Pfingsten feiern

„Feuer und Flamme“ in Euskirchen, eine neue Orgel in der Thomas-Kirchengemeinde und die Einweihung des erweiterten Gemeindehauses der Johannes-Kirchengemeinde: Pfingsten ist eine Menge los in Bad Godesberg und der Voreifel.

Cat Ballou, Sandra da Vina und ein „Abend der Lichter“ zählen zu den Höhepunkten des dreitätigen ökumenischen Stadtkirchenfestes in Euskirchen. Gottesdienste werden vernetzt, alle Chöre singen gemeinsam, nur beim Menschenkickerturnier treten die beiden Pastoralteams gegeneinander an. Das Fest findet vom Samstag, 8. Juni, bis Montag, 10. Juni 2019, in Euskirchen auf der Kölner Straße statt.

Alle Infos unter:
www.stadtkirchenfest-euskirchen.de
Facebook: Feuer und Flamme – Stadtkirchenfest Euskirchen
Instagram: feuer_und_flamme_2019

Gemeindefest
Mit einem großen Gemeindefest weiht die Johannes-Kirchengemeinde das sanierte und erweiterte Matthias-Claudius-Gemeindehaus ein. Beginn ist am Sonntag, 9. Juni, um 10.30 Uhr mit einem festlichen Pfingstgottesdienst in der Johanneskirche, Zanderstraße 51. Nach einem Sektempfang locken, Tanz, Gartenschach, Tombola und Kinderprogramm.

Orgelweihe
Zum ersten Mal erklingt die neue Winterhalter-Orgel im festlichen Pfingstgottesdienst. Mit dabei sind der Godesberger Posaunenchor und die Gemeindekantorei. Der frühere Bonner Kirchenmusikdirektor Johannes Geffert spielt die Orgel. Im Anschluss findet ein Empfang und Festreden statt. Beginn ist am Sonntag, 9. Juni, um 10.30 Uhr in der Christuskirche, Wurzerstraße 31. Johannes Geffert bestreitet am Abend ab 19 Uhr auch das erste Festkonzert mit der neuen Orgel.

Sandra Da Vina: „Ich war Jona im Wal“

Sandra Da Vina: Poetry Slma vom Feinsten (Foto: Anna-Lisa Konrad)

Ein Top-Act der Bonner Kirchennacht am Freitag, 8. Juni, ist der Poetry Slam-Star Sandra Da Vina. Bekannt aus diversen Fernsehauftritten tritt sie bei der Kirchennacht in Bonn gleich zwei Mal auf: 20 Uhr in der Uni sowie 21.30 Uhr in der Trinitatiskirche.

Um 20.00 Uhr in der Schlosskirche in der Universität gerahmt von der studentischen Jazz/Blues-Formation „Smooth´n´ Crazy“ sowie zum Chill-Out der Kirchennacht ab 21.30 Uhr in der Trinitatiskirche in Endenich (Brahmsstraße).

Im Gespräch mit der Kirchenzeitung PROtestant gab Sandra Da Vina, die in Meckenheim vor den Toren Bonns aufwuchs, im Vorfeld der Kirchennacht bemerkenswerte Einsichten zu ihrer Haltung zu Religion und Glauben:

Für viele eine der großen Entdeckungen bei der fulminanten Bonner Reformationsgala vergangenes Jahr im Telekom Dome: Sandra Da Vina im Talk mit Eckart von Hirschhausen (Foto: Michael Bork)

PRO: Was ist geblieben von ihrer evangelischen Jugend in Meckenheim?

Sandra Da Vina: Die Erinnerung an die Kinder- und Jugendarbeit Meckenheim ist für mich immer verbunden mit besonderen Menschen. Ich habe Freundschaften aus meiner Zeit in der Kirche, die mich bis heute im Leben begleiten. Und gemeinsam kann man sehr gut zurückschauen auf Ausflüge, Sommerfreizeiten oder Jugendtreffs. Ich erinnere mich gerne an die vielen Gespräche, Spiele und sogar an das gemeinsame Geschirrspülen auf Freizeiten. Oder das eine Mal als ich in die Rolle des Jona geschlüpft bin aus Jona und der Wal. Eine Sternstunde der Schauspielerei! (lacht) Aber sicher hat mich gerade dieses Spielerische sehr beeinflusst.

