„Weil es etwas Besonderes ist“

Foto: r2017.org

140 meist jugendliche Protestanten reisen am Mittwoch, 21. Juni, zum Konfi-Camp

„Zurück zu den Wurzeln – und das mit über tausend jungen Leuten an dem Ort, wo alles seinen Anfang nahm, das ist großartig“, freut sich Ingeborg Dahl. Die Meckenheimer Pfarrerin fährt am Mittwoch mit ihren Konfirmandinnen und Konfirmanden zum Konfi-Camp nach Wittenberg. Zusammen mit fünf jugendlichen Teamern werden sie dort ein Stück des Reformationssommers 2017 verbringen. Insgesamt treten 110 Konfirmanden und 30 Teamer aus fünf Gemeinden die fünftägige Reise an, darunter auch mehrere Pfarrerinnen und Pfarrer. Sie kommen auch aus allen Teilen des Kirchenkreises: Zülpich, Swisttal, Meckenheim sowie der Thomas- und der Johannes-Kirchengemeinde Bad Godesberg.

Insgesamt werden etwa 1.500 Jugendliche am nördlichen Rand der Lutherstadt Wittenberg in Zeltdörfern wohnen und sich über ihre Ansichten austauschen, wobei sie die Gemeinschaft vieler erleben und ein Teil von einer einzigartigen Erfahrung werden wollen.

„Wir wollen ein gemeinsames Highlight mit den anderen Gemeinden unseres Kirchenkreis erleben“, sagt Jugendleiter Patrick Kisselmann aus Zülpich. Die Teenies im Alter von 13 und 14 Jahren seien voller Spannung und Vorfreude auf das gemeinsame Camp: „ Sich vernetzten, erleben und erfahren, was es heute bedeutet, unserem Gott zu vertrauen und zu sehen, es gibt viele Jugendliche, die dieses Camp möglich machen und gestalten.“

Wohnen werden die Camper in Zelten zu jeweils zwölf Personen. Bis 10. September finden insgesamt elf solcher Konfi-Camps statt. Ausflüge nach Wittenberg zur Weltausstellung Reformation, Workshops in Gruppen oder auch ein gemütlicher Tagesabschluss am Abend stehen auf dem Programm.

Das Motto des Konfi-Camps ist „Trust and try“. Die thematischen Einheiten beginnen stets mit einem kurzen Video. „Am ersten Tag erzählt Pauline im Clip etwas über Vertrauen/ Zutrauen und wie schnell man von den Eltern unter Leistungsdruck gesetzt wird“, erzählt Rainer Steinbrecher. Danach geht es in die Camp-Dörfer. Dort arbeiten die Jugendlichen in Gruppen weiter am jeweiligen Thema. Der kreiskirchliche Jugendreferent hat die Reise organisiert: „Weil es etwas Besonderes ist, wenn sich 1.500 junge Menschen an einem historischen Ort für fünf Tage treffen und gemeinsam ‚Vertrauen wagen‘ leben. Weil es etwas Besonders ist, mit so vielen gemeinsam den 500 Geburtstag der Reformation zu feiern. Und weil es für unseren Kirchenkreis einzigartig ist, dass sich so viele Gemeinden mit vielen motivierten und engagierten Menschen für ein gemeinsames Ziel zusammen finden.“

Nachmittags finden viele unterschiedliche Workshops statt. Die Konfirmanden können 5.000 Brote backen, Stop Motion Filme mit einer Luther-Figur drehen, auf Cranachs Spuren einer Kräuterwanderung folgen oder Sport- und Kreativangebote wie Batiken oder Malen nutzen. „Das wird für alle Beteiligten ein tolles Ereignis, das anlässlich des Reformationsjubiläums stattfindet“, ist Jugendleiterin Melanie Schmidt aus Meckenheim überzeugt.

Geschrieben von Kirchenkreis am 20. Juni 2017

Keine Kommentare zum Thema