Telefonseelsorge sucht Ehrenamtliche

 

Im Januar 2023 beginnt die TelefonSeelsorge Bonn/Rhein-Sieg e.V einen neuen Ausbildungskurs. Dazu informiert die TelefonSeelsorge über ihre Arbeit und die Ausbildung bei einem Zoom-Infoabend.

Der Zoom-Abend findet am Montag, 20. Juni 2022, 19 Uhr, statt. Interessierte finden die Zugangsdaten unter http://www.ts-bonn-rhein-sieg.de/. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die TelefonSeelsorge Bonn/Rhein-Sieg feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Rund achtzig ehrenamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger sind Tag und Nacht am Telefon und in der Mailseelsorge für Ratsuchende im Einsatz. Sie bieten Menschen in einer persönlichen Notsituation ein offenes Ohr und ein vertrauliches Gespräch.

Der Bedarf nach Seelsorgegesprächen ist nach wie vor hoch. Im Jahr 2021 wurden in der Telefonseelsorge 12.197 Anrufe entgegengenommen. Neben den persönlichen Krisen der Menschen wurden auch die gesellschaftlichen Herausforderungen wie zum Beispiel die Auswirkungen der Pandemie oder auch der Krieg in der Ukraine und seine Folgen in den Gesprächen bedeutsam.

 

Es gibt so viel zu erzählen

50 Jahre TelefonSeelsorge Bonn / Rhein-Sieg: Superintendentin Almut van Niekerk (v.l.), Leiterin Dagmar Fox, Vorsitzende Barbara Utz und Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken.

„Es gibt so viel zu erzählen. Es braucht Menschen, die da sind und zuhören.“ Superintendentin Almut van Niekerk würdigte in ihrer Predigt in der Bonner Kreuzkirche die Ökumenische Telefonseelsorge.
Im Festgottesdienst anlässlich des 50-jährigen Bestehens der TelefonSeelsorge Bonn / Rhein-Sieg machte die Theologin deutlich, dass Schicksalschläge das Leben dramatisch verändern können. Umgekehrt könne sich manchmal auch plötzlich vieles zum Guten wenden – durch ein Wunder, eine Heilung, eine unerwartete Liebesgeschichte. Es gibt so viel zu erzählen – von dem, was den Menschen „im Leben zugemutet und zugetraut wird“.
Die Superintendentin gründete ihre Predigt auf das Matthäus-Evangelium, Kapitel 25. „So sieht Glaube konkret aus, Nachfolge ganz anschaulich auf den Punkt gebracht.“ Hungrige erhalten zu essen, Durstige zu trinken, Nackte bekommen Kleidung, Kranke Besuch. „Bei den Geringsten sein, bei den Fremden, Nackten, Hungrigen, Durstigen, Gefangenen, bei denen, die anrufen, weil sie niemand anders haben.“ In der Telefonseelsorge „geht es um den anderen, ihm ist Raum zu geben“, so van Niekerk. Ohne Vorurteile.
Die Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises An Sieg und Rhein leitete den Gottesdienst mit dem Titel „Zuhören und Dasein“ zusammen mit dem Bonner Stadtdechanten Dr. Wolfgang Picken. Er ist der Auftakt für die Jubiläumsfeiern im September.
Bei der Telefonseelsorge Bonn/Rhein-Sieg engagieren sich 85 eigens geschulte Ehrenamtliche. Die Leiterin der TelefonSeelsorge Bonn/Rhein-Sieg, eine der wenigen hauptamtlichen Mitarbeitenden, ist die Diplom-Heilpädagogin Dagmar Fox. Die Arbeit der TelefonSeelsorge ist als Verein organisiert wird finanziell getragen von der katholischen und evangelischen Kirche mit Unterstützung der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises.
Zusätzlich wird das weitere Wirken von denen gefördert, die aus Dankbarkeit und Anerkennung der großartigen Arbeit heraus gerne spenden. Möglichkeiten dafür finden Sie auf der Website:
Text und Foto: ekasur.de

50 Jahre TelefonSeelsorge Bonn / Rhein-Sieg

Tag und Nacht erreichbar: Die Mitarbeitenden der Telefonseelsorge. Foto: Jennifer Trierscheidt

„Zuhören und Dasein“ – so ist der Gottesdienst der ökumenischen TelefonSeelsorge Bonn / Rhein-Sieg überschrieben. Er beginnt am Freitag, 18. Februar 2022, um 16.30 Uhr, in der Kreuzkirche, Kaiserplatz 1, in Bonn. Zuhören, einfach dasein für Menschen, die gerade dringend ein offenes Ohr brauchen, das ist die Aufgabe der Telefonseelsorge. Tag für Tag, Nacht für Nacht. Getragen von Ehrenamtlichen seit nunmehr 50 Jahren.

