„Raum in der Herberge“

Anlaufstelle für Betroffene der Flut: die Maria-Magdalena-Kirche in Heimerzheim. Foto: Meike Böschemeyer

Eine festliche Weihnachtsfeier in der Kirche für alle, die Heiligabend nicht zuhause feiern können oder möchten. Das ist das Angebot der Evangelischen Kirchengemeinde Swisttal in ihrer Maria- Magdalena-Kirche. Nicht nur in Swisttal sind Flutbetroffene in ihre teils noch entkernten Häuser zurückgekehrt. Aber noch fehlt vielen die Heizung. „Wir finden: Es geht nicht, dass sie eine schöne Christvesper in der warmen Kirche erleben und dann in ihre kalten Häuser zurückkehren“, sagt Pfarrerin Claudia Müller-Bück. Deshalb sollen die Besucherinnen und Besucher nach dem Gottesdienst bleiben können. Oder auch erst zur Feier kommen. Das Motto ist „Raum in der Herberge“.

Das Menü steht bereits fest. Es gibt klassischen Rinder- oder Rehbraten mit Rotkohl und Klößen. Für die Zubereitung sorgt das benachbarte, ebenfalls flutbeschädigte Sterne-Hotel von Elisabeth Weidenbrück. Eine vegetarische Variante sowie Vorspeise und Dessert bereitet Köchin Melanie Kümpel von der Evangelischen Jugendbildungsstätte Merzbach vor.

Die Christvesper mit Pfarrer Christoph Pistorius, Vizepräses der rheinischen Landeskirche, beginnt an Heiligabend, 24. Dezember 2021, um 16.30 Uhr, in der Maria- Magdalena-Kirche in Swisttal-Heimerzheim, Sebastianusweg 5-7. Sie wird auch gestreamt. Danach wird umgeräumt, damit möglichst viele Menschen mit Abstand in der Kirche Platz finden. Wer mag, kann dabei gerne mithelfen, damit die Weihnachtsfeier um 18 Uhr beginnen kann. Es gilt die 2G-Plus-Regel.

Anmeldung bei Claudia Müller-Bück unter claudia.mueller-bueck@ekir.de oder im Gemeindebüro, Telefon 02254 1717.