Himmelsenergie fließt

Himmelsenergie für Kühlschränke und das Büro: Steckpanele an der Pauluskirche. Foto: Kirchengemeinde

Seit Februar produziert die Pauluskirche in Bonn-Friesdorf ihren eigenen Strom. Mit etwas Glück etwa 500 Kilowattstunden pro Jahr. Das entspricht in etwa dem Jahresverbrauch eines Haushalts mit drei bis vier Personen für Kühlen und Kochen. Anders formuliert: Wenn die Sonne scheint, laufen im Gemeindezentrum die Kühlschränke und die diversen Geräte im Gemeindebüro mit kostenloser Energie von oben. „Wenn das kein guter (Jahres-)Anfang ist“, freut sich Umweltbeauftragte Annette Unkelbach. Dafür wurden zwei Steckersolarmodule an die rückwärtige Fassade des Gemeindezentrums montiert und an das Stromnetz angeschlossen.

Im vergangenen Jahr hatte die Thomas-Kirchengemeinde an einem Umweltwettbewerb teilgenommen. Das Paulus-For-Future-Projekt (PFF) „Himmelsenergie“ belegte einen grandiosen fünften Platz und gewann so 1.000 Euro für ihr Projekt.

Die Pläne gehen aber noch weiter, verrät Annette Unkelbach: Eine PFF-Arbeitsgruppe ist eifrig mit den Planungen für eine größere Photovoltaik-Anlage für das Paulus-Gemeindezentrum beschäftigt. Außerdem gibt es erste Ideen für ein Repair-Café.

EB/gar

Himmelsenergie gewinnt

Hier kommt bald grüner Strom aus der Steckdose: Himmelenergie in der Pauluskirche. Foto: Kirchengemeinde

Über einen grandiosen fünften Platz freut sich Paulus.For.Future. Ihr Projekt „Himmelsenergie“ hat unter den zwölf Finalisten im VRK-Gemeindegrün-Wettbewerb diesen Rang erzielt. Der fünfte Platz ist mit 1.000 Euro Preisgeld dotiert. Damit lässt sich auf jeden Fall das erhoffte Solar-Panel umsetzen und bald können Besucher*innen die himmlische Energie vom Dach der Pauluskirche auch ganz praktisch ernten.

„Das wäre ohne das fleißige Abstimmen, Weiterverbreiten, Werben und Motivieren jedes und jeder Einzelnen von Euch nicht möglich gewesen. Deshalb wollen wir ganz groß DANKE sagen!“, schreiben Annette Unkelbach und Manuel Esser von Paulus.For.Future (PFF).

Das Team lädt zudem zum Erntedank-Gottesdienst am Sonntag, 27. September 2020, um 11 Uhr, ein, den PFF mitgestaltet. Der Gottesdienst findet passend dazu Open-Air am Annaberger Schloss statt. Im Anschluss erzählen die Verantwortlichen gerne, wie PFF das Gemeindeleben konkret nachhaltiger gestaltet.

Mit einer Steckersolaranlage will die Thomas-Kirchengemeinde Strom erzeugen und die Energie unmittelbar allen in der Gemeinde zur Verfügung stellen. Daher beteiligte sie dich an dem Wettbewerb, bei dem bis zu 3.000 Euro zu gewinnen waren. Die kleine Solaranlage soll auf dem Dach des Gemeindezentrums Pauluskirche installiert werden. Der Wettbewerb „Gemeindegrün“ wird vom VRK (Versicherer im Raum der Kirchen) ausgerichtet und fördert Umweltprojekte.

Im Finale!

Mit Solarstrom das E-Bike laden? Paulus For Future will dafür sorgen. Foto: Kirchengemeinde.

Platz 12 für die „Himmelsenergie“: Damit zieht das Projekt der Pauluskirche ins Finale des Wettbewerbs „Gemeindegrün“ wird vom VRK (Versicherer im Raum der Kirchen) ein. Doch jetzt wird es erst richtig ernst. Denn von den zwölf Finalisten werden nur die ersten acht gefördert.

Bis Donnerstag, 10. September, um Mitternacht kann jede Person nun noch einmal abstimmen. Diesmal muss die Stimme per E-Mail bestätigt werden. Hier geht es direkt zur Stimmabgabe:

https://vrk-gemeindegruen.de/projekte/5f31ccf57df6440cc773cd68

In den vergangenen drei Wochen haben die Initiative „PFF – Paulus For Future“ und Umweltbeauftragte Annette Unkelbach sich ihren 12. Platz hart erkämpft. Insgesamt hatten sich 56 Projekte beworben. „Es kommt also noch einmal auf uns alle an! Bitte motiviert und mobilisiert Familie, Freunde, Bekannte – auch die Tante in Amerika oder der Cousin in Neuseeland dürfen ihre Stimme für uns abgeben!“, bittet Unkelbach.

Mit einer Steckersolaranlage will die Thomas-Kirchengemeinde Strom erzeugen und die Energie unmittelbar allen in der Gemeinde zur Verfügung stellen. Daher beteiligt sie dich an einem Wettbewerb, bei dem bis zu 3.000 Euro zu gewinnen sind. Die kleine Solaranlage soll auf dem Dach des Gemeindezentrums Pauluskirche installiert werden. Der Wettbewerb „Gemeindegrün“ wird vom VRK (Versicherer im Raum der Kirchen) ausgerichtet und fördert Umweltprojekte. Am 11. September werden dann die Gewinnerprojekte bekanntgegeben.

Für Himmelsenergie abstimmen

Mit Solarstrom das E-Bike laden? Paulus For Future will dafür sorgen. Foto: Kirchengemeinde.

Mit einer Steckersolaranlage will die Thomas-Kirchengemeinde Strom erzeugen und die Energie unmittelbar allen in der Gemeinde zur Verfügung stellen. Daher beteiligt sie dich an einem Wettbewerb, bei dem bis zu 3.000 Euro zu gewinnen sind. Dafür kann jeder und jede seine Stimme abgeben. Deshalb bittet die im Februar gegründete Initiative „PFF – Paulus For Future“ um Unterstützung und möglichst viele Voten. „Jede Stimme zählt!“, so die Umweltbeauftragte Annette Unkelbach, die sich für eine klimagerechte Gemeinde einsetzt.

Die kleine Solaranlage soll auf dem Dach des Gemeindezentrums Pauluskirche installiert werden. Der Wettbewerb „Gemeindegrün“ wird vom VRK (Versicherer im Raum der Kirchen) ausgerichtet und fördert Umweltprojekte.

Abgestimmt werden kann vom 18. August bis zum 8. September 2020 für den Einzug ins Finale, und zwar einmal täglich pro Endgerät (ohne Registrierung).

Hier geht’s direkt zur Stimmabgabe für die „Himmelsenergie“:

https://vrk-gemeindegruen.de/projekte/5f31ccf57df6440cc773cd68

Im Finale vom 8. bis 10. September kann dann nur noch einmal pro E-Mail-Adresse abgestimmt werden.