Iris Schneider wurde als neues KSV-Mitglied eingeführt

In einem Gottesdienst am Sonntag, 20. Dezember, wurde Dr. Iris Schneider als neues stellvertretendes Mitglied des Kreissynodalvorstandes (KSV) im Evangelischen Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel eingeführt.

Die promovierte Sprachwissenschaftlerin und Journalistin wurde von der letzten Kreissynode im November auf den vakanten Posten gewählt. „Ich freue mich auf die Arbeit im KSV, weil sie mir die Chance gibt, über den Tellerrand der eigenen Gemeinde hinaus zu schauen und von den Erfahrungen der anderen Gemeinden zu lernen“, so die Presbyterin der Thomas-Kirchengemeinde Bad Godesberg. „Denn gerade in der Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Lebensbedingungen in unseren Gemeinden liegt die Stärke unseres Kirchenkreises. Ein Schatz, den wir bei aller notwendigen Auseinandersetzung in der Sache nicht aus den Augen verlieren dürfen.“

Iris Schneider (48) studierte Jura, Slawistik und Skandinavistik. Sie lebt und arbeitet in Bonn-Bad Godesberg, ist verheiratet und hat drei Kinder. Nach vielen Jahren als Redakteurin, Pressesprecherin und PR-Managerin in der Wirtschaft, für Regierungs- und Nicht-Regierungsorganisationen im In- und Ausland (z.B. amnesty international in Bonn und London) arbeitet sie heute als freie Autorin und Unternehmensberaterin für mehrsprachige Kommunikation und interkulturelle Begegnungen. Daneben ist sie Dozentin für Journalismus, PR, Öffentlichkeitsarbeit und Werbung an der Universität Siegen.

In der Thomas-Kirchengemeinde leitet sie den Jugendausschuss und ist stellvertretende Finanzkirchmeisterin. Darüber hinaus engagiert sie sich im muslimisch-christlichen Dialog in Bad Godesberg.

Der KSV ist außerhalb der Synodentagungen das wichtigste Entscheidungsgremium im Kirchenkreis. Die Amtszeit der Mitglieder beträgt acht Jahre, alle vier Jahre wählt die Kreissynode die Hälfte neu.

 

 

 
 

 

Uta Garbisch / 21.12.2009

 

© 2015, Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel – Ekir.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

Geschrieben von Pressereferat BGV am 21. Dezember 2009