Tag der Sozialen Dienste

Der Meckenheimer Tag der Sozialen Dienste am 6. Juli steht diesmal ganz im Zeichen der Inklusion. Das Motto „Mittendrin und ganz dabei“ macht besonders auf die Situation benachteiligter Menschen in der Kommune aufmerksam.

Mit zwei Stelen, also großen Stellwänden, machen die Sozialen Dienste ihre Inklusionsarbeit sichtbar. Die teilnehmenden Organisationen stellen darauf das bisher Erreichte und Wünsche für die Zukunft ihrer Arbeit auf darauf befestigten Kacheln dar. Besucher und Besucherinnen können ihre Wünsche zum Thema Inklusion auf bereit liegenden Kacheln äußern und aufhängen lassen. Diese Stelen werden nach Abschluss der Veranstaltung öffentlich in verschiedenen Einrichtungen ausgestellt.

Ein buntes Bühnenprogramm mit integrativen Tanz-Aufführungen der Plön-Freizeit, CrossSongs und eine Vorführung von Assistenz-Hunden erwartet die Besucher und Besucherinnen. Die integrative Musikband Bonner Stadtmusikanten von Udo Seehausen sorgt für musikalische Unterhaltung. Superintendent und Pfarrer Mathias Mölleken führt durch das Programm und wird Bürgermeister Bert Spilles begrüßen können. Beide sprechen in einem Interview über das Thema Integration. Der Tag der Sozialen Dienste möchte die meist ehrenamtlich erbrachte Arbeit der verschiedenen Organisationen würdigen und anerkennen. Er findet seit 2003 alle zwei Jahre statt. Für das leibliche Wohl wird mit einem Angebot an Getränken, Kaffee und Kuchen gesorgt.

Der Tag der Sozialen Dienste mit vielen Ständen von Organisationen und Einrichtungen findet am Samstag, 6. Juli 2019, von 11 bis 14 Uhr, auf dem Neuen Markt in Meckenheim beim Glockenspiel statt.

Plakat Tag der sozialen Dienste 06.07.19

EB/gar

Um Gottes Willen

Ein evangelischer Feiertag aber kein freier Tag ist der Buß- und Bettag am Mittwoch, 22. November 2017. Für Superintendent Pfarrer Matthias Mölleken macht der Tag deutlich: „Wir selbst und unsere Welt haben Umkehr nötig.“ Das diesjährige Motto „Um Gottes willen“ lasse fragen: Was ist Gottes Wille? Oder versuche der Mensch immer nur, seinen Willen durchzusetzen und den Maßstab von Geld und Macht wirken zu lassen? „Um Gottes willen!“ sei die aufmerksame Reaktion auf alle teuflischen Entwicklungen unserer Welt, auf falsche Wege und Irrtümer – um schließlich darum zu beten und zu tun, was Gottes Willen entspreche, so Superintendent Mölleken. Er ruft dazu auf, die Gelegenheit dazu in den angebotenen Gottesdiensten zum Buß- und Bettag zu nutzen, auch wenn er leider kein arbeitsfreier Tag mehr ist.

Die Kirchengemeinden in Bad Godesberg, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Kreis Euskirchen laden in der Regel in den Abendstunden ab 18 Uhr zu Gottesdiensten ein, damit auch Berufstätige teilnehmen können. Häufig feiern die Protestanten diesen an sich evangelischen Feiertag mit ihren katholischen Schwestergemeinden zusammen.

Erstmals 1532 im mittelalterlichen Straßburg offiziell eingeführt, wurde der Feiertag 1995 zur Finanzierung der Pflegeversicherung in allen Bundesländern außer in Sachsen als gesetzlicher Feiertag ersatzlos gestrichen. Im kirchlichen Festkalender hat der seinen festen Platz jedoch nicht verloren.

Hier alle Gottesdienste zum Buß- und Bettag im Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel: bgv.ekir.de/alletermine/gottesdienste/

Weitere Infos zum Feiertag und dem Motto: www.busstag.de