„Ey! Willst Du was?“

Wie Jugendliche sich in der Straßenbahn vor Belästigung schützen und die Hilfe anderer suchen können, zeigen „Brickfilme“ von Jugendlichen.

Sie können ab sofort in der Mediothek der Evangelischen Kirchenkreise An Sieg und Rhein, Bad Godesberg-Voreifel und Bonn ausgeliehen werden. Das „Brick“-Film-Projekt „Ey! Willst Du was?“ aus Köln hatte im Sommer letzten Jahres den Förderpreis „Gewalt überwinden“ Kultur der evangelischen Kirchenkreise in der Region gewonnen und ist nun vervielfältigt worden.

In den Trickfilmen sind die Hauptdarsteller Lego-Figuren, denen die Jugendlichen ihre Stimme leihen. Insgesamt waren 25 Jungen und Mädchen im Alter von elf bis siebzehn Jahren an dem Filmprojekt beteiligt. In den fünf eigenständigen Kurzfilmen werden zudem Themen wie Erpressung an der Schule oder Amoklauf beleuchtet. Ziel ist es, für Gewalt zu sensibilisieren und präventive Taktiken zu vermitteln. Die Filme eignen sich für den Einsatz in Schulen und Jugendgruppen. Die Video-CD ist in jedem handelsüblichen DVD-Player abspielbar.

Die drei evangelischen Kirchenkreise hatten den Förderpreis im vergangenen Jahr zum zweiten Mal im Rahmen der „Dekade zur Überwindung von Gewalt“ gestiftet. Sie wurde 2001 vom Ökumenischen Rat der Kirchen ausgerufen wurde. Damit verpflichteten sich weltweit alle 342 Mitgliedskirchen, in einem Zeitraum von zehn Jahren ihr besonderes Augenmerk auf die Entwicklung einer Kultur der Gewaltlosigkeit und der Überwindung von Gewalt zu legen.

Zum Ende der Dekade, möglicherweise im Jahr 2008, soll es noch einmal einen Förderpreis geben. „Wir machen weiter!“, darin waren sich die Vertreter der drei beteiligten Kirchenkreise einig.

Kontakt: Mediothek der Evangelischen Kirchenkreise An Sieg und Rhein, Bad Godesberg-Voreifel und Bonn, Adenauerallee 37, Bonn, Telefon: (0228) 68 80 310. Ausleihe und Beratung: Mo, Di, Do: 9 – 13 Uhr sowie Mo, Do: 14 – 17 Uhr.

 

 

 
 

 

Uta Garbisch /

 

© 2015, Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel – Ekir.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

Geschrieben von Pressereferat BGV am 15. Februar 2005