Fülle von Programm

Gedruckt oder im Netz: Das neue Programm des Schulreferats ist da. Foto: SR

Fake News oder Antisemitismus, Wunder oder Kurzfilme: Das neue Programm des Evangelischen Schulreferats Bonn für das zweite Halbjahr 2020 bietet eine Fülle von Fortbildungsangeboten für Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen. Zudem geht es im kommenden Halbjahr um Friedensbildung, Tod und Trauer sowie Weihnachten.

Tag des Religionsunterrichts 2020

Welche inneren Ressourcen, welche Kraftquellen stehen uns zur Verfügung, wenn wir mit Krisen konfrontiert sind? Welchen Beitrag kann dazu der christliche Glaube und können besonders Ausdrucksformen des Glaubens bieten, um mit der neuen Situation zurecht zu kommen? Welche Zugänge brauchen Kinder und Jugendliche, was sind ihre eigenen Bedürfnisse, wie können wir ihnen in Schule und Kirche Wege eröffnen, christlichen Glauben als Kraftquelle zu entdecken? Das sind die Themen des diesjährigen Tags des Religionsunterrichts im November.

So normal wie möglich

Das Schulreferat plant sein aktuelles Programm mit so viel Normalität wie möglich. Deshalb bietet die Einrichtung der drei Evangelischen Kirchenkreise – bis auf einige Ausnahmen – seine Veranstaltungen als Präsenzveranstaltungen an. Das Team ist jedoch vorbereitet, gegebenenfalls auf ein digitales Format umzustellen, falls es nötig sein sollte. Verstärkt bietet das Schulreferat zudem schulinterne Fortbildungen für Fachschaften oder ein ganzes Kollegium an.

Mit ihren Angeboten wollen die Schulreferentinnen Hiltrud Stärk-Lemaire und Pastorin Dr. Beate Sträter die evangelischen Lehrkräfte in ihrem Unterricht unterstützen. Beim Durchblättern im Netz oder auf Papier können Interessierte selbst entdecken, dass das 36-seitige Heft noch viel mehr Angebote beinhaltet. Anmeldungen nimmt das Schulreferat ab sofort schriftlich, per Email oder telefonisch entgegen.

Programm und Kontaktdaten finden Sie unter www.schulreferatbonn.de.

Programm 2020/I des Schulreferats

Die Menschenrechtsausstellung #freiundgleich wird am 8. Januar 2020 im Haus der Evangelischen Kirche Bonn eröffnet und anschließend bis Ende Januar dort zu sehen sein. (Foto: © EKD / Jörg Gläscher)

Menschenrechte, Antisemitismus oder Kurzfilme: Das neue Programm des Evangelischen Schulreferats Bonn für das erste Halbjahr 2020 bietet eine Fülle von Fortbildungsangeboten für Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen. Zudem geht es im kommenden Halbjahr um Wunder oder auch der Frage nach Hoffnung über den Tod hinaus.

#freiundgleich

Ganz besonders möchten das Schulreferat seine Veranstaltungen zu #freiundgleich, einer Initiative der EKD zu 70 Jahren Erklärung der Menschenrechte, Interessierten ans Herz legen: Die Ausstellung „Menschen.Rechte.Leben“ wird vom 7. bis 31. Januar 2020 im Bonner Haus der Kirche zu besichtigen sein. Thematisch geht es weiter mit der Fortbildung „Menschenrechte ins Spiel bringen“ und der Fachtagung Menschenrechte — Religionspädagogische Perspektiven. In diesem Kontext wird der Journalist Heribert Prantl einen öffentlichen Abendvortrag halten über Freiheit. Gleichheit. Würde – Menschenrechte und der nötige Beitrag der Kirche in unserer Zeit“.

Friedensethik, Fundamentalismus und Godly Play

Ob Frieden wird im Großen und im Kleinen ist sicherlich Gegenstand der Hoffnung – wie des Zweifels. Daher beschäftigen sich die Veranstaltungen auch mit friedensethischen Diskussionen und Positionen. Im Mai ist ein Tag zum Thema Antisemitismus geplant. Auch zu den neuen Themen im G9-Lehrplan finden Unterrichtende Fortbildungen zu den Themen Fundamentalismus und Kirche in totalitären Systemen. Godly Play – Gott im Spiel steht im Fokus mehrerer Angebote. Verstärkt bietet das Schulreferat zudem schulinterne Fortbildungen für Fachschaften oder ein ganzes Kollegium an.

Mit ihren Angeboten wollen die Schulreferentinnen Hiltrud Stärk-Lemaire und Pastorin Dr. Beate Sträter die evangelischen Lehrkräfte in ihrem Unterricht unterstützen. Beim Durchblättern im Netz oder auf Papier können Interessierte selbst entdecken, dass das 40-seitige Heft noch viel mehr Angebote beinhaltet. Anmeldungen nimmt das Schulreferat ab sofort schriftlich, per Email oder telefonisch entgegen.

Programm und Kontaktdaten finden Sie unter www.schulreferatbonn.de.

Heller, geräumiger, schöner

Zwei Wände weniger: Der Flur des Schulreferats ist viel geräumiger.

Weiß und orange sind die neuen Farben im Schulreferat, das seine Neueröffnung am Donnerstag, 29. September, feiert. Aber nicht nur das: Neue Schränke, neuer Boden, eine neue Küche und weniger Wände machen den Besuch in den Räumen zum Erlebnis.

 

Angenehme Recherche-Bedingungen: das neue Schulreferat.

Angenehme Recherche-Bedingungen: das neue Schulreferat.

 

Modernisiert wurden auch die Büros. Wer möchte, kann die Bücher und Medien der Mediathek in Ruhe im Sessel und bei einer Tasse Kaffee oder Tee studieren.

Den Abschluss der umfangreichen Modernisierungsarbeiten und die Neueröffnung feiert das Schulreferat am Donnerstag, 29. September 2016, von 14 bis 18 Uhr. Interessierte sind dann zu Kaffee, Kaltgetränken, Kuchen und Knabbereien eingeladen.

 

Auch für die Mitarbeitenden wurde gesorgt: Schulreferentin Beate Sträter im neuen Verwaltungsbüro.

Auch für die Mitarbeitenden wurde gesorgt: Schulreferentin Beate Sträter im neuen Verwaltungsbüro.

Öffnungszeiten

Ansonsten bietet das Schulreferat diese Öffnungszeiten:

montags: 10.00 – 18.00 Uhr
dienstags: 10.00 – 17.00 Uhr
mittwochs: geschlossen
donnerstags: 10.00 – 16.00 Uhr
freitags: geschlossen

 

 

 

 

Text und Fotos: Uta Garbisch / 16.09.2016