Thank you for everything

Anfang Dezember gab die finnische Rockband SUNRISE AVENUE bekannt, dass sie sich nach über  15 Jahren trennen werden. Obwohl sie so erfolgreich  sind, haben sie diesen Entschluss schweren Herzens getroffen. Alle Bandmitglieder hatten  das Gefühl, mit dieser Band  alles erreicht zu haben und daher beschlossen sie, dass es Zeit wird neue Wege zu gehen.

Als langjähriger Fan dieser Band war ich über diese Entscheidung sehr traurig, allerdings konnte ich sie auch  sehr gut nachvollziehen. Wenn man so lange einen Job mit Leidenschaft und Hingabe füllt und so viel erlebt hat, schleicht sich irgendwann trotzdem das Gefühl  ein, nochmal etwas Neues machen zu wollen und eine neue Herausforderung zu brauchen. So ging es mir im  letzten Jahr nämlich auch. Obwohl ich meinen Job noch immer sehr mochte, hatte ich immer wieder das Gefühl neue fachliche Herausforderung zu brauchen. So ergab sich dann plötzlich die Möglichkeit mich beruflich nochmal zu verändern und nach vielen Überlegungen, habe ich dann entschieden mich auf eine andere Stelle zu bewerben. Und so werde ich Ende März die Ev. Kirchengemeinde Meckenheim verlassen, um eine neue Stelle in meiner Heimat Koblenz anzutreten. Diese Entscheidung fiel mir nicht leicht, denn in den knapp 16 Jahren als Jugendleiterin dieser Gemeinde habe ich so viel erlebt, so viele Jugendliche auf ihrem Weg ins Erwachsenenleben begleitet und so viele Beziehungen zu den verschiedensten Menschen geknüpft. Es gab viele gute und auch manche schwere Zeiten, die zusammenschweißten und es entstanden viele Freundschaften. Da geht man nicht so leicht. Und trotzdem glaube ich, dass es für mich nun der richtige Schritt ist.

Sunrise Avenue habe ein Abschiedslied für ihre Fans geschrieben. „Thank you für everything“- Danke für alles! Auch ich möchte Danke sagen. Zunächst einmal Danke an all die Jugendlichen, die ich in all den Jahren begleiten durfte. Danke, dass ich eure Vertrauensperson sein und euch auf eurem Weg begleiten durfte. Für all die schönen Momente auf den Freizeiten und in den Gruppen. Danke für all das Lachen und den Spaß, den wir hatten. Aber auch danke für Zusammenhalten in all den traurigen und auch sehr schweren Momenten. Ich habe viel von euch gelernt. Danke, dass auch ihr Kirche seid und sie auch durch euch so vielseitig ist. Jugendarbeit verbindet und daran habt ihr einen großen Anteil.

Danke an all die ehrenamtlich Mitarbeitenden, die meine Arbeit unterstützt und bunt gemacht haben. Ohne euch hätte ich die vielen Freizeiten und Projekte gar nicht machen können. Danke für all eure verrückten Ideen und  eure Bereitschaft und Lust auch meine verrückten Einfälle umzusetzen.  Durch euch wusste ich immer, warum ich meinen Beruf so liebe.

Danke an meine lieben Kollegen in der Gemeinde und auch im Kirchenkreis. Für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit über all die Jahre, die vielen gemeinsamen Projekte und Veranstaltungen, die wir gemeinsam durchgeführt haben. Danke für die gute Dienstgemeinschaft, die wir im überwiegenden Teil der Jahre waren. Danke für die Freundschaften, die daraus entstanden sind.

Danke an die Ev. Kirchengemeinde Meckenheim und das Presbyterium. Danke für die Chance, mich als damalige Berufseinsteigerin ausprobieren zu können und die Möglichkeit die Jugendarbeit in dieser Gemeinde so zu gestalten wie ich es für richtig erachtet habe. Das ist nicht selbstverständliche und ich hoffe, dass mein Nachfolger oder Nachfolgerin auch mit der gleichen Offenheit ihren Dienst tun kann, wie es mir ermöglicht wurde.

Es gibt so viel für das ich dankbar bin und hier nun nicht mehr nennen kann. Aber zum Glück bin ich  nicht aus der Welt und werde auch weiterhin ein Mitglied dieser Gemeinde sein. Sicher werde ich bei der ein oder anderen Gemeindeveranstaltung dabei sein oder auch mal einbringen.  Wir bleiben verbunden.

„Thank you for everything“!

 

Herzliche Einladung zu meiner Verabschiedung am 29.02.2020 um 17 Uhr im Rahmen eines Jugendgottesdienstes in der Christuskirche.