„Sprechende Steine“ auf dem Euskirchener Friedhof

Foto: Kirchengemeinde

Am 12. Mai, wird das Projekt „Lebendiger Friedhof“ eröffnet. Im Fokus stehen die Euskirchener Tuchmacherfamilien, deren Gräber eigens mit einem QR-Code ausgestattet worden sind. Wird dieser Code mit dem Handy gescannt, gibt es Informationen zur jeweiligen Tuchmacherfamilie. Die „sprechenden Steine“ erzählen so Wissenswertes und Informatives für die Besucher*innen. „Seit etwa zweieinhalb Jahren wird das Projekt […]

Am 12. Mai, wird das Projekt „Lebendiger Friedhof“ eröffnet. Im Fokus stehen die Euskirchener Tuchmacherfamilien, deren Gräber eigens mit einem QR-Code ausgestattet worden sind. Wird dieser Code mit dem Handy gescannt, gibt es Informationen zur jeweiligen Tuchmacherfamilie. Die „sprechenden Steine“ erzählen so Wissenswertes und Informatives für die Besucher*innen.

„Seit etwa zweieinhalb Jahren wird das Projekt geplant und wir freuen uns, es jetzt der Öffentlichkeit zu präsentieren“, sagt Diakon Jens Schramm, einer der Mitinitiatoren des Projektes.

Neben den sprechenden Steinen gibt es eine begleitende Dauerausstellung in der alten Trauerhalle (siehe Bild). Der Titel lautet „TUCH zu TUCH – Geschichte(n) der Euskirchener Tuchmacherfamilien.“ Hier werden u.a. auch historische Aufnahmen gezeigt, die das Stadtarchiv zur Verfügung gestellt hat.

Das Projekt ist eine Weiterentwicklung des Café Paradies. „Wir dachten uns, es wäre doch schön, wenn Menschen jederzeit über den Friedhof gehen könnten und dabei etwas über die besonderen Gräber erfahren könnten“, sagt Diakon Werner Jakobs.

So kommen Stadtgeschichte und die Auseinandersetzung mit dem Themen Leben und Tod zusammen. Alle Menschen hinterlassen etwas – das berührt viele Menschen und macht auch neugierig auf das, was war.

Das ökumenische Projekt „Lebendiger Friedhof“ wird am Sonntag, 12. Mai 2024, um 15 Uhr öffiziell eröffnet. Die Dauerausstellung ist verbindlich zu den Öffnungszeiten des Café Paradies geöffnet, am ersten und dritten Sonntag im Monat von 14 bis 16 Uhr (Eingang Frauenberger Straße). Der Eintritt ist frei. Zusatzveranstaltungen und Führungen sind außerdem geplant.

Das Projekt wird ausschließlich über Spenden und Sponsoren finanziert. Die Bankverbindung lautet: Pfarrei St. Martin – IBAN: DE74 3825 0110 0001 0199 00 – Stichwort „Lebendiger Friedhof”. Als Weiterentwicklung sollen im nächsten Jahr bedeutende Euskirchener Frauen folgen.

EB/gar