Spendenaufruf – Die Not ist riesig

Fluten in Meckenheim. Foto: privat

Spendenaufruf für besonders von der Unwetterkatastrophe Betroffene: Auch in unserem Kirchenkreis Bad Godesberg – Voreifel haben die sintflutartigen Regenfälle von Mittwochnacht unendliches Leid über unzählige Menschen gebracht. Er herrscht tiefe Betroffenheit und Fassungslosigkeit darüber, dass so viele Menschen –etwa in Euskirchen oder Rheinbach ums Leben gekommen sind, viele weitere verletzt wurden und Tausende ihr Hab und Gut, nicht selten auch ihre Wohnung oder ihr Haus verloren haben. In Gedanken und im Gebet sind wir bei den Betroffenen und dabei besonders bei denen, die um einen Angehörigen trauern.

Zugleich gibt es nun auch eine immense Anstrengung der Hilfskräfte sowie eine beeindruckende Bereitschaft zur Nachbarschaftshilfe. Die Gemeinden in den betroffenen Gebieten sind nun auch unsere Nachbarn und Geschwister, die wir nach Kräften unterstützen sollten. Dazu richtet der Kirchenkreis einen Sofort-Hilfe-Fondsein, den wir mit Mitteln aus Rücklagen des Kirchenkreises bestücken werden.

Im Blick auf diese Soforthilfe bitten wir auch die Gemeinden im Kirchenkreis, ab dem kommenden Sonntag die Klingelbeutelkollekte umzuwidmen und dies nicht nur einmalig, sondern in den nächsten Wochen zu tun, da die Not der Menschen riesig ist. Genauso sind Einzelspenden von Gemeindegliedern sehr willkommen.

Das Spendenkonto des Kirchenkreises Bad Godesberg-Voreifel lautet:
IBAN DE61 3705 0198 0020 0391 29, Sparkasse KölnBonn
Stichwort: Sofort-Hilfe Unwetterkatastrophe

 

Ebenso unterstützt der Kirchenkreis den Spendenaufruf des Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. Überweisungen sind zu richten an das Spendenkonto der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, KD-Bank, IBAN DE79 3506 0190 1014 1550 20, Stichwort: Hochwasser-Hilfe.

Es ist das Gebot der Stunde, in dieser so für so viele Menschen existentiell bedrohlichen Lage zu helfen, sei es durch praktische Hilfe, wo dies möglich ist, und genauso durch Sach- oder Geldspenden, vielleicht auch das Angebot, Menschen aufzunehmen, die ihr Zuhause verloren haben.

Herzlich möchten wir Ihnen schon jetzt für alle Hilfe und Unterstützung danken.

Mathias Mölleken, Superintendent           Norbert Waschk, Assessor

Geschwisterliches Zeichen

Spender/-innen aus dem Kollegium der Krankenpflegeschule Ndolage, zusammen mit Sabin Hekmat. Foto: privat

Bischof Dr. Abednego Keshomshahara aus Tansania, North-Western Diocese der ELCT, Bukoba, hat Pfarrerin Sabine Hekmat vor einigen Tagen per WhatsApp kontaktiert. Als Zeichen der Verbundenheit und Unterstützung möchte er im Namen seiner Diözese und des Krankenhaus Ndolage eine Kollekte für die vom Hochwasser betroffenen Menschen und Kirchengemeinden im Evangelischen Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel überweisen. Der Betrag soll Anfang August durch den Beauftragten für Partnerschaft (Partnership Officer) erfolgen.

„Ich finde diese Nachricht aus Tansania ein sehr herzliches und geschwisterliches Zeichen der Hoffnung unter Christen“, so die Euskirchener Krankenhausseelsorgerin. „Ein herzliches Dankeschön an alle Spender aus ihrer Diocese und dem Krankenhaus Ndolage.“

Online-Gottesdienst aus Euskirchen

Aus der evangelischen Kirche in Euskirchen kann bis September nicht live gestreamt werden. Nach der Flutkatastrophe liegt die Internetverbindung lahm. Doch die Gottesdienste werden aufgezeichnet und später bei YouTube hochgeladen. Foto: Screenshot YouTube-Kanal KG Euskirchen

Die Evangelische Kirchengemeinde Euskirchen überträgt seit mehr als einem Jahr ihre Gottesdienste regelmäßig im Livestream. Nach der Unwetterkatastrophe, von der auch die Stadt Euskirchen stark betroffen ist, funktioniert die Liveübertragung nicht mehr wie gehabt. In der Straße, an der die Kirche steht, gibt es bis September weder Internet noch Festnetz, und auch das Mobilfunknetz ist eingeschränkt. Dennoch gibt es weiterhin ein Online-Angebot: Die Gottesdienste werden nun aufgezeichnet und an einem anderen Ort mit stabilem Internet auf den YouTube-Kanal der Gemeinde hochgeladen. Der Gottesdienst von Sonntag, 1. August, wird im Laufe des Nachmittags hier auf ekir.de verfügbar sein.

>> Hier geht’s zum YouTube-Kanal der Kirchengemeinde Euskirchen

Im Gottesdienst wird es um das Thema Hilfsbereitschaft untereinander gehen, die nach wie vor groß sei, sagt Pfarrer Gregor Weichsel. „Ich werde auch anklingen lassen, wie viele Menschen dem Tod knapp entgangen sind, weil andere den rettenden Arm ausgestreckt haben. Denn neben die Fassungslosigkeit darüber, dass eine Flut in Euskirchen zu Todesfällen führte, tritt die Erkenntnis: Noch viel mehr Menschen sind dem Tod entronnen, haben schwere Gefahr überstanden. Und dies wird uns als Gemeinde, als Dorfgemeinschaften und Gesellschaft dieser Stadt noch lange beschäftigen.“ Der Predigttext steht in Prediger 4,9-12.

Strom fürs Handy, warmes Essen – die Kirchengemeinde leistete schnell Hilfe

Die Kirchengemeinde Euskirchen ist selbst mit ihren Gebäuden nicht von Flutschäden betroffen. In der Stadt hat aber neben den Fluten der Erft vor allem der Veybach große Schäden angerichtet. Die Innenstadt ist weitgehend zerstört, nahezu alle Geschäfte sind geschlossen und werden erst in Wochen wieder öffnen können. Auch in den Dörfern entlang der Erft und des Veybachs gibt es erhebliche Schäden und bedrohte Existenzen. „Als Gemeinde hatten wir als einer der wenigen Orte mit Strom die Möglichkeit zum Aufladen von Handys angeboten,“ sagt Pfarrer Weichsel. „Parallel zum Laden gab es Kaffee, in der Offenen Kirche Raum für Stille und Gebet und immer auch ein Team für ein Gespräch.“  Von den Mitarbeitenden der SuppenKirche seien täglich mehr als 200 Portionen einer warmen Mahlzeit zubereitet und in die besonders betroffenen Stadtteile gefahren worden. Dort sei teilweise auch jetzt noch kein Strom vorhanden und die Aufräumarbeiten liefen immer noch.

Online mitfeiern und von Herzen geben

In den rheinischen Gemeinden legen am Sonntag, 1. August, die Presbyterien der Gemeinden jeweils den Kollektenzweck fest . Stellvertretend dafür steht ein Projekt der Vereinten Evangelischen Mission (VEM), bei dem Jugendliche in Afrika und Asien in kirchlichen Fachschulen und Ausbildungswerkstätten berufliche Qualifikationen erwerben. Hier können Sie sich an der Kollekte beteiligen.

Neben der Kollekte können Sie  hier auch weiterhin online für die Opfer der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz spenden.

Text: ekir.de