„Make love, not war!“

Foto: Screenshot

Das Musical „Hair“ kommt auf die Amos-Bühne. Gespielt wird am 13., 14. und 16. Juni. Es erzählt die Geschichte von Claude Hooper Bukowski. Er stammt aus Oklahoma und kommt nach New York City, weil er gemustert werden soll, um dann in den Vietnamkrieg zu ziehen. In New York City trifft Claude auf eine Gruppe von […]

Das Musical „Hair“ kommt auf die Amos-Bühne. Gespielt wird am 13., 14. und 16. Juni. Es erzählt die Geschichte von Claude Hooper Bukowski. Er stammt aus Oklahoma und kommt nach New York City, weil er gemustert werden soll, um dann in den Vietnamkrieg zu ziehen. In New York City trifft Claude auf eine Gruppe von Hippies, deren Anführer*in Berger und seine Freundin Sheila sind. Die Hippies leben im Zeichen des Wassermanns. Sie hoffen auf ein neues Zeitalter, in dem Freiheit, Liebe, Selbstbestimmung, Toleranz, Harmonie, Glück herrschen. Aggression, Repression, Krieg, Rassismus und Folter wird es nicht geben. 

„Make love, not war!“, „Live fast, love hard, die young“ lauten die Devisen der Hippies, und sie fragen nach dem Sinn des Lebens, der sich von dem Leben der Elterngeneration unterscheiden soll und muss.

Das Musical, das 1965 spielt und 1968 uraufgeführt wurde, ist für viele heute etwas fremd und mehrdeutig, da die Hippies schon Geschichte sind und das Musical keine fortlaufende Handlung hat, sondern sich eher an den Themen der Songs orientiert. Neben Flower Power und der Realität des Vietnamkriegs kann es aber gerade heute wichtige Denkanstöße geben, damit wir uns für eine friedlichere Welt, für Gemeinschaft und für Menschenrechte einsetzen.

Das Amos-Coimenius-Gymnasium in Bad Godesberg, Beringstraße 27, lädt zu folgenden Aufführungen ein:

  • Donnerstag, 13.6.2024, 19 Uhr,
  • Freitag, 14.6.2024, 17 Uhr,
  • Sonntag, 16.6.2024, 17 Uhr.

Der Vorverkauf beginnt am 10. Juni, jeweils in der 2. Hofpause. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Text: ACG