(K)ein Rechner für alle

Jochim Selzer ist Aktivist im Chaos Computer Club, ehrenamtlicher Datenschutzbeauftragter in den Kirchenkreisen Bad Godesberg-Voreifel sowie Bonn und hält beim DGB Seminare zu verschiedenen netzpolitischen Themen. Hauptberuflich administriert er Internetauftritte eines internationalen Logistikers. Foto: Uta Garbisch

Dass sich mehrere Familienmitglieder einen Rechner teilen, kommt auch bei Kirche vor. Ist in Sachen Datenschutz aber durchaus schwierig, zeigt Jochim Selzer, Datenschutzbeauftragter zweier Kirchenkreise, auf. Und es gibt noch andere Probleme bei kirchlicher Kommunikation und Sicherheit. Themen für das Barcamp Kirche Online.

 

Braucht kirchliche Kommunikation mehr Sicherheit?

„Geht es um den Umgang mit Computern, herrscht bei Kirchens stellenweise ein erstaunlich optimistischer Umgang. Da teilt sich die komplette Pastorenfamilie den Dienst-Laptop und nutzt auch selbstverständlich gemeinsam die ,dienstliche‘ Web.de-Mailadresse. Man vertraut einander, mehrere Mailadressen sind zu umständlich, die von der Kirche bereitgestellte erst recht, und wozu einen privaten Rechner kaufen, wenn der dienstliche doch prima funktioniert? Bewerbungsmappen, Disziplinarangelegenheiten, Mitglieder- und Sozialdaten, alles lässt sich bequem, billig und schnell per Mail verschicken.

Ehrenamtliche kommen gar nicht erst in den Genuss eines Dienstrechners. Sie müssen sehen, wie sie mit ihrem privaten Gerät klarkommen. Was aber passiert, wenn sensible Daten in falsche Hände geraten, wenn die Gemeindehomepage entstellt wird, weil jemand die Mail mit dem Passwort abfing? Was nützt das Seelsorgegeheimnis, wenn der Laptop mit Notizen zu einem Beratungsgespräch verloren geht und der unehrliche Finder sich neugierig durch die Festplatte klickt? Ist es wirklich eine gute Idee, dem Praktikanten Vollzugriff auf das Laufwerk zu geben, das neben den für ihn wichtigen Dateien auch die kompletten Personalakten beinhaltet?

Computer sind weit mehr als nur hochgezüchtete Schreibmaschinen, und zusammen mit Smartphones und Tablets können wir riesige Informationsmengen nicht nur lokal speichern, sondern auch kopieren, bearbeiten, durchsuchen und weltweit mit Anderen teilen. Aber bitte mit den Richtigen.“

 

In den nächsten Wochen werden auf ekir.de Veranstalter und Teilnehmende vom Barcamp Kirche Online Fragen rund um Kirche und Netz beantworten.

Das vierte Barcamp Kirche Online findet vom 13. bis 15. Oktober 2017 in der Melanchthon-Akademie in Köln statt. Bereits zum vierten Mal sind alle Ehren- und Hauptamtlichen aus Gemeinden, Kirchenkreisen, Landeskirchen und vielen kirchlichen Einrichtungen eingeladen, gemeinsam Fragen zu diskutieren, Neues kennenzulernen und sich über die digitale Arbeit auszutauschen. Angeboten wird das Barcamp Kirche Online von der Evangelischen Kirche von Westfalen, der Lippischen Landeskirche und der Evangelischen Kirche im Rheinland. Die Teilnahme ist kostenlos und auch tageweise möglich. Weitere Infos und ein Anmeldeformular gibt es online.

 

ekir.de / Foto: Uta Garbisch

 

 

 

Geschrieben von Dr. Uta Garbisch am 23. August 2017

Keine Kommentare zum Thema