Inklusion gemeinsam gestalten

Foto (Ausschnitt): Faltblatt der Stiftung

Mit einem neuen Namen und dem Beitritt der Kirchengemeinde Wachtberg geht die Inklusions-Stiftung neue Wege. Sie wurde bereits 2004 unter dem Namen „Integrative Behindertenarbeit der Kirchengemeinden Meckenheim, Rheinbach und Swisttal“ im Kirchenkreis gegründet. Im Jahr 2022 ist die Kirchengemeinde Wachtberg beigetreten. Die Stiftung wird nun in der geführt unter dem neuen Namen „Inklusion gemeinsam gestalten […]

Mit einem neuen Namen und dem Beitritt der Kirchengemeinde Wachtberg geht die Inklusions-Stiftung neue Wege. Sie wurde bereits 2004 unter dem Namen „Integrative Behindertenarbeit der Kirchengemeinden Meckenheim, Rheinbach und Swisttal“ im Kirchenkreis gegründet. Im Jahr 2022 ist die Kirchengemeinde Wachtberg beigetreten. Die Stiftung wird nun in der geführt unter dem neuen Namen „Inklusion gemeinsam gestalten – Stiftung der Evangelischen Kirchengemeinden Meckenheim, Rheinbach, Swisttal, Wachtberg“. Beteiligt sind damit alle vier Kirchengemeinden des Kirchenkreises im Bereich des Rhein-Sieg-Kreises.

Der Name ist Programm: gefördert werden unter anderem die Angebote der Kirchengemeinden, die Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eine Teilhabe am Gemeindeleben ermöglichen, durch individuelle Unterstützung oder besondere  Angebote und Maßnahmen. Einzelfallhilfen für Erwachsene und Familien werden in Form von finanzieller Unterstützung, Beratung und Begleitung ermöglicht. Die Fördermittel ergeben sich durch Zinserträge des Stiftungskapitals und Spenden.

„Machen Sie die Stiftung bekannt bei Menschen mit Unterstützungsbedarf, bei Familien mit einem behinderten Kind“, sagt die Vorsitzende des Stiftungsrates Ingrid König. Sie freut sich über Spenden und Zu-Stifter:innen. Ingrid König: „Spenden und Zu-Stiftungen wirken nachhaltig. Jeder Cent kommt an. Zu-Stiftungen und Spenden sind steuerbegünstigt.“

inklusion-gemeinsam-gestalten.de

EB/gar