Kollekte „hebeln“

Kinder mit den ökologischen Lebensmittel, die von der Kooperative Cooperativa Uniao angeliefert wurden, Kindergarten der Gemeinde Cangucu "Branca de Neve" (Schneewittchen), Cangucu, Rio Grande do Sul, Brasilien; Foto: Florian Kopp / Brot für die Welt

Erneut will ein großzügiger Spender die Weihnachtskollekten „hebeln“. Jeder Euro, der an Heiligabend, 24. Dezember, in der Thomas-Kirchengemeinde Bad Godesberg für Brot für die Welt gespendet wird, wird in gleicher Höhe von einem ungenannten Spender für die Evangelische Thomasstiftung Bad Godesberg gegeben, konkret für die Flüchtlingsarbeit. „Wirklich eine sehr schöne, weihnachtliche Nachricht“, freut sich Gemeindepfarrer Siegfried Eckert. Vor vier Jahren Jahr hatte seine Gemeinde auf diese Weise in insgesamt sieben Gottesdiensten als Kollekte und Spende je 24.000 Euro erhalten.

Satt ist nicht genug

„Satt ist nicht genug!“ so lautet das Motto der 56., 57. und 58. Aktion von Brot für die Welt. Über drei Jahre beschäftigt sich da Hilfswerk auf vielfältige Weise mit dem Thema Mangelernährung. Dieses Jahr ist der Schwerpunkt Ernährung in der Stadt. Mehr als zwei Milliarden Menschen leiden unter Mangelernährung. Besonders betroffen sind Menschen in den Slums und Elendsvierteln der großen Metropolen. Sie leben von dem, was sie im Müll finden oder für wenig Geld kaufen können: Fettes, Süßes, Junkfood, Konserven oder Essensreste.

Brot für die Welt gibt auch diesen Menschen eine Chance, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Deshalb fördert Brot für die Welt eine nachhaltige und vielfältige Landwirtschaft und die Vermarktung regional produzierter Lebensmittel. Zum Beispiel im Süden Brasiliens: Kinder aus armen Familien bekommen in Schulen und Kindergärten eine nahrhafte Mahlzeit. Kleinbauern aus dem Umland liefern die frischen Zutaten. Kinder profitieren von einer ausgewogenen Ernährung und Bauern erhalten ein regelmäßiges Einkommen.

Für Brot für die Welt wird traditionell in allen Heiligabend-Gottesdiensten gesammelt: www.brot-fuer-die-welt.de

Weihnachtsgottesdienste der Thomas-Kirchengemeinde

Geschrieben von Dr. Uta Garbisch am 20. Dezember 2016