Der Gottesdienst steht am Anfang des Jubiläumsjahres, andere Veranstaltungen zur Feier des 50-jährigen Bestehens folgen im Jahresverlauf. Mit dem Gottesdienst würdigt die TelefonSeelsorge den Beginn der Arbeit am Telefon im Februar 1972.

Die Leitung des Ökumenischen Gottesdienstes liegt bei Superintendentin Almut van Niekerk, Evangelischer Kirchenkreis An Sieg und Rhein, und Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken, Katholisches Stadtdekanat Bonn. Es gelten die aktuellen Corona-Schutzregeln.

Web: ts-bonn-rhein-sieg.de

Anna Neumann/ekasur

Ehrenamt am Hörer

Unterstützen Sie eine seit Jahrzehnten höchst sinnvolle, soziale und gesellschaftliche Arbeit: die Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge Bonn/Rhein-Sieg sucht neue Mitarbeitende und bietet zur Vorbereitung auf dieses „Ehrenamt in starker Gemeinschaft“ einen Qualifizierungskurs. Gesucht werden Menschen für eine höchst sinnvolle, soziale und gesellschaftliche Arbeit. Begleitet wird der Dienst dann mit regelmäßigen Fortbildungen, Supervisionen und dem Austausch mit anderen Ehrenamtlichen. Im September 2020 beginnt die Telefonseelsorge in Bonn und der Region ihre jährliche Ausbildung zum Telefondienst. Das Bewerbungsverfahren läuft bis zum 15. Mai 2020.

Zurzeit besteht das Team der Ehrenamtlichen aus rund neunzig Berufstätigen und Pensionierten. Gesucht werden Männer und Frauen zwischen 27 und 65 Jahren, die sich neben Privatleben und Beruf das im Anspruch gehobene, längerfristige Engagement vorstellen.

Der Dienst am Telefon erfordert Zeit, speziell nachts, Belastbarkeit, Einfühlungsvermögen, und im Team der Seelsorgerinnen und Seelsorger Selbstwahrnehmung, Aufgeschlossenheit und christliche Lebensorientierung. Die Ausbildung dauert eineinhalb Jahre und findet wöchentlich dienstagsabends in Bonn statt.

Interessierte erhalten in der Geschäftsstelle der Telefonseelsorge Bonn/Rhein-Sieg nähere Information unter info@ts-bonn-rhein-sieg.de bzw. telefonisch unter 0228653344.

Link: www.ts-bonn-rhein-sieg.de

Sinnvoll engagieren: Telefonseelsorge

Unterstützen Sie eine seit Jahrzehnten höchst sinnvolle, soziale und gesellschaftliche Arbeit: die Telefonseelsorge

Werden Sie Teil einer Gemeinschaft und unterstützen Sie eine sehr sinnvolle soziale Arbeit: die Telefonseelsorge Bonn/Rhein-Sieg. Für den ehrenamtlichen Dienst erhalten Sie eine qualifizierte Ausbildung und erfahren Anerkennung im starken Team.

Im September 2019 beginnt die Telefonseelsorge  in Bonn und der Region ihre jährliche Ausbildung zum Telefondienst. Das Bewerbungsverfahren läuft ab sofort.  Das Team der Ehrenamtlichen besteht derzeit aus 90 Berufstätigen und Pensionierten und ist getragen von großer Wertschätzung. Gefragt sind Männer und Frauen im Alter zwischen 27 und 65 Jahren, die sich neben Privatleben und Beruf ein im Anspruch gehobenes, längerfristiges Engagement vorstellen können.

Tag und Nacht ist Einfühlungsvermögen gefragt

Der Dienst am Telefon erfordert Zeit, speziell nachts, Belastbarkeit, Einfühlungsvermögen, und im Team der Seelsorgerinnen und Seelsorger Selbstwahrnehmung, Aufgeschlossenheit und christliche Lebensorientierung.

Die Ausbildung dauert eineinhalb Jahre und findet wöchentlich Dienstagsabends in Bonn statt. Die Telefonseelsorge unserer Region wird von der evangelischen und katholischen Kirche gemeinsam getragen und von Stadt und Landkreis finanziell unterstützt.

Weitere Infos und Anmeldung in der Geschäftsstelle der TS Bonn/Rhein-Sieg: Tel.  0228 – 65 33 44 / info@ts-bonn-rhein-sieg.de

Sinnvoll engagieren: Die Telefonseelsorge Bonn/Rhein-Sieg sucht neue Mitarbeitende

Unterstützen Sie eine seit Jahrzehnten höchst sinnvolle, soziale und gesellschaftliche Arbeit: die Telefonseelsorge

Werden Sie Teil einer Gemeinschaft und unterstützen Sie eine sehr sinnvolle soziale Arbeit: die Telefonseelsorge Bonn/Rhein-Sieg. Für den ehrenamtlichen Dienst erhalten Sie eine qualifizierte Ausbildung und erfahren Anerkennung im starken Team.

