Sehnsucht nach Erneuerung

Farbenprächtiges Mysterienspiel am 11. Mai in Swisttal-Heimerzheim:

Die Zeit um 1500 ist durch das Reformationsjubiläum wieder stärker ins Bewusstsein gerückt. Das geistliche Schauspiel „Sehnsucht nach Erneuerung- Suche nach Wahrheit und Frieden um 1500 und heute“ zeigt in farbenprächtigen Szenen mit Musik, Texten, historischen Renaissance-Kostümen und farbigen Fahnen die beeindruckende Vielfalt in Religion, Gesellschaft, Kunst und Wissenschaft in der Zeit um 1500. Was die Um- und Aufbrüche in der Zeit um 1500 bis heute bedeuten, soll dabei anschaulich werden.

Die Mysterienspiel-Gruppe des Albertus-Magnus-Gymnasiums Rottweil unter der Leitung von Veronika Heckmann-Hageloch hat dieses Mysterienspiel selbst entwickelt. Dabei knüpft sie an die Tradition mittelalterlicher Spiele an und bringt sie in zeitgemäßer Form zur Darstellung, wobei auch Originaltexte und Originalmusik aus dem 16. Jahrhundert zu hören sind. Die beiden Jugendlichen „Anima“ und „Historia“ erkunden im Gespräch, was damals die Menschen bewegte und welche Erkenntnisse bis heute noch prägen, zum Beispiel die Reformation und die Erneuerungsbewegungen der Katholischen Kirche, Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern und die Entdeckung des neuen Kontinents Amerika. Einige bedeutende Persönlichkeiten treten im Spiel sichtbar auf: Erasmus von Rotterdam, der sich damals für bedingungslosen Frieden einsetzte und in seinem Buch „Das Lob der Torheit“ kritisch und zugleich hoffnungsvoll über die Notwendigkeit von Reformen in der Kirche geschrieben hat. Eng befreundet mit Erasmus waren der englische Lordkanzler Thomas Morus und seine Tochter Margaret. Albrecht Dürers Ehefrau Agnes und Michelangelos Freundin Vittoria Colonna verweisen auf die neuen Interessen der Künstler der Renaissance.

Die Aufführung beginnt am Freitag, 11. Mai 2018, um 20 Uhr, in der Maria-Magdalena-Kirche in Swisttal-Heimerzheim, Sebastianusweg. Die musikalische Begleitung übernimmt Silvia Helmstädter an der Orgel. Das Spiel dauert etwa eine Stunde. Eintritt frei – Spenden willkommen.

Die Hälfte der Spenden gehen an die Kirchengemeinde Swisttal zur Renovierung des Jugendraumes. Die andere Hälfte wird zur Deckung der Unkosten verwendet. Der Förderverein der Maria Magdalena-Kirche bietet nach der Aufführung Erfrischungen an, so dass die Möglichkeit besteht, ins Gespräch zu kommen.

Informationen im Internet unter: www.mysterienspiel.de

EB

Festival der Reformatorinnen – Theaterstück gastiert in Swisttal

Nie um einen Kommentar verlegen: die Wirtin (Simone Silberzahn), rechts. Foto: Meike Böschemeyer Foto: Meike Böschemeyer

Gleich 13 Frauen schlüpfen am 24. Juni in die Rollen von historischen Geschlechtsgenossinnen, die die reformatorische Bewegung auf sehr unterschiedliche Weise in ihrer Ausbreitung vorangetrieben haben: als Regentin, Theologin, Pädagogin, Pfarrfrau, Liederdichterin oder Schriftstellerin. Dabei sind etwa Katharina Schütz, eine frühe feministische Theologin. Und natürlich Katharina von Bora, die als entflohene Nonne großes ökonomisches Geschick und die Pfarrhauskultur entwickelte. Alle historischen Personen werden auf der Bühne lebendig. „Ihre Hoffnungen, Ängste und das Ringen um ihren Glauben und die Kirche werden sichtbar“, sagt Frauenbeauftragte Sabine Cornelissen, die selbst die Rolle der Katherina übernommen hat. „Die Reformation war eine Bewegung, zu der viele einfache und einflussreiche Menschen jeden Geschlechts und unterschiedlichster Herkunft gehörten.“ Gleichzeitig geht es um die Themen der Zeit: Bildung und Freiheit, Hexenverfolgung und Pest.

Mehr als ein Jahr lang haben sich die Miminnen mit „ihrer“ Reformatorin intensiv auseinandergesetzt, Quellenstudien betrieben und beim Schreiben des Textbuches historische Fakten berücksichtigt. „Für die Geschichtsbücher der Zukunft wollen wir uns mehr als einen Namen merken“, hofft Pfarrerin Dagmar Gruß. Beim Festival treten alle in historischen Kostümen auf, begleitet von Renaissancemusik und unterbrochen von einem mittelalterlichen Büffet. Die Uraufführung im März in Bonn wurde begeistert aufgenommen.

Die nächste Aufführung des Festivals findet am Samstag, 24. Juni 2017, von 18 bis 21 Uhr, in der Maria-Magdalena-Kirche Swisttal-Heimerzheim, Sebastianusweg 5-7, statt. Karten kosten 25 Euro (Vorstellung und Teilnahme am mittelalterlichen Speisentisch); ermäßigt 12,50 Euro. Kontakt: Sabine Cornelissen, Telefon: 0228 / 3078714; frauenbeauftragte-bgv@ekir.de