Weihnachten im Blick

Die Evangelische Kirche im Rheinland bietet einen unkomplizierten Abruf der Termine von Christvespern, Christmetten und  Weihnachtsgottesdiensten – und auch Gottesdiensttermine an den Weihnachtstagen im Evangelischen Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel  sind dort leicht findbar. Bad Godesberg und Wachtberg, Rheinbach, Zülpich oder Euskirchen – wer im Kirchenkreis an Weihnachten in die Kirche gehen möchte, wer wissen möchte, wann daheim oder im Nachbarort Gottesdienst ist, kommt hier zum Ziel – per Sprachassistent oder Klick. Zugleich bieten natürlich die Gemeinde-Websites Informationen über die Gottesdienstangebote der  13 Evangelischen Kirchengemeinden Bad Godesberg-Voreifel.

Weihnachtskollekten: Für „Brot für die Welt“ spenden

Die Kollekten in den Heiligabend-Gottesdiensten gehen an die Aktion „Brot für die Welt“.  In einem Brief an alle Kirchengemeinden hat der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland zur  Unterstützung aufgerufen: „Es schmerzt, dass Millionen Menschen in Armut leben, verfolgt und ausgegrenzt werden. Man könnte fast verzweifeln angesichts der vielen schrecklichen Nachrichten. Die Geschichte von Weihnachten hat eine andere Botschaft. Statt Verzweiflung und Ohnmacht schenkt sie Hoffnung und lässt uns tatkräftig werden.“ Spenden und Kollekten setzt „Brot für die Welt“ für die Förderung von Bildung und Gesundheit, Frieden und die Überwindung von Armut ein.

https://www.brot-fuer-die-welt.de/

Gute Regeln: Möglichem Zoff entgegenwirken

Bei aller Vorfreude: Manchmal kommts Weihnachten dicke. Weil Probleme nicht plötzlich weggezaubert sind. Weil alle dichter als sonst aufeinanderhängen. Lässt sich dem irgendwie vorbeugen? Die Evangelische Kirche im Rheinland empfiehlt sieben Regeln „gegen Zoff unterm Weihnachtsbaum“. Hier sind sie.

Text: ekasur.de

100-fach Weihnachten

Zu über 100 Gottesdiensten laden alle 13 Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Bad Godesberg-Voreifel an den kommenden Weihnachtstagen herzlich ein. Mehr als 20.000 Menschen haben 2016 die Gottesdienste allein am Heiligen Abend besucht.

Der vierte Advent und Heilig Abend fallen in diesem Jahr auf einen Tag. Die so verkürzte Adventszeit mache die Sehnsucht nach Einkehr und Ruhe aber umso deutlicher, unterstreicht Superintendent und Pfarrer Mathias Mölleken. „Wir freuen uns auf diese besondere Unterbrechung unseres Alltags und hören auf die weihnachtliche Botschaft: Gott wird Mensch und lädt durch die Geburt des Kindes in Bethlehem zum Frieden.“

Gerade in unserer unfriedlichen Welt suchten Menschen nach einem „Packende“, um den gehörten Ruf zur Versöhnung und zu einem guten Miteinander in die Welt zu tragen. „Weihnachten ist ein Plädoyer für die Hoffnung, dass Gott seine Welt nicht aufgibt“, so Mölleken. „Diesen Nachschub an Hoffnung holen wir uns auch in diesem Jahr mit einem erneuten Blick in die Krippe. Mache es wie Gott: Werde Mensch!“

Die meisten Gemeinden beginnen den Heiligen Abend schon am frühen Nachmittag mit einem Gottesdienst für Familien mit kleinen Kindern, oft mit einem Krippenspiel. Am späteren Nachmittag folgt die „Christvesper“ für Erwachsene und ältere Kinder. Viele Gemeinden lassen den Heiligen Abend mit einer nächtlichen „Christmette“ ausklingen, die oft als meditativer Gottesdienst mit besonders festlicher Musik gestaltet wird.

Am Morgen des ersten Weihnachtstages feiert eine Vielzahl von Gemeinden einen Abendmahlsgottesdienst und am zweiten Weihnachtstag werden häufig Singgottesdienste oder Gesprächsgottesdienste angeboten.

Viele Gottesdienste zu Weihnachten und zum Jahreswechsel finden Sie im Terminkalender dieser Website. Mit der Suchfunktion können Sie gezielt nach den Anfangszeiten der Gottesdienste in der gewünschten Kirchengemeinde suchen.

Für die bundesweite Suche nach Gottesdienstzeiten zu Weihnachten bietet der ökumenische Online-Dienst www.weihnachtsgottesdienste.de eine Hilfe an. Nach Postleitzahlen und Orten sortiert sind die Daten von über 40.000 Gottesdiensten der evangelischen und katholischen Kirche in Deutschland abrufbar.