Vortrag Corona-App

Foto: Screenshot

Jetzt online: Jochim Selzer, Datenschutzbeauftragter des Evangelischen Kirchenkreises Bad Godesberg-Voreifel, erklärte in einem Webinar der Evangelischen Akademie im Rheinland und der kirchlichen Bildungswerke in Bonn die Wirkungsweise der geplanten Corona-App. In seinem Vortrag geht er auf die gesellschaftliche Forderungen ein und beantwortet Fragen zum Datenschutz. Vortrag und anschließende Diskussion sind hier online gestellt.

Wird die Corona-App den entscheidenden Erfolg gegen die Pandemie haben? „Wir wissen es nicht, aber sie ist ein sinnvoller Baustein“, unterstrich der EDV-Experte Jochim Selzer bei seinem Vortrag, zu dem die Evangelische Akademie im Rheinland am 14. Mai 2020 gemeinsam mit dem Evangelischen Forum Bonn und dem Katholischen Bildungswerk eingeladen hat.

Das Vertrauen der Nutzerinnen und Nutzer in die App wird dabei eine entscheidende Rolle spielen. Je mehr Menschen sich die App auf dem Alltagsbegleiter Smartphone installieren, desto eher können sie Wirksamkeit entfalten. „Die Corona App ist eine Solidaritäts-App“, unterstrich Selzer. Die App, die Mitte Juni bereit stehen soll, könne zwar die Nutzerin oder den Nutzer nicht vor einer Infektion mit COVID-19 bewahren, aber dazu beitragen, dass die Infektion in der Folge nicht breit streut.

Der EDV-Experte ging auf die Wirkungsweise der App, auf gesellschaftliche Forderungen an die App und Fragen des Datenschutzes ein und blieb auch eine persönliche Antwort nicht schuldig: Zum Schluss des Abends stellte ein Teilnehmer die Frage, ob sich der EDV-Experte die App selbst auf seinem Smartphone installieren würde. „Bei der gegenwärtig geplanten Umsetzung würde ich das machen“, sagte Selzer.

Zur Person

Jochim Selzer arbeitet hauptberuflich als Linux-Applikationsadministrator bei einem internationalen Logistiker. Ehrenamtlich engagiert er sich beim Chaos Computer Club und veranstaltet dort Praxisseminare zur IT-Sicherheit für Laien (Cryptoparties), gibt Seminare zu netzpolitischen Themen beim Bildungswerk des Deutschen Gewerkschaftbundes (DGB) sowie der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und ist ehrenamtlicher Datenschutzbeauftragter zweier Kirchenkreise sowie der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland.

Hella Blum / JoNo / gar

Corona-App?

Datenschutz - alle haben etwas davon: Joachim Selzer. Foto: Uta Garbisch

Über Chancen und Risiken der Corona-App informiert Jochim Selzer, Datenschutzbeauftragter des Kirchenkreises, am 14. Mai in einem Webinar. Werden beim digitalen Corona-Tracing personenbezogene Daten verarbeitet? Wie können die Daten aus der App bei der epidemiologischen Forschung helfen? Welche gesellschaftlichen Forderungen an Tracing-Apps gibt es?

Seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen Mitte März kursierte die Idee, der Ausbreitung von COVID 19 mit Hilfe der Standortdaten von Mobiltelefonen entgegenzuwirken. Anknüpfungspunkt war die bereits bestehende Praxis in anderen Ländern.

In Hongkong, Taiwan, Südkorea, aber auch Polen gibt es bereits Quarantäne-Apps, denen aber unterschiedliche technische Konzepte zugrunde liegen. Die Lage der Entwicklung dieser App ist unübersichtlich, und die Ungeduld wächst ständig. Der Referent Jochim Selzer beschreibt im Webinar die verschiedenen Vorschläge, deren Chancen und Risiken.

Jochim Selzer arbeitet hauptberuflich als Linux-Applikationsadministrator bei einem internationalen Logistiker. Ehrenamtlich engagiert er sich beim Chaos Computer Club und veranstaltet dort Praxisseminare zur IT-Sicherheit für Laien (Cryptoparties), gibt Seminare zu netzpolitischen Themen beim Bildungswerk des Deutschen Gewerkschaftbundes (DGB) sowie der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und ist ehrenamtlicher Datenschutzbeauftragter zweier Kirchenkreise sowie der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland.

Die kostenlose Veranstaltung findet am Mittwoch, 14. Mai 2020, von 19 bis 20.30 Uhr als Videokonferenz im Internet statt.

Mehr Infos und Anmeldung (bis 13. Mai) bei der Evangelischen Akademie im Rheinland.

EB/gar