Einführungs-Gottesdienst in Bad Godesberg

In einem Gottesdienst am Freitag, 9. Januar, werden die neuen Mitglieder des Kreissynodalvorstandes eingeführt. Der scheidende Synodalassessor Christian Werner und seine Nachfolgerin Angelika Zädow werden in dem Gottesdienst eine Dialogpredigt halten.

Die bisherige Skriba, Pfarrerin Angelika Zädow aus Meckenheim, wird als Synodalassessorin neue stellvertretende Superintendentin. Als neuer Skriba und damit zweiter Stellvertreter des Superintendenten zieht der Bad Godesberger Pfarrer Norbert Waschk in den Kreissynodalvorstand (KSV) ein. Sein Stellvertreter wird Pfarrer Ulrich Zumbusch aus Zülpich. Pfarrer Edgar Hoffmann, Euskirchen, bleibt zweiter stellvertretender Skriba. Andrea Hewig, Weilerswist, übernimmt als sogenannte Synodalälteste einen der vier Laienposten im KSV. Manfred Kohlosser aus Rheinbach wurde als Synodalältester wiedergewählt. Eingeführt werden auch die beiden neuen stellvertretenden Synodalältesten Dr. Margit Rollmann, Bad Godesberg, und Frank Bartholomeyczik aus Meckenheim. Die neue Zusammensetzung des KSV basiert auf den Wahlen durch die Kreissynode im vergangenen November.

Verabschiedet werden der bisherige Synodalassessor, Pfarrer Christian Werner, Pfarrer Klaus Merkes als stellvertretender Skriba, Diethelm Bopp als Synodalältester sowie die stellvertretenden KSV-Mitglieder Dr. Hans Koban und Helmut Schneider. Sie alle hatten nicht erneut kandidiert.

Der scheidende Synodalassessor Christian Werner und seine Nachfolgerin Angelika Zädow werden in dem Gottesdienst eine Dialogpredigt halten. Beginn ist am Freitag, 9. Januar, um 18 Uhr in der Immanuelkirche Bad Godesberg, Tulpenbaumweg 2.
Der KSV ist außerhalb der Synodentagungen das wichtigste Entscheidungsgremium im Kirchenkreis. Die Amtszeit der Mitglieder beträgt acht Jahre, alle vier Jahre wählt die Kreissynode die Hälfte neu.

 

 

 
Im Netz stellen sich die Gewählten kurz vor.
 

 

gar /

 

© 2015, Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel – Ekir.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

Geschrieben von Pressereferat BGV am 15. Februar 2008