Podcast für Kinder

Zwei Kirchenmäuse spielen die Hauptrolle, neben der Kirche natürlich: „Mit Emma und Willi die Christuskirche entdecken“ heißt ein neuer Podcast. Zwei Studierende der Uni Koblenz-Landau haben ihn über die Meckenheimer Kirche erstellt. Denn dort gibt es nicht nur für Mäuse einiges zu entdecken.

Esther und Erik Peters haben Idee und Konzept entwickelt, dann den Podcast eingesprochen. Die beiden sind verheiratet, sie stammt aus Meckenheim, er aus Swisttal. Am Campus Koblenz studieren sie evangelischen Theologie für das Lehramt. Der Podcast ist ihr Abschlussprojekt eines Moduls zu Kirchenbauten und Kirchenräumen.

Hier der Link zum Podcast mit Emma und Willi. Viel Spaß beim Anhören!

Idee, Konzeption und Sprecher: Esther Peters, Erik Peters – Studierende der Ev. Theologie an der Uni Koblenz-Landau
Fotos und Visualisierung: Franziska Hageloch – Pfarrerin in Meckenheim / Beratung: Jochen Siebel, Pfarrer i.R

 

Ideen säen und neues ausprobieren

Foto: privat

„Kirche zu gestalten heißt für mich auch, gemeinsam mit anderen neues auszuprobieren“, sagt Franziska Hageloch. Das kann man bei ihr auch höchst persönlich nehmen. Denn jetzt wird sie als neue Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Meckenheim eingeführt. Dort entlastet sie bereits seit November letzten Jahres Superintendent und Pfarrer Mathias Mölleken.

Ideen zu säen und zu schauen, was daraus erwächst, gehört für Hageloch zum Pfarrberuf: „Diese Offenheit und einen weiten Blick für alle, die zur Gemeinde gehören, braucht es um auch weiterhin relevant zu bleiben als Kirche.“ Ihre Schwerpunkte als Entlastungspfarrerin mit einem Stellenumfang von 75 Prozent sind die „klassischen“ Aufgaben im Pfarramt: Gottesdienste an Sonntagen und die Kasualien zu den besonderen Ereignissen im Leben – mal freudig bei Taufen und mal traurig, wenn das Leben eines Menschen zu Ende gegangen ist. Hinzu kommt Bildungsarbeit für junge Menschen, vor allem in den Schulgottesdiensten, und für Erwachsene in Bibelgesprächen und verschiedenen Gemeindegruppen. Ein dritter Schwerpunkt ist die Seelsorge – vor allem im Zusammenhang mit dem Besuchsdienstkreis zu Geburtstagen.

Offen ist Franziska Hageloch auch für neue Projekte: „Immer wieder stoße ich zum Beispiel auf die Frage, mit welchen Angeboten Kirche auch für Menschen Heimat sein kann, die aus der Jugendarbeit raus sind und mitten im Berufsleben angekommen sind.“ Auf jeden Fall arbeitet sie gerne im Team und freut sich auf die Zusammenarbeit mit den vielen Menschen im Haupt- und Ehrenamt.

Studiert hat Franziska Hageloch (32) in Heidelberg, Basel und dem württembergischen Tübingen, wo sie ihr erstes theologisches Examen und auch einen Bachelor in Geschichte abgelegt hat. „Der Liebe wegen“ kam sie 2014 als Gastvikarin nach Swisttal und hat dann auch offiziell in die rheinische Landeskirche gewechselt. In ihrer Freizeit ist die Pfarrerin gerne draußen in der Natur, trifft Freunde oder besucht Kino und Theater.

Der Festgottesdienst zur Einführung von Pfarrerin Franziska Hageloch beginnt am Sonntag, 19. Januar 2020, um 14 Uhr in der Christuskirche Meckenheim, Dechant-Kreiten-Straße. Den Gottesdienst hält Superintendent Pfarrer Mathias Mölleken. Im Anschluss gibt es einen Empfang.

Abschied und Neubeginn

In Swisttal und Weilerswist sagt sie Adieu, in Meckenheim ist sie bereits im Einsatz. Pfarrerin Franziska Hageloch ist seit November zur Entlastung des Superintendenten in Meckenheim im Einsatz.

Bis dahin hatte sie drei Jahre lang mit jeweils halber Stelle in den Kirchengemeinden Weilerswist und Swisttal gearbeitet. „Die Zeit hier ist für mich eine ‚Kernerinnerung‘ geworden, die sich aus unzähligen Begegnungen, kleinen und großen Momenten zusammensetzt“, fasst die Theologin zusammen.

Studiert hat Franziska Hageloch in Heidelberg, Basel und dem württembergischen Tübingen, wo sie ihr erstes theologisches Examen und auch einen Bachelor in Geschichte abgelegt hat. „Der Liebe wegen“ kam sie 2014 als Gastvikarin nach Swisttal und hat nun auch offiziell in die rheinische Landeskirche gewechselt. In ihrer Freizeit ist die Pfarrerin gerne draußen in der Natur, trifft Freunde oder besucht Kino und Theater.

Der Abschiedsgottesdienst in Swisttal findet am dritten Adventssonntag, 15. Dezember 2019, um 10 Uhr, in der Maria-Magdalena-Kirche in Heimerzheim,  Sebastianusweg 5-7, statt. In Weilerswist nahm sie bereits am 3. November Abschied.