Ist das Sünde?

Was ist Sünde? Diese Frage ist Thema der nächsten ThomasMesse am Sonntag, 21. Oktober, in der Pauluskirche Bad Godesberg.

Wo beginnt die Sünde? Einst im Paradies als Sündenfall der Menschheit? Oder ist sie ein Problem unseres alltäglichen Handelns und Unterlassens?
In der Bibel gibt es viele Beispiele sündigen Tuns, sei es als Verrat oder als Maßlosigkeit, aus Unwissenheit oder aus Rachsucht.

Die nächste ThomasMesse  versucht, ein „Grundmuster“ der Sünde zu erarbeiten.
Wo lauert sie unbemerkt? Wo lastet ihr Verdacht unberechtigt auf uns?

Die ThomasMesse ist ein „etwas anderer Gottesdienst“, der auch jene Menschen erreichen möchte, denen es ergeht wie dem Apostel Thomas, nach dem sie benannt ist: Menschen, die sich nicht mit theologischen Formulierungen zufrieden geben und die als Suchende und Hinterfragende ernst genommen sein wollen.
Deshalb bietet die ThomasMesse Raum für Stille, Gesang oder meditativen Tanz, für  Gespräch und Salbung.

Den Gottesdienst erarbeitet und leitet eine Gruppe von Laien und Ordinierten, von evangelischen und katholischen Christen aus Godesberg und Umgebung.

Die ThomasMesse wird gefeiert am Sonntag, 21. Oktober, von 18 bis 20 Uhr in der Pauluskirche der Evangelischen Thomas-Kirchengemeinde Bad Godesberg (Friesdorf), In der Maar. Im Anschluss Imbiss und Austausch.

 

 

 
 

 

EB/gar /

 

© 2015, Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel – Ekir.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

Geschrieben von Pressereferat BGV am 15. Februar 2007