Hoffnung und Perspektive einschalten

Mottoplakat 2020 für den Buß- und Bettag der Evangelischen Kirche in Deutschland (Bild: Evang. Landeskirche Kurhessen-Waldeck)

In diesem Jahr habe der Buß- und Bettag einen ganz nachvollziehbaren Sitz in unserem Leben, so Superintendent Mathias Mölleken: „Nachdenken über die Zerbrechlichkeit des Lebens und Bewusstwerden darüber, wie sehr wir auf Begegnungen und Kontakte angewiesen sind.“

Die Kirchengemeinden in Bad Godesberg, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Kreis Euskirchen laden am Mittwoch, 18. November 2020, in der Regel in den Abendstunden zu Gottesdiensten ein, häufig auch ökumenisch.

Das bundesweite Motto lautet dieses Jahr „Zukunft OFF-EN“. Superintendent Mölleken fragt, ob ein Schalter für „Off / On“ mit Blick auf unsere Befindlichkeit funktioniert: „Off“, um Probleme und die großen Schrecken dieser Welt und Zeit auszuschalten, wie aktuell Corona zum Beispiel. Eine Geißel, die sich über die ganze Welt erstrecke. Oder „On“ für einen wirksamen Impfstoff und alles wäre wieder okay?

„On“ stehe vor allem für Hoffnung und Perspektive, für gelingendes Leben in Gerechtigkeit: „Beten und Eintreten für die, denen die Perspektive verloren geht. Beten ist Kontemplation, die zur Unterstützung und Weggemeinschaft führt.“ Gleichzeitig setze er den Schalter „aus“ gegenüber Gleichgültigkeit und Resignation. „Denn Gott liebt diese Welt und trägt und bewahrt uns.“

Übersicht über die Gottesdienstfeiern zum Buß- und Bettag im Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel am Mittwoch, 18. November 2020:

Heiland-Kirchengemeinde Bad Godesberg
19 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in St. Albertus Magnus, Albertus-Magnus-Straße 37 im Pennenfeld, mit Pfarrer Klaus Merkes und Pater Francis

Johannes-Kirchengemeinde Bad Godesberg
11 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in Frieden Christi, Tulpenbaumweg 16, mit Pastor Karsten Matthis

Thomas-Kirchengemeinde Bad Godesberg
18 Uhr: Gottesdienst in der Pauluskirche, In der Maar 7, mit Pfarrer Siegfried Eckert und Pfarrer Dr. Jochen Flebbe, Kanzelrede: Markus Gabriel zum Thema Innehalten – Nachdenken – Umkehren
19 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in der Christuskirche, Wurzerstraße 31, Predigt: Pastoralreferent Joachim Klopfer, mit der Erlöser-Kirchengemeinde und den katholischen Geschwistern aus dem Rheinviertel

Kirchengemeinde Meckenheim
19 Uhr: Versöhnungsgottesdienst mit Kerzenschein und Versöhnungsfeuer in und vor der Arche, Akazienstraße 3, mit Pfarrerin Cordula Siebert

Kirchengemeinde Swisttal
19 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in St. Nikolaus, Morenhoven, In der Sürst 3, mit Pfarrer Ernst Edelmann und Pater Friede

Kirchengemeinde Wachtberg
19 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl in der Gnadenkirche Pech, Am Langenacker 12, mit Pfarrerin Kathrin Müller und Pfarrer Günter Schmitz-Valadier

Kirchengemeinde Weilerswist
19 Uhr: Ökumenischer Bittgottesdienst für den Frieden in der Martin-Luther-Kirche, Martin-Luther-Straße 27 – 29, mit Pfarrerin Renate Kalteis und dem Ökumenekreis

Christus-Kirchengemeinde Zülpich
19 Uhr: Gottesdienst in der Christuskirche, Frankengraben 41, mit Pfarrer Ulrich Zumbusch

1532 in Straßburg offiziell eingeführt, wurde der Feiertag 1995 zur Finanzierung der Pflegeversicherung in fast allen Bundesländern als gesetzlicher Feiertag ersatzlos gestrichen. Im kirchlichen Festkalender hat der Tag seinen festen Platz jedoch nicht verloren.

Geschrieben von Dr. Uta Garbisch am 16. November 2020