in der Maria-Magdalena-Kirche
    ab 31. Mai sonntags kurze Präsenzgottesdienste in allen drei Kirchen, außerdem Andachten für Zuhause zum Download
  • Evangelische Kirchengemeinde Wachtberg
    www.wachtberg-evangelisch.de
    täglich: Immer nur im Jetzt – immer nur im Netz – Gedanken über den Weg Jesu
    sonntags Andacht für Zuhause
    ab 17. Mai Kurzgottesdienste vor Ort
    21. Juni: 7. Online-Gottesdienst als Videokonferenz
im Kreis Euskirchen
  • Evangelische Kirchengemeinde Euskirchen
    www.ev-kirche-euskirchen.de
    Liturgie zum Hausabendmahl als Text zum Download
    mittwochs und sonntags 11 Uhr Video-Kindergottesdienst
    donnerstags SuppenKirche „to go“
    sonntags Video-Gottesdienst und unter Telefon 02251 – 8130250 zum Nachhören
    im Anschluss virtuelles Gemeindecafé per Videochat
  • Evangelische Kirchengemeinde Weilerswist
    www.mlkw.de
    täglich 19 Uhr Balkonsingen
    täglich 19.30 Uhr ökumenisches Glockenläuten
    seit 10. Mai sonntags Präsenzgottesdienste
    Pfingstsonntag, 31. Mai, Gottesdienst im Freien auf der Pfarrwiese,
    zusätzlich Video-Gottesdienst

 

  • Evangelische Christus-Kirchengemeinde Zülpich
    www.ev-christuskirche-zuelpich.de
    wochentags 19.30 ökumenisches Glockenläuten
    Offene Kirche Mo, Di, Do und Fr von 10 bis 12 Uhr und Mo und Do von 14 bis 16 Uhr
    ab Pfingstsonntag, 31. Mai, 10 Uhr, Präsenzgottesdienste, nach Möglichkeit im Garten,
    sonntags außerdem Video-Gottesdienste

„Ist da jemand?“

Ist da jemand?, fragt Maximilian Friedrich. Foto: Melanie Schmidt

Fotos erwünscht: Mit einer besonderen Foto-Aktion und einer Puzzlepredigt wird die Kirchengemeinde Meckenheim ihren zentralen Video-Ostergottesdienst feiern. Das Motto „Ist da jemand?“ ist der Titel eines Liedes von Adel Tawil. In diesem Stück geht es um Lebenssituationen, in denen man viele Fragen an das Leben stellt, Zweifel hat und es scheinbar mehr Probleme als Lösungen gibt. Es scheint, als wäre die Welt aus den Fugen geraten. Gerade dann stellt sich die Frage: Ist da jemand? So wie alle Lebensbereiche gerade anders als gewohnt sind, so wird auch für meisten Menschen das Osterfest in diesem Jahr anders laufen als sonst. Doch die Meckenheimer möchten trotzdem mit allen Interessierten Gottesdienst feiern und zwar online. Für die Puzzlepredigt sorgen alle vier Meckenheimer Pfarrer*innen: Ingeborg Dahl, Franziska Hageloch, Cordula Siebert und Mathias Mölleken aus allen drei Kirchenzentren der Gemeinde.

Videosequenzen im Gottesdienst

Ein zentrales Thema des Ostersonntag-Gottesdienstes wird die Frage sein: Ist da jemand? Und dazu brauchen die Verantwortlichen Hilfe: „Wer ist dieser jemand gerade für Sie? Ist da jemand, der Ihnen dabei hilft Ihren Alltag zu meistern? Jemand, der Ihnen Halt und Zuversicht gibt? Jemand, der mit Ihnen Zeit verbringt und nicht geht, wenn es schwierig wird?“ Geplant ist, Videosequenzen mit Fotos im Gottesdienst einzublenden. Daher sind alle Gemeindemitglieder aber auch andere Interessierte gebeten, Fotos zu schicken. Persönliche Schnappschüsse mit gemalten Schildern, auf denen steht, wer dieser Jemand gerade ist. Es ist also Kreativität gefragt.