Im September 2019 beginnt die Telefonseelsorge  in Bonn und der Region ihre jährliche Ausbildung zum Telefondienst. Das Bewerbungsverfahren läuft ab sofort.  Das Team der Ehrenamtlichen besteht derzeit aus 90 Berufstätigen und Pensionierten und ist getragen von großer Wertschätzung. Gefragt sind Männer und Frauen im Alter zwischen 27 und 65 Jahren, die sich neben Privatleben und Beruf ein im Anspruch gehobenes, längerfristiges Engagement vorstellen können.

Tag und Nacht: Einfühlungsvermögen gefragt

Der Dienst am Telefon erfordert Zeit, speziell nachts, Belastbarkeit, Einfühlungsvermögen, und im Team der Seelsorgerinnen und Seelsorger Selbstwahrnehmung, Aufgeschlossenheit und christliche Lebensorientierung. Die Ausbildung dauert eineinhalb Jahre und findet wöchentlich Dienstagsabends in Bonn statt. Die Telefonseelsorge unserer Region wird von der evangelischen und katholischen Kirche gemeinsam getragen und von Stadt und Landkreis finanziell unterstützt.

Weitere Infos und Anmeldung in der Geschäftsstelle der TS Bonn/Rhein-Sieg: Tel.  0228 – 65 33 44 / info@ts-bonn-rhein-sieg.de

 

EB/ger / 07.02.2019

Klären, begleiten, Halt geben: Telefonseelsorge bildet Mitarbeitende aus

Die Telefonseelsorge Bonn/Rhein-Sieg, sucht ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihren Telefondienst. Im September 2016 beginnt ein neuer Ausbildungskurs.

Über 8.000 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten bundesweit bei der Telefonseelsorge. Ohne sie wäre der 24-Stunden-Service der Organisation nicht denkbar.

Über 8.000 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten bundesweit bei der Telefonseelsorge. Ohne sie wäre der 24-Stunden-Service der Organisation nicht denkbar.

Alle Hände voll zu tun hat die Telefonseelsorge, die von der evangelischen und katholischen Kirche getragen wird. Die Anrufe reißen nicht ab, das Telefon klingelt ohne Unterbrechung, die Atempausen zwischen den Gesprächen sind ein Muss. „In Bonn könnten wir problemlos eine zweite Leitung schalten, es würde nicht langweilig, im Gegenteil“, meint Michael Probst-Neumann, seit 2008 Leiter der TS Bonn/Rhein-Sieg. „Unsere Kapazität reicht für 12-13.000 Gespräche pro Jahr, aber der Bedarf ist zwei bis dreimal so hoch.“ Die Mehrheit der Anrufenden sei zwischen 30 und 60 Jahre, die tagsüber oder nach der Arbeit oder mitten in der Nacht ein aufmerksames Gespräch brauchten, nur für sich und über ihre eigene Situation. „Genau das bieten wir unentgeltlich, anonym und ohne Tageseinschränkung an, einfach so, in Deutschland seit 60 Jahren.“ An dieser Grundidee habe sich nichts geändert; derzeit motiviere sie bundesweit über 7.000 Menschen in ihrer Freizeit, seelsorgerlich tätig zu sein.

Anmeldung für neuen Ausbildungskurs bis Ende Mai 2016 möglich

Die Telefonseelsorge bietet diskrete Gesprächspartnerinnen und -partner in Krisensituationen (Foto: Archiv ekir)

Die Telefonseelsorge bietet diskrete Gesprächspartnerinnen und -partner in Krisensituationen (Foto: Archiv ekir)

Im Herbst möchte Probst-Neumann einen neuen Ausbildungskurs starten und sucht bis Ende Mai eine Gruppe von Männer und Frauen im Altern von 27 bis 65, die neben Privatleben und Beruf längerfristig mitarbeiten möchten. Vorausgesetzt, sie können sich verbindlich organisieren, sind gerne in Kontakt und christlich eingestellt. Sie werden 1,5 Jahre professionell und spirituell geschult, um in Gesprächen auch mit Schwierigem hilfreich umzugehen, Nachtdienste zu schultern, sich zu reflektieren, Fortbildung und Supervision mitzumachen und im Kreis der Kollegen neugierig zu sein auf sich und die Welt.

Die Ausbildung findet ab September allwöchentlich abends in Bonn statt.
Nähere Information unter info@ts-bonn-rhein-sieg.de bzw. telefonisch unter 0228 / 65 33 44.

Den Jahresbericht 2015 können Sie hier herunterladen:
60 Jahre TelefonSeelsorge in Deutschland

 

Michael Probst-Neumann / Johanna Nolte / 27.04.2016