„Türckenbüchlein“

Um „Feindbilder – gestern und heute“ geht es am 15. Dezember in zwei Vorträgen mit Diskussion. Der in Göttingen lehrende protestantische Kirchenhistoriker Prof. Dr. Thomas Kaufmann hat in seinem „Türckenbüchlein“ die Deutungsmuster über die Türken und die „türkische Religion“ zur Zeit Luthers und hinsichtlich ihrer Wirkung auf die innerchristliche Auseinandersetzung untersucht. Er fragt in seinem Vortrag, wie sich diese auf das Selbstbild der Christen auswirkt.

Der Sozialpsychologe und wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan in Essen referiert über den psychologischen Sinn und Unsinn von Feinbildern.

Im Podiumsgespräch mit weiteren Gästen aus Bad Godesberg und Umgebung wollen die Veranstalter „vergangene Feind-Bilder“ in Bezug zur Gegenwart setzen.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 15. Dezember 2017, von 15 bis 18 Uhr, im Gemeindehaus der Johannes-Kirchengemeinde, Bonn-Bad Godesberg, Zanderstraße 51, statt.

Sie wird im Rahmen der Bildungsreihe „Deutsch-türkische Beziehungen gestern und heute“ organisiert von ANqA e.V. (Verein für transkulturelle Bildung) in Kooperation mit der Johannes-Kirchengemeinde, Bonn-Bad Godesberg

Literaturhinweis: Thomas Kaufmann, »Türckenbüchlein«, Zur christlichen Wahrnehmung »türkischer Religion« in Spätmittelalter und Reformation, 1. Auflage 2008, Vandenhoeck & Ruprecht.

Das Programm der Veranstaltung.

Geschrieben von Kirchenkreis am 05. Dezember 2017