Das daraus gebaute Video wird innerhalb des Video-Filmgottesdienstes, am Sonntag, 12. April 2020, ab 10 Uhr, auf der Webseite und dem YouTube-Kanal der Gemeinde zu sehen sein. Wer persönlich nicht zu sehen sein möchte, kann alternativ auch andere Fotos zu diesem Thema schicken, zum Beispiel wie hier. Die Fotos sammelt Kirchenmusiker Maximilian Friedrich unter der Emailadresse maximilian.friedrich@ekir.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, 8. April 2020.

Hier der Youtube-Beitrag:

EB/gar

Kirche geht weiter

Um 18 Uhr läuten die Glocken in Swisttal. Hörbar vor Ort und auf Instagram.

Gottesdienst und Andachten im Video, Predigten zum Nachlesen oder eine Andacht um den Küchentisch: die Kirchengemeinden in Bad Godesberg und der Voreifel haben eine ganze Reihe neuer Formate entwickelt, um (nicht nur) sonntags weiter präsent zu sein.

Die Thomas-Kirchengemeinde ist gleich mit zwei Video-Gottesdiensten vertreten: aus der Christuskirche sendet Pfarrer Oliver Ploch, aus der Pauluskirche meldet sich Pfarrer Siegfried Eckert. Beide sind  hier zu finden. Die Andacht aus Euskirchen mit dem Pfarrehepaar Judith und Gregor startet am Sonntag Punkt 10 Uhr hier. Eine Andacht um den Küchentisch liefert Meckenheim. Die Heiland-Kirchengemeinde veröffentlicht regelmäßig Lesegottesdienste. In Swisttal läuten immer um 18 Uhr die Glocken, zu sehen und hören auf Instagram bei Pfarrerin Claudia Müller-Bück.

Wer sich für die Angebote aus den 13 Kirchengemeinden interessiert, besucht am besten die Webseiten der Kirchengemeinden. Dort wird laufend aktualisiert.

Oder Sie besuchen die Youtube-Kanäle der Gemeinden:

Johannes-Kirchengemeinde Bad Godesberg

Thomas-Kirchengemeinde Bad Godesberg, Bezirk Christuskirche

Kirchengemeinde Euskirchen

Kirchengemeinde Flamersheim

Kirchengemeinde Meckenheim

Christus-Kirchengemeinde Zülpich, Jugendleiter Patrick Kisselmann

Außerdem bietet unser Nachbar-Kirchenkreis Bonn schon jetzt einen Gottesdienst als Video-Stream an.

Auch die Evangelische Kirche im Rheinland bietet jeden Sonntag einen Gottesdienst auf diesem Weg live an.

Video-Gottesdienste: „Das kann der Kirche einen Schub geben“

Viele Kirchen sind am vergangenen Wochenende wegen des Coronavirus geschlossen geblieben. Auf Gottesdienste mussten Gemeindemitglieder dennoch nicht überall verzichten. Ein Beispiel aus Bad Godesberg zeigt, wie Video-Gottesdienste aussehen können. Gerade relativ simple Formate feiern dabei Erfolge. Hier der Link.

Normalerweise besuchen den Gottesdienst von Pfarrer Oliver Ploch in der Christuskirche in Bad Godesberg bis zu 300 Gemeindemitglieder. Doch ausgerechnet an einem Wochenende, an dem das öffentliche Leben fast zum Erliegen kommt und Kirchentüren verschlossen bleiben, hat er mehr als 1000 Zuhörer bei seiner Predigt. Wie das geht?

Ploch und seine Gemeinde übertragen den Gottesdienst  live im Internet. Die Thomaskirchengemeinde, zu der auch die Christuskirche gehört, setzt schon länger auf digitale Angebote wie Podcasts, doch von den Abrufzahlen des Video-Gottesdienstes ist der Pfarrer dann doch positiv überrascht. „Das Video hat eine Welle ausgelöst, die ich zunächst nicht fassen konnte“, sagt Oliver Ploch.

