Schulungskurs kirchliches Umweltmanagement

Das kirchliche Umweltmanagementsystem wirbt mit diesem grünen Hahn

Der Hahn ist grün und kräht nachhaltig, um in der Region neue Mitstreiter zu aktivieren. Deutschlandweit haben bereits über 700 Kirchengemeinden das kirchliche Umweltmanagementsystem „Grüner Hahn“ eingeführt, jetzt soll es in der Region Köln/Bonn/Rhein-Sieg weiter Fuß fassen. Am Samstag, 8. Oktober 2016, startet von 10 bis 16 Uhr die nächste Schulung zum Grünen Hahn in der Kölner Melanchthon–Akademie am Kartäuserwall 24B. Der Grüne Hahn ist ein zertifizierten Umweltmanagementsystem, das den gesamten Ressourcenverbrauch von Gemeinden oder Kirchenkreisen erfasst und durch die Umsetzung gezielter Maßnahmen senkt. Pro teilnehmende Gemeinde beträgt der Kostenbeitrag 200 Euro für die Schulung inklusive Zertifizierung.

Die Fortbildung richtet sich besonders an Kirchengemeinden aus dem Raum Köln/Bonn/Rhein-Sieg sowie aus den benachbarten Kirchenkreisen. Pro Gemeinde können maximal zwei Personen teilnehmen. Während des einjährigen Einführungsprogramms finden rund sechs Begleittreffen zur Klärung von Fragen und zum Festhalten von Fortschritten statt. Zusätzlich stellt die Landeskirche weitere unterstützende Angebote zur Verfügung: Umwelt-Handbuch, telefonische Beratung, kostenfreier Zugang zur Nutzung des Grünen Datenkontos (Datenbank für kirchliches Umwelt- und Energiemanagement), Vernetzung mit anderen „Grüne Hahn“ – Gemeinden. Detaillierte Informationen finden sich im Internet unter www.ekir.de/gruener-hahn.

Weitere Fragen und Anmeldung:

Richard Brand, Referent für Umwelt, Klima, Energie im Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche im Rheinland, 02 11 – 45 62-516, richard.brand@ekir-lka.de.