Der Turm zu Babel

Bildausschnitt: brianmichaels.eu

Gab es jemals eine gemeinsame Sprache? Hat der Turm von Babel jemals existiert? Ein Theaterstück in der Heilandkirche zeigt eine Geschichte über das Verstehen. Es befasst sich auf besondere Weise mit der biblischen Geschichte vom Turmbau zu Babel, die sich direkt auf unsere konfliktreiche Realität bezieht, sei es der Krieg in der Ukraine, der Klimawandel […]

Gab es jemals eine gemeinsame Sprache? Hat der Turm von Babel jemals existiert? Ein Theaterstück in der Heilandkirche zeigt eine Geschichte über das Verstehen. Es befasst sich auf besondere Weise mit der biblischen Geschichte vom Turmbau zu Babel, die sich direkt auf unsere konfliktreiche Realität bezieht, sei es der Krieg in der Ukraine, der Klimawandel oder die Massenauswanderungen. Es geht um den Versuch, eine gemeinsame Sprache zu finden, um die Möglichkeit, kulturelle Unterschiede zu überwinden und gleichzeitig diese zu nutzen.

Unter der professionellen Leitung des renommierten Theaterregisseurs Brian Michaels agieren acht junge Protagonisten. Sie alle haben ihre eigene textliche Vision der Katastrophe geschaffen. Professionelle Künstler haben sie mit faszinierenden Videoanimationen, Musik, einfallsreichen Kostümen und einer Babel-Ausstellung unterstützt.

Die Inszenierung zeigt, dass diese alte biblische Geschichte nichts von ihrer Relevanz für unsere heutige Welt verloren hat. Die Heiland-Kirchengemeinde lädt alle ein, die Inszenierung zu genießen.

SAVE THE DATES:

Die Uraufführung ist am Freitag, 3. Juni 2022, in der Heilandkirche in Bonn-Mehlem, Domhofstraße 43, geplant. Weitere Aufführungen sind am 5. Juni im Amos-Gymnasium Bad Godesberg, Behringstraße 27, am 6. Juni sowie am 17. und 18. und 19. Juni in der Heilandkirche.

Alle Aufführungen beginnen um 19.30 Uhr. Davor kann man die interaktive Ausstellung ansehen.
Der Eintritt ist kostenlos – um Spenden wird gebeten.
Der Trailer

EB/gar