Erstmals „Marie-Kahle-Preis“ in Bonn vergeben

Freude über preisgekrönte Projekte, tolle Musik des Bonner "Kültürklüngel Orchestras" und eine gelungene erste Marie-Kahle-Preisverleihung im Haus der Geschichte (Foto: Meike Böschemeyer)

Die Kirchenkreise Bonn und Bad Godesberg-Voreifel haben gemeinsam mit dem Diakonischen Werk Bonn und Region in Bonn erstmalig den Marie-Kahle-Preis vergeben. Es war eine denkwürdige wie fröhliche Feier und damit ein starkes Zeichen in die Gesellschaft.

Der Marie-Kahle-Preis zeichnet beispielhafte, ehrenamtliche Projekte der evangelischen und ökumenischen Flüchtlingshilfe aus und wird unterstützt von der rheinischen Landekirche.

„Hilfe für geflüchtete Menschen bleibt in den nächsten Jahren eine der ganz großen Aufgaben für unsere Gesellschaft“, erklärte der Bonner Superintendent Eckart Wüster bei der festlichen Preisverleihung im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. „Wir Kirchen werden dazu auch weiterhin den dafür nötigen langen Atem beitragen“, sagte Mathias Mölken, Superintendent von Bad Godesberg-Voreifel. „Wir müssen Begegnungen stark machen. Wir müssen die Wertschätzung der Ehrenamtlichen stark machen. Wir wollen ermutigen weiter zu machen“, so Mölleken weiter.

Präsentierten ihre Arbeit im Haus der Geschichte: Ehrenamtliche vom Café Contact der Erlöser-Kirchengemeinde. Foto: Uta Garbisch

Die Bonner Integrationsbeauftragte Coletta Manemann, die zur fünfköpfigen Auswahljury gehörte, lobte ausdrücklich das breite Engagement der Kirchen in den Flüchtlingshilfe. „Hinter der Unterstützung der Kirchen steht eine klare Haltung“ und das mache sie so wichtig als Position gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit.

Die ersten beiden Preisträger ökumenische Projekte

Erster Preisträger in der Kategorie „Begegnung auf Augenhöhe“ ist das Projekt „Internationaler Garten Oedekoven“, ein ökumenischen Projekt in Kooperation mit einem Kleingartenverein, in dem Geflüchtete gemeinsam mit Einheimischen einen Garten bewirtschaften. Preisträger in der Kategorie „Innovative Alltagshilfe“ ist der ebenfalls ökumenische Arbeitskreis „Asyl und Zuflucht“, der in Bonn-Endenich bereits mehr als 75 Umzüge aus Flüchtlingsunterkünften in privaten Wohnraum organisiert hat.

In einer dritten Kategorie „Religion verbindet“ wurden zudem sieben Begegnungscafés in Bonn und der Region ausgezeichnet. Unter ihnen kam die 92-jährige Eva auf die Bühne. Die Rheinbacherin engagiert sich als Spülhilfe beim ökumenisch verantworteten Café International in Rheinbach. Dafür gab es Sonderapplaus. Für ihr Engagement wurden außerdem das Café Contact der Erlöser-Kirchengemeinde sowie Café Contact und Welcome Café der Thomas-Kirchengemeinde in Bad Godesberg ausgezeichnet.

Ebenfalls ausgezeichnet: Das ökumenische Café International in Rheinbach. Foto: Uta Garbisch

Insgesamt hatten sich mehr als 30 Projekte für diesen mit 2.100 Euro dotierten Preis beworben. Er ist benannt nach Marie Kahle, einer Bonner Bürgerin die sich zur Zeit des Nationalsozialismus für Juden eingesetzt hatte und aus Deutschland fliehen musste.

Das große Echo auf die Ausschreibung und die eindrucksvolle Stimmung am Festakt ermuntern Kirchenkreise und die Bonner Diakonie den Preis in Zukunft wieder zu verleihen, erklärte Diakoniegeschäftfsührer Ulrich Hamacher: „Flüchtlingshilfe braucht weiterhin unsere Unterstützung und auch die öffentliche Wertschätzung.“

 

ger/epd/gar 18.02.2018

Geschrieben von Kirchenkreis am 20. Februar 2018

Keine Kommentare zum Thema