PRO: Warum sollten junge Menschen etwas von Religion mitbekommen?

Sandra Da Vina: Religion ist zunächst einmal ein spannender und auch konfliktreicher Teil der Weltgeschichte. Die Beschäftigung damit verrät einem viel über die Menschheit an sich und auch über die eigene Identität. Welchen Platz das Thema im eigenen Leben einnimmt, darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.   Daher würde ich „sollten“ ersetzen durch „können“ und eher sagen: Was können junge Menschen für sich mitnehmen? Und die Antwort darauf ist so vielfältig und individuell wie der Glaube selbst. Aus dem Bauch heraus: Toleranz, Offenheit und Neugierde.

PRO: Luther war vor 500 Jahren. Was sagt er Ihnen heute?

Sandra Da Vina: Martin Luther ist eine durchaus streitbare Figur der Geschichte, daher stellt sich für mich vor allem die Frage, wie die Reformation unser Leben noch heute beeinflusst. Ich glaube, es ist wichtig, Dinge zu hinterfragen. In Zeiten von Fake News ist beispielsweise die Frage danach, wem oder was wir glauben, besonders wichtig. Da gilt es zu prüfen, was nur Gerücht und was tatsächlich Fakt ist. Damit nicht wieder nur mit den Ängsten von Menschen gespielt wird.

Siehe auch: www.sandradavina.de / www.bonnerkirchennacht.de

 

 

Kirchenkreis Bonn / 04.06.2018

PROtestant-Ausgabe 62 erschienen

Bedeutung des Religionsunterrichts ist das aktuelle Schwerpunktthema der Kirchenzeitung PROtestant

Religionsunterricht: Fach für „Toleranz, Offenheit und Neugierde“

 

„Der Glaube ist privat, Religion ist es nicht“, betont die Bonner Gesamtschullehrerin Esther Ospelkaus die Bedeutung des Religionsunterrichts an Schulen und für die Bildung des Menschen. Die Zukunft des Religionsunterrichts ist Thema im PROtestant.

Schülerinnen und Schüler aus Bonn und der Region erzählen in der Kirchenzeitung, was sie an dem Fach schätzen und was eher nicht. Die neue Schulreferentin Hiltrud Stärk-Lemaire ist der RU „ein ganz wichtiger Teil der Schulkultur“. Sie erwarte, dass die Kirchen bei der Unterrichtung noch näher zusammenrücken. Leider komme derzeit zu kurz, welchen positiven Beitrag Religion in der Gesellschaft leiste. In der Schule sei zum Beispiel der Bereich „Schulseelsorge“ sehr gefragt und solle ausgebaut werden.

Für die fernsehbekannte Poetry-Slammerin Sandra Da Vina verrät einem die Beschäftigung mit Religion „viel über die Menschheit an sich sowie über die eigene Identität“. Sie habe ihren Reli-Unterricht positiv in Erinnerung und daraus vor allem „Toleranz, Offenheit und Neugierde“ mitgenommen.

Die Zeitung PROtestant erscheint drei Mal im Jahr mit einer Auflage von 6.500 Exemplaren. Sie kann kostenlos bezogen werden: Evangelischer Kirchenkreis Bonn, Adenauerallee 37, 53113 Bonn (Tel.: 0228 / 6880 300, presse@bonn-evangelisch.de). Herausgeber sind die Kirchenkreise An Sieg und Rhein, Bonn sowie Bad Godesberg-Voreifel.

Hier können Sie den aktuellen PROtestant herunterladen.

Hundertmeter Luftpolsterfolie

Sandra Da Vina im Telekom Dome Bonn. Foto: Michael Bork /foto-eu.de

Sandra Da Vina gastiert am 17. November in Meckenheim. Die Slam Poetin hatte zuletzt während der Reformationsgala „Luther – teuflisch gut“ einen begeisternden Auftritt. »Am Anfang war das Wort« – Hommage an Luther lautete ihr Beitrag.

Ihre Texte sind charmant, witzig und auch immer etwas selbstironisch, jedoch nie flach oder oberflächlich. Sie sind klug und haben einen besonderen Tiefgang. In ihren Kurzgeschichten erzählt Sandra Da Vina immer aus ihrem Leben. Von ihrer Begegnung mit Menschen, Dingen aus dem Alltag und auch über Sinn und Unsinn des Lebens. Und das alles geschieht mit sehr viel Humor, der in ihrem Leben ein wichtiger Begleiter ist.

