Präses und Zentralkomitee Open Air

Sind Katholiken schon ein ungewöhnlicher Ort? Am 7. Juni jedenfalls feiern Manfred Rekowski, Präses der rheinischen Landeskirche, und Pfarrer Christoph Stender, geistlicher rektor des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), in Bonn gemeinsam einen Open-Air-Gottesdienst. Die ökumenische Pfingstfeier mit dem Motto „Ökumene – begeistert erzählen“ findet auf dem Gelände des ZdK statt.  Für Musik sorgt Judy Bailey.

95 Gottesdienste an ungewöhnlichen Orten heißt die Veranstaltungsreihe im Rahmen des Reformationsjubiläums. Mit der Reformation sei die biblische Botschaft in den Alltag der Menschen gekommen. Zum 500. Geburtstag kommen Gottesdienste in Alltagsräume. 95 Thesen lösten die Reformation aus – 95 Gottesdienste an ungewöhnlichen Orten ist das Ziel dieses Jubiläumsvorhabens im Jahr 2017.

Die Pfingstfeier unter freiem Himmel beginnt am Mittwoch, 7. Juni 2017, um 18 Uhr, auf dem Gelände des ZdK, Hochkreuzallee 246, Bonn-Bad Godesberg. Christinnen und Christen von St. Servatius und der Thomas-Kirchengemeinde gestalten die Feier mit.

Einer der 95 Gottesdienste an ungewöhnlichem Ort wurde im sog. Kronleuchtersaal in der Kölner Kanalisation gefeiert. Foto: ekir.de / Heiko Kantar

Vom 31. Oktober 2016 bis zum 31. Oktober 2017 werden an 95 Alltagsorten Gottesdienste gefeiert. „Mitten in der Welt stellen sich Menschen unter Gottes Wort und feiern außerhalb der Kirchenmauern Gottesdienst. Verkündigung, Musik und der gewählte Ort korrespondieren miteinander und ermöglichen so neue Zugänge“, so Pfarrer Martin Engels, Projektleiter der Evangelischen Kirche im Rheinland für das Reformationsjubiläum 2017. Beispiele dafür waren zuletzt Gottesdienste im sogenannten Kronleuchtersaal in der Kölner Kanalisation oder beim Aachener IT-Dienstleister Synaix.

Schon vormerken können sich Interessierte die Dachterrasse des ehemaligen Bundeskriminalamt-Hochhauses in Bad Godesberg. Dann heißt es am Mittwoch, 21. Juni 2017, um 17.30 Uhr, wieder: Gottesdienst an einem ungewöhnlichen Ort. Die Adresse: Verlag für die Deutsche Wirtschaft, Koblenzer Straße 99-103 / Ecke Theodor-Heuss-Straße.

Link: 95 Gottesdienste an ungewöhnlichen Orten

Gottesdienst auf Dachterrasse

Toller Blick, nicht nur auf die Godesburg: Die Dachterrrasse des Verlagshauses ist ungewöhnlicher Ort für einen Gottesdienst. Foto: Verlag für die Deutsche Wirtschaft.

Hoch hinaus geht es am 21. Juni: In der achten Etage und mit Blick über ganz Bad Godesberg heißt es erneut „Gottesdienst an ungewöhnlichem Ort“. Karsten Matthis und Heribert Schmitz feiern mit den Mitarbeitenden des Verlags für die Deutsche Wirtschaft auf dessen Dachterrasse einen ökumenischen Gottesdienst. Eingeladen sind aber auch alle anderen, die diesen besonderen Gottesdienst über den Dächern von Godesberg mitfeiern wollen.

Die zeitliche Nähe zum Johannistag (24. Juni) ist bewusst gewählt. „Am Anfang stand das Wort“, heißt es im Johannes-Evangelium. „Für einen Fachverlag,  der seit über 40 Jahren mit publizistischer Beratung Fachwissen praxisnah vermittelt, ist eine klare und verständliche Sprache tägliches Brot“, so die Veranstalter. Die Bedeutung des Wortes in Zeiten digitaler und gesellschaftlicher Veränderungen auf andere Weise als in Seminaren oder Fachtagungen in den Mittelpunkt zu stellen, seien Ausgangspunkt für die inhaltliche Gestaltung dieses ökumenischen Gottesdienstes.

Karsten Matthis, Prädikant in der Evangelischen Kirchengemeinde Wachtberg, war viele Jahre Cheflektor des Verlags. Heribert Schmitz, Diakon in seiner Heimatgemeinde Kastellaun, leitet seit langem das Stammdatenmanagement im Unternehmen. Das Gebäude selbst wurde früher vom Bundeskriminalamt genutzt.

Der Gottesdienst beginnt am Mittwoch, 21. Juni 2017, um 17.30 Uhr. Die Adresse: Verlag für die Deutsche Wirtschaft, Koblenzer Straße 99-103 / Ecke Theodor-Heuss-Straße. Parkmöglichkeiten gibt es unter dem Verlagsgebäude, auf dem Verlagsparkplatz neben der Godesberger Polizeiwache und auf der benachbarten Rigal‘schen Wiese.

95 Gottesdienste an ungewöhnlichen Orten heißt die Veranstaltungsreihe im Rahmen des Reformationsjubiläums. Mit der Reformation sei die biblische Botschaft in den Alltag der Menschen gekommen. Zum 500. Geburtstag kommen Gottesdienste in Alltagsräume. 95 Thesen lösten die Reformation aus – 95 Gottesdienste an ungewöhnlichen Orten ist das Ziel dieses Jubiläumsvorhabens im Jahr 2017.

Vom 31. Oktober 2016 bis zum 31. Oktober 2017 werden daher an 95 Alltagsorten Gottesdienste gefeiert. „Mitten in der Welt stellen sich Menschen unter Gottes Wort und feiern außerhalb der Kirchenmauern Gottesdienst. Verkündigung, Musik und der gewählte Ort korrespondieren miteinander und ermöglichen so neue Zugänge“, so Pfarrer Martin Engels, Projektleiter der Evangelischen Kirche im Rheinland für das Reformationsjubiläum 2017. Beispiele dafür waren zuletzt Gottesdienste im sogenannten Kronleuchtersaal in der Kölner Kanalisation oder beim Aachener IT-Dienstleister Synaix.

Link: 95 Gottesdienste an ungewöhnlichen Orten