Wer ist mein Nächster?

Cover-Motiv des EKD-Magazins "Reformation und die Eine Welt" (Ausschnitt).

Kaum eine Frage ist spannender, nicht nur in diesen Tagen: Wer ist mein Nächster? Wer ist meine Nächste? Sie ist das Thema des diesjährigen Eine-Welt-Gottesdienstes am 14. Juni in der Erlöser-Kirchengemeinde. Der Entwurf stammt vom Arbeitskreis Mission und Ökumene.

Superintendent Mathias Mölleken schreibt dazu in seinem Geleitwort: „Die Geschehnisse der letzten Monate haben uns viel über diese uralte Frage nachdenken lassen. In dieser Zeit ist viel von Solidarität gesprochen worden, wir Christen nennen das auch Mitmenschlichkeit. Gleichzeitig haben wir privat wie global viele Grenzen erlebt. Haben wir aus der Krise dazu gelernt, als Individuum, als Gesellschaft, als Weltgemeinschaft?

In unserem Eine-Welt-Gottesdienst wollen wir diesen Fragen nachgehen und nachspüren, was das mit unserem Christ-Sein in unserer Einen Welt zu tun hat. Nicoletta Pascal aus der Waldenserkirche formuliert das so: „ … hoffen wir dass Stress, Angst, Begrenzungen, Tote, Leiden und wirtschaftliche Katastrophen das Bewusstsein der Menschen und der ganzen Welt erweitern können, dass die wirklichen Werte des Lebens wiederbelebt werden, das Konzept ‚Grenzen‘ überwunden werden kann, weil wir verstehen, dass man nur gemeinsam gewinnen kann.“

Der Eine-Welt-Gottesdienst beginnt am Sonntag, 14. Juni 2020, um 10 Uhr in der Erlöserkirche, Rüngsdorfer Straße 43.

Geschrieben von Dr. Uta Garbisch am 10. Juni 2020