Seit 2012 ist die junge Künstlerin auf den deutschen Poetry-Slam- und Comedy-Bühnen unterwegs. 2014 wurde sie NRW-Landesmeisterin im Poetry-Slam. Im gleichen Jahr brachte sie  mit „Sag es in Leuchtbuchstaben“ ihr erstes Buch heraus.

Heimspiel

Sandra Da Vina lebt und arbeitet in Essen, stammt jedoch aus Meckenheim. Viele Jahre engagierte sie sich ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit der evangelischen Kirchengemeinde. Daher freuen sich die Protestanten ganz besonders, dass sie mit ihrem neuen Buch „Hundertmeter Luftpolsterfolie“ einen kleinen Heimatbesuch absolviert.

Der Abend mit witzigen Geschichten und Wortwitz beginnt am Freitag, 17. November 2017, um 19 Uhr, in der Christuskirche, Dechant-Kreiten-Straße. Eintritt ist frei, Spende erbeten.

EB/gar

#teuflischgut ausverkauft

„Luther – teuflisch gut“ das ist das Motto zum Reformationsfest 2017. Der Evangelische Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel feiert 500 Jahre Reformation. Im Telekom Dome Bonn findet am 31. Oktober abends eine große Reformationsgala statt. Die Karten zu diesem Abend sind ausverkauft. Darüber freuen wir uns sehr!

Wer nicht live dabei sein kann, muss aber nichts verpassen. Das WDR Fernsehen zeichnet die Veranstaltung auf. Man kann das Geschehen im Livestream verfolgen und den zweiten Teil ab 21 Uhr auch im Fernsehen anschauen. Auch im Dritten werden die Protestanten die kulturelle, gesellschaftliche und religiöse Relevanz der Reformation an diesem einmaligen Feiertag unterhaltsam beleuchten. Auf dem Programm stehen viel Musik, Comedy und Talk. Die bundesweit größte Reformationsfeier erwartet etwa 5.000 teilnehmende Gäste und mehrere hundert Mitwirkende.

Prominente Gäste

Als prominente Gäste werden Präses Manfred Rekowski, Ministerpräsident Armin Laschet, Benediktinerpater Anselm Grün, Monika Hauser von Medica Mondiale, Moschee-Gründerin Seyran Ateş, Fernsehmoderator Ralph Caspers, Fußballtrainer Heiko Herrlich, Diaclown Willibert Pauels, Slam Poetin Sandra Da Vina und viele andere erwartet. Inhaltlich geht es dabei um Themen wie „Haltung zeigen“, „Vorbilder“ und das „Friedenspotential der Religionen“. Die Journalistin Sabine Scholt (WDR) und der Kabarettist Eckart von Hirschhausen moderieren den Abend. Musikalisch sind das Beethoven Orchester Bonn, Judy Bailey & Band, Schirin Partovi sowie Wise-Guy Eddi Hüneke dabei. Außerdem treten der ein großer „Gala-Chor“ und die „Bläser von Jericho“ auf. Für die Regie sorgt die Bonner Regisseurin Molly Spitta.

Motto mit Augenzwinkern

Ganz im Sinne des Reformationsmottos der Evangelischen Kirche im Rheinland soll die Feier „vergnügt, erlöst, befreit“ geschehen: „Mit fröhlichem Selbstbewusstsein wie der Fähigkeit zur Selbstkritik, geistlich und ernsthaft, aber von Fall zu Fall auch mit einem Augenzwinkern“, unterstreicht Superintendent Mathias Mölleken von Veranstalterseite. Daran erinnern das Motto und der blaue Tintenklecks auf der Einladung: Der Legende nach soll der Teufel den Reformator auf der Wartburg in Thüringen beim Übersetzen der Bibel gestört haben. Luther warf mit seinem Tintenfass nach ihm, um ihn zu verscheuchen. Das Motto für diesen Abend „Luther – teuflisch gut“, nimmt – auch augenzwinkernd – eine umgangssprachliche Redewendung auf und markiert als Botschaft: Luther ist „gut“: Er gilt im Land der Reformation weiterhin als Vorbild für den christlichen Glauben.

