Oikocredit: Junge Menschen gewinnen

Erstmals tagte die Mitgliederversammlung des Westdeutschen Förderkreises von Oikocredit digital. Foto: W. Hübner-Stauf

Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie hat der Westdeutsche Förderkreis der internationalen Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit im vorigen Jahr neue Mitglieder gewinnen können.

Das wurde bei der ersten digitalen Mitgliederversammlung von Oikocredit bekannt. Fast 200 Mitglieder nahmen an der per Video übertragenen Versammlung teil. Via digitale Stimmabgabe wählten sie auch ihren Vorstand: Vorsitzender bleibt Dietmar Blümer. Zu seinem Stellvertreter wurde Jean-Gottfried Mutombo, Regionalpfarrer für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung in der Evangelischen Kirche von Westfalen, gewählt. Neu im Vorstand ist Annette Flinterman. Die Niederländerin lebt seit 2009 in Deutschland und engagiert sich besonders für Nachhaltigkeitsthemen.

7.200 Mitglieder legen über den in Bonn ansässigen Westdeutschen Förderkreis derzeit rund 163 Millionen Euro bei Oikocredit an. Auch der Evangelische Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel und viele Kirchengemeinden sind Anleger beim Westdeutschen Förderkreis. Oikocredit finanziert mit dem Kapital der Anleger*innen Partnerorganisationen, vor allem Kooperativen im globalen Süden. Von deren Arbeit in den Bereichen inklusives Finanzwesen, Landwirtschaft und erneuerbare Energien profitieren insbesondere wirtschaftlich benachteiligte Menschen und Gemeinschaften.

Mehr jüngere Menschen über eine solche sozial und ökologisch nachhaltige Geldanlage zu informieren, ist eins der Ziele für die nächsten Jahre, so Geschäftsführer Helmut Pojunke. Das Interesse daran sei da. Eine stärkere Präsenz in den sozialen Medien und ein zunehmend digitales Bildungs- und Informationsangebot sei ein Schritt auf dem Weg zu dieser Zielgruppe. Das habe sich im vergangenen Jahr gezeigt.

Link: westdeutsch.oikocredit.de

Text: ekasur.de

Geschrieben von Dr. Uta Garbisch am 22. April 2021