Kontakte knüpfen

„Zusammen Freizeit haben, über die Nahost-Politik diskutieren und den Rhein bewundern“ – das steht auf dem Programm der Veranstaltung im Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel.

Zur deutsch-israelischen Begegnung in den Sommerferien lädt das Jugendpfarramt des Evangelischen Kirchenkreises Bad Godesberg-Voreifel ein. Jugendliche Israelis der Organisation „The Experiment in International Living in Israel“ werden von Dienstag, 12., bis Montag, 25. Juli, in der Evangelischen Jugendbildungsstätte Merzbach und in Familien zu Gast sein.

 

Der Kontakt zwischen den deutschen und israelischen Jugendlichen steht im Mittelpunkt der Begegnung in der Jugendbildungsstätte Rheinbach-Merzbach. Einblick in den deutschen Alltag bekommen die Gäste aus dem Nahen Osten in ihren Gastfamilien vom 15. bis 20. Juli. Jugendliche, die an der Begegnungsveranstaltung teilnehmen möchten, erhalten weitere Informationen und Anmeldungen beim Evangelischen Jugendpfarramt, Pfarrer Gisbert Hatscher, Telefon (02225) 94 80 46, Mail gisbert.hatscher@t-online.de. Hier können sich auch Familien melden, die bereit sind, einen israelischen Gast aufzunehmen.

 

Nach fünfjähriger Pause ist für die Zeit von Sonntag, 2., bis Freitag, 14. Oktober 2005 außerdem eine Austauschveranstaltung geplant. Teilnehmen können hieran Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Jugend- und Schularbeit. Auskünfte hierzu erteilt ebenfalls das Jugendpfarramt des Evangelischen Kirchenkreises Bad Godesberg-Voreifel. Die Kontakte zum jüdischen Jugendbegegnungspartner in Israel „The Experiment in International Living in Israel“ bestehen seit 20 Jahren.

Seitdem hat Jugendpfarrer Gisbert Hatscher mehr als fünfzehn israelische Jugend- und Erwachsenengruppen in Merzbach empfangen. Mit fast ebenso vielen deutschen Reisegruppen aus dem Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel war Hatscher seit 1985 in Israel.

 
 

 

gh / wsk /

 

© 2015, Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel – Ekir.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

Geschrieben von Pressereferat BGV am 15. Februar 2005