Equal Pay Day 2018

Motto: Transparenz - Spiel mit offenen Karten: Was verdienen Frauen und Männer? Foto: Inga Haar

Um „Alte Ungleichheiten und konkrete Auswege“ geht es in am 18. März, dem bundesweiten Equal Pay Day. Bis zu diesem Tag arbeiten Frauen statistisch gesehen umsonst. Die Weiterbildungseinrichtung der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland lädt daher zu einer Vortrags- und Diskussionsrunde nach Bonn ein.

Als Referentin informiert Prof. Dr. Hildegard Macha über den aktuellen Ungleichheitsstand in Zahlen, Daten und Fakten und liefert Ergebnisse der Ungleichheitsforschung sowie konkrete Auswege aus der Ungleichheit in der Bezahlung der Arbeit für Frauen. Macha kommt vom Fachbereich Pädagogik, Weiterbildung und Genderforschung der Universität Augsburg.

Der Equal Pay Day markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer seit dem 1. Januar für die gleiche Arbeit bezahlt werden. Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen, dass die Lohnlücke in Deutschland gemessen am Durchschnittsbruttostundenlohn 21 Prozent (2016) betrug. Umgerechnet ergeben sich 77 Tage (21 Prozent von 365 Tagen) als das Datum des diesjährigen Equal Pay Day: der 18. März 2018.

Die Veranstaltung findet am Sonntag, 18. März 2018, von 15.30 bis 17 Uhr im Gemeindesaal der Evangelischen Kreuzkirchengemeinde Bonn, An der Evangelischen Kirche 6, statt. Der Eintritt ist frei.

Um Anmeldung wird aus Kapazitätsgründen gebeten bis zum 16. März 2018 unter Telefon (0228) 9541-123 oder Mail: anmeldung@frauenhilfe-rheinland.de. Kurzfristiges Erscheinen ist nach Platzkapazität möglich.

Veranstalterin ist die Weiterbildungseinrichtung der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland e.V. Die Weiterbildungseinrichtung arbeitet gemeinnützig, ist staatlich anerkannt und seit 2010 für ihr Qualitätsmanagement vom Gütesiegelverbund Weiterbildung e.V. zertifiziert.
Weitere Informationen unter www.frauenhilfe-rheinland.de unter Weiterbildung.

EB/gar

Geschrieben von Dr. Uta Garbisch am 14. März 2018