Für den Frieden beten

An vielen Orten beten Christinnen und Christen für den Frieden, wie hier in Euskirchen.

Der Krieg wird immer grausamer. Friedensgebete in Bad Godesberg und der Voreifel zeugen von der Solidarität der Menschen hier mit den Menschen in der Ukraine.

Euskirchen: Die evangelische und die katholische Kirche in Euskirchen laden anlässlich des Kriegs in der Ukraine zu ökumenischen Friedensgebeten ein. Immer mittwochs, abwechsend in der Evangelischen Kirche, Kölner Straße 41, und in der Herz-Jesu-Kirche.
Web: ev-kirche-euskirchen.de

Heiland-Kirchengemeinde Bad Godesberg: Jeden Mittwoch, 18 Uhr, Friedenandacht in der Heilandkirche, Domhofstraße 43.
Web: heilandkirche.de

Wachtberg: Immer montags, 18 Uhr, Ökumenisches Friedensgebet in Pech, im Wechsel vor der Kirche „Zu den Heiligen Erzengeln“, Am Langenacker, und der Gnadenkirche, Am Langenacker.
Web: kirchengemeinde-wachtberg.de

Weilerswist: Jeden Abend um 18.30 Uhr läuten die Glocken zum Gebet für die Ukraine.
Web: mlkw.de

Zülpich: Mittwochs, 18 Uhr, ökumenische Friedensgebete in St. Peter Zülpich. Außerdem wird jeden Tag um 19 Uhr in St. Peter und der Christuskirche geläutet.
Web: ev-christuskirche-zuelpich.de

Glockenläuten für den Frieden

Foto: gar

Heute Donnerstag, 18.30 Uhr in der ganzen Region – Superintendent Mölleken: „Eintreten für den Frieden ist unser Auftrag“

Durch die Invasion russischer Truppen in die Ukraine hat sich die Krise zwischen den beiden Ländern immens zugespitzt. Superintendent Mathias Mölleken bittet alle evangelischen Kirchen im Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel am heutigen Donnerstag, um 18.30 Uhr an einem Läuten für den Frieden teilzunehmen.

„Erschüttert und ohnmächtig erleben wir den Angriff auf die Ukraine. Was viele nicht für möglich hielten, droht – ein Krieg mitten in Europa.“ In dieser Situation bittet er Christinnen und Christen, auf den Geist Gottes zu setzen und im inständigen Gebet zu bitten, dass friedliche Wege gefunden werden. „Das unbedingte Eintreten für den Frieden und der Schutz der betroffenen Menschen ist unser genuin christlicher Auftrag.“
Gleichzeitig setzt Mölleken darauf, dass die Gemeinden Friedensgebete halten und darin nicht nachlassen.

Das heutige Glockenläuten geschieht im Einklang mit vielen anderen christlichen Kirchen in Bonn und der Region. Der Kirchenkreis schließt sich so dem Aufruf der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) an.

Gebet für den Frieden

Angesichts der Eskalation im Russland-Ukraine-Konflikt, der Situation der Partnerkirchen und aller Menschen in der Ukraine hat Pfarrerin Miriam Haseleu, nebenamtliches Kirchenleitungsmitglied, ein Gebet formuliert. Es kann auch von Gemeinden in Gottesdiensten genutzt werden.

Gott,

mit Sorge schauen wir in die Ukraine und nach Russland.
Wir bitten dich für alle, die in die politischen und diplomatischen Verhandlungen involviert sind.
Wir bitten dich um Weisheit und Geduld und den unbeirrbaren Willen zum Frieden.

Wir bitten dich für die Menschen in der Ukraine, in Russland und in ganz Osteuropa:
Wo Härte und militärische Stärke vorherrschen, schaffe du, Gott, dir Raum mit deiner Sanftheit und Güte und der Liebe zum Kleinen und Schwachen.
Wo Angst und Misstrauen sind, schaffe dir Raum mit deiner Großzügigkeit, mit der Hoffnung und dem Vertrauen.
Wo vergangene Ereignisse und Entfremdung Wunden geschlagen haben, da schaffe dir Raum mit deinem heilsamen Geist der Versöhnung.

Schaffe dir Raum, Gott, und deinem Shalom, deinem Frieden, der alle Menschen sieht und allen gilt.

Amen.