WDR überträgt

Die Reformationsgala „Luther – teuflisch gut“ findet am Dienstag, 31. Oktober 2017, ab 18.30 Uhr im Telekom Dome Bonn, Basketsring 1, statt. Das WDR Fernsehen zeichnet die Veranstaltung auf. Man kann das Geschehen im Livestream verfolgen und den zweiten Teil ab 21 Uhr auch im Fernsehen anschauen.

Veranstalter sind die Evangelischen Kirchenkreise Bad Godesberg-Voreifel und Bonn. Vom Kartenverkauf fließt pro Stück ein Euro an den Hilfsfonds „Robin Good“ und den Kinderladen „Kunterbunt“ in Euskirchen zur Bekämpfung von Kinderarmut.

„Luther – teuflisch gut“

Reformationsgala im Telekom Dome Bonn am 31. Oktober 2017

Unter dem Motto „Luther – teuflisch gut“ feiert die evangelische Kirche den 500. Geburtstag der Reformation mit viel Musik, Comedy und Talk. Am 31. Oktober 2017 begehen Bonn und die Region den Abend des 500-jährigen Jubiläums in Form einer großen Gala im Telekom Dome Bonn. Unterhaltsam werden die Protestanten die kulturelle, gesellschaftliche und religiöse Relevanz der Reformation an diesem einmaligen Feiertag beleuchten. Die bundesweit größte Reformationsfeier erwartet etwa 5.000 teilnehmende Gäste und mehrere hundert Mitwirkende.

Prominente Gäste

Als prominente Gäste werden Präses Manfred Rekowski, Ministerpräsident Armin Laschet, Benediktinerpater Anselm Grün, Monika Hauser von Medica Mondiale, Moschee-Gründerin Seyran Ateş, Fernsehmoderator Ralph Caspers, Fußballtrainer Heiko Herrlich, Diaclown Willibert Pauels, Slam Poetin Sandra Da Vina und viele andere erwartet. Inhaltlich geht es dabei um Themen wie „Haltung zeigen“, „Vorbilder“ und das „Friedenspotential der Religionen“. Die Journalistin Sabine Scholt (WDR) und der Kabarettist Eckart von Hirschhausen moderieren den Abend. Musikalisch sind das Beethoven Orchester Bonn, Judy Bailey & Band, Schirin Partovi sowie Wise-Guy Eddi Hüneke dabei. Außerdem treten der ein großer „Gala-Chor“ und die „Bläser von Jericho“ auf. Für die Regie sorgt die Bonner Regisseurin Molly Spitta.

Motto mit Augenzwinkern

Ganz im Sinne des Reformationsmottos der Evangelischen Kirche im Rheinland soll die Feier „vergnügt, erlöst, befreit“ geschehen: „Mit fröhlichem Selbstbewusstsein wie der Fähigkeit zur Selbstkritik, geistlich und ernsthaft, aber von Fall zu Fall auch mit einem Augenzwinkern“, unterstreicht Superintendent Mathias Mölleken von Veranstalterseite. Daran erinnern das Motto und der blaue Tintenklecks auf der Einladung: Der Legende nach soll der Teufel den Reformator auf der Wartburg in Thüringen beim Übersetzen der Bibel gestört haben. Luther warf mit seinem Tintenfass nach ihm, um ihn zu verscheuchen. Das Motto für diesen Abend „Luther – teuflisch gut“, nimmt – auch augenzwinkernd – eine umgangssprachliche Redewendung auf und markiert als Botschaft: Luther ist „gut“: Er gilt im Land der Reformation weiterhin als Vorbild für den christlichen Glauben.

WDR überträgt

Die Reformationsgala „Luther – teuflisch gut“ findet am Dienstag, 31. Oktober 2017, ab 18.30 Uhr im Telekom Dome Bonn, Basketsring 1, statt. Das WDR Fernsehen zeichnet die Veranstaltung auf. Man kann das Geschehen im Livestream verfolgen und den zweiten Teil ab 21 Uhr auch im Fernsehen anschauen.

Veranstalter sind die Evangelischen Kirchenkreise Bad Godesberg-Voreifel und Bonn. Karten kosten 18 Euro, ermäßigt 14, plus Vorverkaufsgebühr. Davon fließt ein Euro an den Hilfsfonds „Robin Good“ und den Kinderladen „Kunterbunt“ in Euskirchen zur Bekämpfung von Kinderarmut. Vorverkauf über bonnticket.