Ein Handy reicht zur Aufnahme des Video-Gottesdienstes

Die Entscheidung zum Live-Stream des Videogottesdienstes fällt relativ spontan. Nach einer kurzen Abstimmung mit Presbyteriumsmitgliedern am Samstagmittag steht fest: Um 17 Uhr beginnt der Gottesdienst in besonderer Form.  Gute 17 Minuten dauert die Sendung aus der Christuskirche, in der Ploch eine Kerze entzündet, predigt und auf digitalem Wege segnet. Auch wenn nur er im Bild zu sehen ist, wirkt der Gottesdienst lebendig, denn Orgelmusik und stille Gebete unterbrechen ihn an den passenden Stellen.

Mehr als 1400 Video-Klicks auf YouTube innerhalb von zwei Tagen scheinen das Format zu einem Erfolg zu machen. Es könnte ein Beispiel für andere interessierte Gemeinden sein. Denn den Videogottesdienst gestalten nur drei Personen: der Pfarrer, der Organist und ein Presbyter, der sich um die Technik kümmert. In der Christuskirche hat Presbyter Maximilian Ehlers drei Kameras und ein Mischpult installiert, um verschiedene Kameraeinstellungen bieten zu können. Doch es geht auch noch simpler. „Theoretisch könnten andere Gemeinden auch mit nur einer Kamera oder einem Handy aufnehmen“, sagt Oliver Ploch.

Größter Erfolgsfaktor ist für den Pfarrer allerdings, dass sich Gemeindemitglieder auch digital in gewohnter Umgebung wiederfinden. In Bezug auf Video-Gottesdienste sagt er: „Das kann der Kirche einen Schub geben. Das Reizvolle ist, dass die Zuschauer erkennen: Das ist meine Kirche, die ich sehe, das ist mein Pfarrer, den ich höre“, so Ploch. Dazu gehört für ihn auch, dass ein solcher Gottesdienst nicht fehlerfrei ist. Versprecher werden bewusst nicht rausgeschnitten und Abläufe nicht in mehreren Proben eingeübt.

Bei Facebook-Live können Zuschauer Wünsche zu Fürbitten einreichen

In diesem Sinne natürlich und authentisch wirken auch die Gottesdienste des CVJM e/motion aus Essen. Von dort werden Gottesdienste über Facebook regelmäßig live gestreamt. Der aktuelle Livestream erfolgt aus der Küche einer Wohngemeinschaft. Ein Notebook mit Kamera reicht dabei als technische Ausstattung. Im Bild zu sehen sind drei Team-Mitglieder, die den Gottesdienst vor der Kamera moderieren und gestalten. Gemeindemitglied Maren Kockskämper, die selbst diese Form der Gottesdienste vorbereitet, sagt zur Technik: „Man braucht im Prinzip nur zwei Menschen: einen, der auf die Kamera achtet und einen, der die Kommentare auf Facebook im Blick hat.“

Der CVJM e/motion setzt auf Interaktivität. Das heißt: Kommentare der Zuschauer werden noch während des Livestreams aufgegriffen. Im aktuellen Fall werden sogar Wünsche zu Fürbitten aufgenommen und fließen live ins Gebet ein.

Das setzt natürlich voraus, dass sich die Gemeinde auch digital auskennt, soziale Netzwerke wie Facebook zur Kommunikation nutzt und sich mit den Datenschutz-Richtlinien dieser Netzwerke einverstanden erklärt. Die Chance ist, dass „Gemeinde und Gemeinschaft auch digital gelebt werden“, so Maren Kockskämper.

Hier geht es zum aktuellen Video-Gottesdienst von CVJM e/motion

 

ekir.de / Aaron Clamann / 16.03.2020