Weltgebetstag – aber anders

Screenshot: weltgebetstag.de

Gebetstexte abholen, Kerze anzünden und zuhause mitfeiern: Das ist der Plan für den diesjährigen Weltgebetstag am 5. März. Er findet statt, aber anders. In Bad Godesberg können Interessierte die Materialien an vielen Stellen abholen.

Worauf bauen wir? Das ist 2021 das Motto des Weltgebetstags aus dem pazifischen Inselstaat Vanuatu und er wird stattfinden.

Felsenfester Grund für alles Handeln sollten Jesu Worte sein. Denn nur das Haus, das auf festem Grund stehe, würden Stürme nicht einreißen, heißt es in der Bibelstelle bei Matthäus. Dabei gilt es Hören und Handeln in Einklang zu bringen. Wo wir Gottes Wort hören und danach handeln, wird das Reich Gottes Wirklichkeit. Wo wir uns daran orientieren, haben wir ein festes Fundament.

Vorbild in Sachen Plastik

Was Stürme anrichten können wissen die Frauen auf Vanuatu. 2015 zerstörte der Zyklon „Pam“ einen großen Teil der Insel. Heftigere tropische Wirbelstürme sind eine Folge des Klimawandels wie auch der Anstieg des Meeresspiegels und der Wassertemperatur. Absterbende Korallenriffe, lassen die Wellen mit unverminderter Wucht an Land schlagen. Die regelmäßige Abfolge von Regen- und Trockenzeiten gerät durcheinander. Die Klimaveränderungen haben für die 83 Inseln unmittelbare Folgen, obwohl das Land keine Industrienation ist und kaum CO2 ausstößt, sogar Plastiktüten sind streng verboten.

Könnte uns Vanuatu in Hinblick auf Plastikvermeidung ein Vorbild sein, so ist es das in anderer Hinsicht gar nicht. Im Parlament sitzt keine einzige Frau, obwohl sich 15 zur Wahl stellten. Durch den Verkauf ihrer Produkte auf den „Mamma-Märkten“ tragen Frauen einen Großteil zum Familieneinkommen bei, aber das Sagen haben die Männer. Schlimmer noch: 60 Prozent der Frauen gaben bei einer Befragung an Gewalt in der Familie erfahren zu haben.

83 Prozent der Ni-Vanuatu (so nennen sie sich) sind Christen; für viele der Frauen aus sechs verschiedenen Kirchen war die Ausarbeitung des Weltgebetstags ihre erste, aber sicher nicht ihre letzte Erfahrung mit Ökumene – und nun soll „ihr“ Weltgebetstag wegen Corona nicht gefeiert werden?

Daher der Vorschlag: Holen Sie sich zwei Gebetsordnungen (eine für sich, die zweite für eine Bekannte oder Nachbarin). Sie liegen hier in Bad Godesberg aus:

  • in der Christuskirche, Wurzerstraße 31
  • im neuen Gemeindehaus der Erlöserkirche, Friedrichallee 20
  • im Gemeindehaus der Johanneskirche, Zanderstraße 51
  • in der Bücherei der Heilandkirche, Domhofstraße 45-49, und
  • in allen katholischen Kirchen in Bad Godesberg

Zünden Sie am Freitag, 5. März 2021, eine Kerze an und beten Sie am Bildschirm mit, verbunden mit den Weltgebetstagsfrauen in Japan, die schon längst schlafen, und denen in Chile, die gerade frühstücken und mit uns hier in Godesberg.

Gottesdienste werden übertragen: den ganzen Tag im Internet unter www.weltgebetstag.de

und um 19.00 Uhr im Fernsehen auf Bibel TV.

Und die Kollekte?

Mit seiner Projektarbeit unterstützt der Weltgebetstag Frauen und Mädchen weltweit: Zum Beispiel im pazifischen Raum, auch auf Vanuatu. Dort lernen Frauen sich über Medien eine Stimme zu verschaffen, damit ihre Sichtweisen und Probleme wahrgenommen werden. Oder in Indonesien, wo Frauen neben ökologischem Landbau lernen, welche Rechte sie haben und wie sie um deren Einhaltung kämpfen. Alle Projekte sind auf mehrere Jahre angelegt und brauchen Ihre Unterstützung gerade jetzt:

Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V., Evangelische Bank EG Kassel,
IBAN: DE60 5206 0410 0004 0045 40

Magdalena Winchenbach-Georgi

Geschrieben von Dr. Uta Garbisch am 02. März 2021